Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Fulminanter Ausstellungs-Auftakt auf Schloss Hubertusburg
Region Oschatz Fulminanter Ausstellungs-Auftakt auf Schloss Hubertusburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 28.04.2013

[gallery:600-30782565P-1]

Am Sonnabendvormittag trafen sich zur Eröffnung Ministerpräsident Stanislaw Tillich, die Minister Frank Kupfer und Sabine von Schorlemer, Generaldirektor Hartwig Fischer und Direktor Dirk Syndram zum ersten Rundgang. Ab dem Nachmittag war die Schau dem ersten Publikum öffentlich zugänglich.

Fast beiläufig verkündete der Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden Hartwig Fischer vor den Eröffnungsgästen eine Sensation. "Bei Schloss Hubertusburg handelt es sich um die größte europäische Jagdschlossanlage. Bisher ist man davon ausgegangen, dass es die zweitgrößte Anlage ist. Im Vorfeld der Ausstellung haben wir noch einmal genau recherchiert: Hubertusburg ist die größte Anlage."

Beeindruckt zeigte sich Ministerpräsident Tillich: "Vor 23 Jahren, Frank Kupfer war frisch in den sächsischen Landtag gekommen und ich war gerade Europaabgeordneter geworden, waren wir hier zu Gast beim Freundeskreis Schloss Hubertusburg. Damals habe ich es nicht für möglich gehalten, das Schloss so herzurichten, wie wir es heute sehen", meinte Tillich. Seit dem sind rund 90 Millionen Euro in den Erhalt und die Restaurierung geflossen.

Als persönlichen Gast hatte Tillich am Sonnabend den Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Polen Rüdiger Freiherr von Fritsch eingeladen. Ein Vorfahre von Fritsch hatte 1763 einen großen Anteil an den Friedensverhandlungen.

Ein ganz persönlicher Erfolg ist die Ausstellungseröffnung für Landwirtschaftsminister Frank Kupfer, der Oschatzer engagiert sich schon seit Jahrzehnten für eine nachhaltige Nutzung der Schlossanlage, die dem Freistaat gehört.

Ministerin Sabine von Schorlemer, sagte bei den Eröffnungsfeierlichkeiten: "Schloss Hubertusburg ist eine der bedeutendsten Schlossanlagen des 18. Jahrhunderts und wird mit der Ausstellung auch als Ort großer europäischer Geschichte sichtbar. Zum 250. Jahrestag des Hubertusburger Friedens rückt der kulturgeschichtliche Rang der königlichen Jagdresidenz erneut in das Bewusstsein der Öffentlichkeit."

Für den Direktor des Grünen Gewölbes und der Rüstkammer Dirk Sydram ist Schloss Hubertusburg "ein Märchenschloss". "Es ist ein Baudenkmal von hohem Rang und ich freue mich, dass wir mit dieser Ausstellung ein Stück des Glanzes hervorholen können. Ein kurzes Gedenken der prominenten Gäste gab es für den preußischen General Johann Friedrich Adolf von der Marwitz. Er hatte sich 1761 geweigert das Schloss plündern zu lassen. Dies wurde später Freischärlern überlassen. Die Sonderausstellung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden mit dem Titel "Die königliche Jagdresidenz Hubertusburg und der Friede von 1763" ist vom 28. April bis 5. Oktober 2013 im Schloss Hubertusburg zu sehen. Die Ausstellung thematisiert die höfische Prachtentfaltung unter August III., die sächsische Geschichte der Parforcejagd sowie den Siebenjährigen Krieg und den Hubertusburger Frieden.

Hagen Rösner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine riesige Blutkonsvere aus Plüsch schlenderte am Freitag durch die Oschatzer Innenstadt: Transfusius, das Maskottchen des Heama-Blutspendedienstes. Es wünscht sich, dass sich noch mehr Leute ab 18 Jahre für das Blutspenden entscheiden, denn Blut rettet Leben.

28.04.2013

Trotz teilweise heftigen Regens fanden sich 112 Sportler und Freunde des Kirchenfrühjahrslaufes ein. "Dass bei diesem Wetter so viele Leute zum Kirchenfrühjahrslauf gekommen sind, zeigt die Akzeptanz und die Klasse dieses Laufes", so Harald Hoßbach unmittelbar nach dem 20. Kirchenfrühjahrslauf am letzten Sonnabend.

28.04.2013

"Wie werde ich Witwe...oder ihn einfach wieder los?" heißt es am Mittwoch, dem 15. Mai, in der Stadtbibliothek Oschatz. Dann lesen Bibliothekarin Eleonore Reichel und Buchhändlerin Kerstin Helbig morbide Mords-Geschichten voll schwarzem Humor.

28.04.2013
Anzeige