Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz "Für uns ein Stück Zuhause"
Region Oschatz "Für uns ein Stück Zuhause"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 29.01.2014
"The Firebirds", wie man sie kennt: Schwarz-weiße Kleidung und eine Elvis-Tolle. Morgen treten die Musiker möglicherweise in neuer Kleidung auf, verriet Konrad Schöpe (hinten r.) im Gespräch mit der Oschatzer Allgemeinen. Quelle: Band

Frage: Sie sind alle Sachsen, geben in der ganzen Welt Konzerte, aber so oft, wie Sie in der Region Oschatz auftreten, gibt es das wahrscheinlich anderswo nicht in dieser Form, oder?

Konrad Schöpe: In dieser Formation gibt es unsere Band seit 20 Jahren. Und ganz sicher über zehnmal durften wir zum Stadtfest in Mügeln auftreten. Das ist kein Zufall: Dorthin, wo es uns gefällt, kommen wir immer wieder.

Was ist das Besondere bei Ihren Auftritten in der "Provinz", zu der unsere Gegend nunmal eher zählt als zu Großstädten?

Wir haben jährlich permanent Termine. Aber wenn wir zum Beispiel aus Berlin nach Leipzig oder Oschatz kommen, ist das für uns ein Stück Zuhause.

Können Sie sich noch an ihren ersten Auftritt in Oschatz erinnern?

Wenn mich nicht alles täuscht, war das der Auftritt aus Anlass der Platsch-Bad-Eröffnung, und das war im April 1998.

Wenn Sie an Oschatz oder Mügeln denken, was fällt Ihnen als erstes ein?

Das Publikum, das so herzerfrischend reagieren kann, zum Beispiel wenn wir die Besucher animieren mitzusingen. Das geht aber oft auch von ganz allein. Die Leute lassen sich gern anstecken. Und noch etwas: Die Oschatzer können froh sein, dass sie eine so schöne Stadthalle haben. Da macht das Auftreten schon Spaß.

Was sagen Sie zu dem Begriff Routiniers im Zusammenhang mit Ihrer Band, den Firebirds?

Der Begriff hat so einen Beigeschmack. Wir wollen gar nicht, dass er auf uns zutrifft. Wir sind auch noch nach 20 Jahren vor jedem Konzert aufgeregt. Unser Vorteil ist, dass wir uns bereits seit Schulzeiten kennen. Wir haben damals eine Schulband gegründet.

Was schätzen Sie am meisten an Ihrem Team?

Dass wir uns von Anfang an einig waren, uns selbst zu managen. So sind wir selbstbestimmt und tun das, was wir möchten. Wir brauchen auch keine Checkliste, sondern gehen auf die Bühne und fangen an. Die Verständigung klappt über Blicke und Gesten. Das muss vor allem am Anfang funktionieren, wenn wir das Publikum ansprechen. Das macht wirklich jedes Konzert spannend.

Wer hatte die Idee mit den schwarz-weißen Anzügen?

Das weiß ich nicht mehr. Die Sachen waren bisher unser Markenzeichen. Aber nach 20 Jahren haben wir uns nun für andere Anzugfarben entschieden - und zwar anthrazit und türkis. Aber eines wird sich nicht verändern: Die Firebirds wird es nie als T-Shirt-Rocker geben, sonder immer klassisch - Anzug-Rocker eben. Bisher sind wir damit immer gut gefahren. Wir freuen uns sehr auf das Konzert in Oschatz. Fragen: Gabi Liebegall

Gabi Liebgall

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Schlachtfest der Landfleischerei Streul findet morgen, ab 13 Uhr in Dahlen, in der Bortewitzer Straße am Verkaufsanhänger statt.Zum "Schautag Bad" lädt die Firma Schneider am Sonnabend von 10 bis 15 Uhr in ihre Verkaufsräume in der Oschatzer Ritterstraße 30 ein.

29.01.2014

Wenn in diesem Sommer zehn junge Rumänen in die Ferien fahren können, dann werden sie das auch Oschatzer Christen zu verdanken haben. Die evangelische Kirchgemeinde unterstützt die Sommerfrische mit 1023 Euro.

29.01.2014

Die Oschatzer CDU-Mitglieder nominieren morgen Abend ihre Kandidaten für die Stadtratswahl am 25. Mai. Die öffentliche Sitzung beginnt um 19 Uhr im Gasthaus "Zum Schwan".

29.01.2014
Anzeige