Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Gags durch die Hintertür: Hans Werner Olm zu Gast in Oschatz
Region Oschatz Gags durch die Hintertür: Hans Werner Olm zu Gast in Oschatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 28.03.2018
Zu den Fans von Hans Werner Olm (Mitte) gehören Kerstin und Michael Schumann. Die Oschatzer amüsierten sich während der Show prächtig. Quelle: Bärbel Schumann
Anzeige
Oschatz

Ja, Hans Werner Olms Humor ist ein Spezieller, weil hintersinnig. Oft kommt er bei seinen Gags quasi durch die Hintertür. Es dauert beim Publikum manchmal eine, zwei oder gar mehr Sekunden, bis der Groschen fällt und gelacht wird. So auch bei seinem sonnabendlichen Gastspiel im Oschatzer Thomas-Müntzer-Haus.

Viele Stuhlreihen unbesetzt

Aus der Fülle seiner Programme gab es diesmal „Mach fertig!“. 2017 schlug er mit diesem Programm wieder tabulos zu und bietet augenzwinkernd eine humoristische Lebensberatung für die Erwachsenenwelt.

Schade, dass so viele Stuhlreihen in Oschatz leer blieben, obwohl der Künstler ein echter Entertainer ist und vor allem durch Vielseitigkeit in seinem Tun besticht und durch Funk und Fernsehen bekannt ist.

Von dieser Vielseitigkeit war auch in Oschatz im Soloprogramm viel zu erleben. Wer da war, konnte viel Lachen, bekam Anstöße zum Nachdenken und vielleicht auch eine Anregung, manches im Leben nicht so todernst zu nehmen. Ja, der Hans Werner Olm hat es vorgemacht und aufgezeigt, zum Beispiel die Zipperlein, die sich im Laufe der Jahre bei einem selbst einstellen, nicht so ernst zu nehmen. Oder auch die Menschen, mit denen man sich umgibt, in Zukunft vielleicht etwas genauer zu beobachten. Das sei fast wie Fernsehen.

Vom gelernten Konditor zum Entertainer

Olm ist gelernter Konditor. Er zog 1975 nach Berlin und trat dort als Kabarettist in Clubs auf. Im Jahr 1976 gründete er zusammen mit Jürgen von der Lippe und anderen Künstlern die Gebrüder Blattschuss. Die Gruppe veröffentlichte 1976 ihre ersten Blödelsongs – bekannte Melodien wurden mit neuen Texten unterlegt. Als freier Stand-up-Comedian agierte er bei diversen Fernsehauftritten und Filmen, unter anderem mit Mike Krüger und Thomas Gottschalk in der Komödie „Zwei Nasen tanken Super“ und machte so auf sich aufmerksam. Später war er Gagschreiber, Redakteur und Moderator für die Sendung Guten Morgen Deutschland. In den kommenden Jahren machte er sich mit Soloprogrammen, Fernsehauftritten und eigenen TV-Shows einen Namen.

Seine wöchentliche Fernseh-Personality-Show „OLM!“ mit der Darstellung außergewöhnlicher Charaktere wie Paul Schrader und Luise Koschinsky brachte ihm Popularität ein und wurde mit dem Deutschen Comedypreis ausgezeichnet. Der blieb nicht der einzige Preis. Er hatte aber auch Gastrollen in Fernsehserien wie „Alarm für Cobra 11“ oder „Adelheid und ihre Mörder“.

Mit seinem Projekt „Sing dein Ding“ stieg er erstmals 2006 als Sänger und Parodist auf die Bühne. Zum Glück, denn sonst gebe es solche Programme wie „Mach fertig!“ nicht. Ein Programm, in dem Olm in seinen Paraderollen zu erleben ist. Dabei konnte man mit ihm die Ekstase des Versagens erfahren, mit der Erkenntnis, wie viel Spaß das Leben bereiten kann. Versagen von Politik bis zum Sex reichte dabei die Spannbreite.

Von Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sturmtief Friederike hat die Zahl der Bäume im Wermsdorfer Wald drastisch reduziert. Dennoch wurde Friederike diese Woche im „Waldgebiet des Jahres“ herzlich begrüßt. Warum? Das lesen sie hier1 Ebenso erfahren Sie, weshalb der Sachsenforst künftig auf schmale Karten statt dicke Bücher setzt. Die Antwort ist eine weitere Auszeichnung wert.

25.03.2018

Die zig bunten Eier sind ein echter Hingucker. Der Heimatverein in Calbitz lud zum Osterbaumschmücken.

25.03.2018

Alles rund ums Fahrrad – unter diesem Motto startete am Samstag der Verkehrsgarten in Oschatz in die neue Saison. Sogar aus Zwickau gab es Besuch.

28.03.2018
Anzeige