Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Fünf Löwen belauern Leisnigs Markt
Region Oschatz Fünf Löwen belauern Leisnigs Markt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:27 31.07.2012

[gallery:600-24788648P-1]

Dann stehen die Mädchen voller Erwartung mit ihren Großeltern am Portal zum Stadtgut. Dort erwartet Renate Simon vom Geschichts- und Heimatverein jene Besucher des Abo-Plus Ferienspezials, die mit ihr die Altstadt entdecken möchten. Die Vereinsvorsitzende tut das in mittelalterlichem Gewand, und schon erfahren die Stadtentdecker etwas über die Zeit, in der sie sich gleich bewegen werden. "Freie Frauen gingen damals ohne Schürze", erzählt Renate Simon, die das weiße Häubchen wegen der Hitze abgelegt und - nicht ganz der historischen Gewandung entsprechend - eine modische Sonnenbrille mit großen dunklen Gläsern trägt. Auf dem Weg vom Stadtgut zum Markt geht es an den kleinen Brunnenschalen vorbei, und auch die haben, obwohl sie heute sehr modern aussehen, einen historischen Hintergrund: "Als es in Leisnig noch kein Wasserleitungsnetz gab, befand sich hier eine öffentliche Wasserzisterne", weiß Renate Simon zu berichten.

Und die Stadtentdecker erfahren: Der Leisniger Markt wird sogar von gleich fünf Löwen belauert oder bewacht: Einer prangt über der alten Apotheke, einer über der heutigen Sparkasse, deren Gebäude früher ein Gasthof mit dieser Bezeichnung beherbergte. Drei weitere, die allerdings nur für Leute mit sehr guten Augen erkennbar sind, prangen über der Leisniger Rathausuhr, und zwar drei dänische Löwen auf blauem Grund. Im Baugeld für das Rathaus stecken nämlich 60 Gulden vom dänischen König, wie Renate Simon berichtet. Er hatte vom Stadtbrand 1803 Kunde erhalten und wollte den Aufbau des neuen Rathauses unterstützen.

Ein Spaziergang durch die Idylle des Saumarktes sowie der Altstadtteile Lichtenhain und Lichtenberg eröffnet den Stadtwanderen manchen Blick auf das pittoreske Stadtflair mit kleinen Schmuckstücken wie dem Sitznischenportal aus dem Jahr 1710. Wolfgang Kunz, erstmals mit seiner Frau Christel und den Enkeln aus Leipzig angereist, zeigt sich überrascht: "Was die Stadt an mittelalterlichen Zeitzeugnissen zu bieten hat, ist sehr beeindruckend." In kleineren Gruppen geht es hinab in die Leisniger Unterwelt, und zwar unterm kleinen Oldtimermuseum am Fuße der Kirchstraße. Familie Kunz krönt ihre Stadtwanderung mit einem Besuch der St. Matthäi-Kirche. Dort empfängt Superintendent Arnold Liebers die Gäste zu einer Führung durch das Gotteshaus. Kora will wissen, wie viele Leute auf so einer langen Kirchenbank Platz finden. Ihr Großvater empfiehlt, doch einmal die Sitzplatznummern an der Rückenlehen zu zählen. Das Kind kommt auf acht Sitzplätze pro Bank. Zudem ist in dem Gotteshaus einiges zu erfahren über die so genannte Leisniger Kastenordnung, eine Sozialordnung über die Verwendung von öffentlichen Geldern. Dazu hat einst Martin Luther eine Art Vorwort geschrieben, das in der Übersetzung in der Kirche nachgelesen werden kann. Auch dies ist ein Teil mittelalterlicher Geschichte Leisnigs. Steffi Robak

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es gibt nicht wenige Fußballexperten, die dem FSV Krostitz in der Ur-Krostitzer-Nordsachsenliga ab August einen ähnlichen Durchmarsch zutrauen wie er im Vorjahr dem ESV Delitzsch gelungen ist.

31.07.2012

(GL). Die Rapsernte geht dem Ende entgegen: Erntekapitäne nutzen jede Stunde, um das Korn oder wie hier die Ölfrüchte einzufahren.

30.07.2012

Sind Sturzfluten und Überflutungen vorhersehbar? Ja, das sind sie - sagen zumindest Experten vom Institut für Wasserbau und Siedlungswasserwirtschaft (IWS) Leipzig.

30.07.2012
Anzeige