Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Fünf junge Frauen und Männer im Oschatzer Jugendstadtrat
Region Oschatz Fünf junge Frauen und Männer im Oschatzer Jugendstadtrat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:23 28.03.2018
Dominil Leuschner (2.v.l.), Emily Griehl (vorn rechts), Dario Bäger (r.), Felix Haugk (3.v.r.) sowie Jessica Gühne (nicht im Bild) sind die neu gewählten Jugendstadträte, die übrigen Bewerber rücken nach, wenn einer der gewählten Jugendlichen ausscheidet. Quelle: Foto: Christian Kunze
Anzeige
Oschatz

Dominik Leuschner, Dario Bäger und Felix Haugk sind die neuen Oschatzer Jugendstadträte. Ebenfalls in das Gremium gewählt wurden Emily Griehl und Jessica Gühne. Die beiden jungen Frauen hatten das Amt bereits inne und erhielten wieder das Vertrauen. Insgesamt beteiligten sich 101 der 780 wahlberechtigten jungen Oschatzer zwischen 14 und 21 Jahren an der Wahl. Das entspricht einer Beteiligung von 12,95 Prozent. Bei der vorangegangenen Wahl lag die Beteiligung höher (17,04 Prozent). Ein Grund dafür ist wohl, dass vor zwei Jahren 14 Bewerber antraten, in diesem Jahr nur acht.

In den Jugendstadtrat gewählt sind die fünf Kandidaten mit den meisten Stimmen: Emily Griehl: 46 Stimmen, Dominik Leuschner 14, Jessica Gühne 12, Dario Bäger 8 und Felix Haugk 7.

Die übrigen drei Bewerber sind potenzielle Nachrücker. Tim Lieback (7 Stimmen), Tim Reinhardt (5) und Luca Kretschmer (2). Bei Stimmgleichheit sieht die Wahlordnung vor, dass derjenige Kandidat bevorzugt wird, der seine gültigen Bewerbungsunterlagen zu einem früheren Zeitpunkt als der andere Kandidat abgegeben hat. Die erste Sitzung, traditionell mit „alten“ und neu gewählten Jugendstadträten, findet im April statt.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Großer Bahnhof in der Kindertagesstätte „Zum Kastanienbaum“: Nach 43 Arbeitsjahren und vier Monaten begann am Montag für Erzieherin Ingrid Kretschmer die letzte Arbeitswoche vor dem Ruhestand. Eine kurze Woche, denn der Montag war auch gleich der letzte Arbeitstag.

30.03.2018

Auf der Gänsefarm Eskildsen bei Wermsdorf beginnt die Schlupfsaison für die Gänseküken. Schon nach einem Tag verlassen die Tiere dann den Brutschrank und kommen in die Kinderstube, weitere drei Wochen später das erste Mal ins Freie.

27.03.2018

Ganz ohne Gerüst ging am Freitag die Montage der in Karlsruhe gegossenen Glocke über die Bühne. Grund: Die Arbeit wurde mit einem Spezialkran der Meißner Firma Mentner ausgeführt.

30.03.2018
Anzeige