Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Ganzig sucht und findet den Superkürbis
Region Oschatz Ganzig sucht und findet den Superkürbis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:32 18.09.2017
Matthias Jähnigen sitzt auf seinem 268-Kilo-Super-Kürbis. Quelle: christian kunze
Anzeige
Ganzig

Kürbisse sind krisenfest. Zur 7. Auflage des Festes, dass die Einwohner dieser Frucht widmen, wurde das deutlich. Denn die in diesem Jahr geernteten und am Dorfgemeinschaftshaus ausgestellten Exemplare stellten alles bisher dagewesene in den Schatten. Matthias Jähnigen stellte seine eigenen aufgestellten Rekorde ein. Der größte und schwerste Kürbis aus seinem Garten brachte in diesem Jahr sage und schreibe 268 Kilogramm auf die Waage. Um das Gewicht dieser Megafrüchte zu ermitteln, war besondere Hilfe von Nöten. Landwirt Rico Pinkert stellte seinen Fendt-Traktor zur Verfügung. An dem wurde eine Federzugwaage befestigt und die Kürbisse in Netzen hochgezogen.

Matthias Jähnigen sitzt auf seinem 268-Kilo-Super-Kürbis. Quelle: Christian Kunze

Schärfster Konkurrent für Matthias Jähnigen war Karsten Groß, ebenfalls aus Ganzig. Doch er hatte mit seinem 198-Kilogramm-Exemplar das Nachsehen. Zur Erinnerung: der bisher gewichtigste Kürbis in den vergangenen sechs Jahren hatte „nur“ 92 Kilogramm. Nicht ganz so schwer, dafür aber immer noch mächtiger als das, was man so im Supermarkt oder beim Gemüsehändler auf dem Markt findet, war das Zucchini-Aufgebot in diesem Jahr. Gleich ein Dutzend davon konkurrierten um den Titel. Günter Thiele hatte seine geerntete Großfrucht sogar aus dem ein ganzes Stück entfernten Erfurt mitgebracht. Das Kürbisfest der Ganziger hat sich also über die Grenzen Sachsens hinweg schon einen Namen gemacht.

Bei dem Gewicht kann der Riesenkürbis nur noch per Traktor bewegt werden. Quelle: christian kunze

Aus dem Nachbarlandkreis Mittelsachsen, genauer aus Pulsitz bei Ostrau, kam eine Gruppe Hobbygärtner. Erkennbar waren sie am einheitlichen Dress und einer selbstgebauten Kürbisfigur in Lebensgröße. Diese gewann am Ende des Abends den Preis für den am schönsten gestalteten Kürbis. Die Konkurrenz war enorm, reihten sich für diesen Wettstreit doch auch Mini-Minion-Zierkürbisse und ganz in schwarz oder Glitzerfarben dekorierte Früchte mit ein.

Dieser Superkürbis reicht für diverse Suppengerichte. Quelle: christian kunze

Grund zur Freude gab es bei der 7. Auflage auch für zwei Frauen. Silke Römisch punktete bei den Besuchern des Festes mit ihrer Kürbissuppe. Sie setzte sich bei der Bewertung um die leckerste Herbstsuppe gegen vier weitere Kreationen durch. Den Sieg hat sie wohl der Erfahrung zu verdanken, denn die Bestnote holte sei sich schon zum vierten Mal. Ein Plus im Geldbeutel bescherte der Abend Isolde Hinkel aus Ganzig. Sie hatte bei der Schätzwette die Nase vorn. Die Besucher schätzten das Gewicht einer besonders üppigen Zucchini und zahlten pro Tipp einen Euro. Die Ganzigerin lag mit 20,3 Kilo nur 500 Gramm daneben und erhielt die Jackpotsumme – in diesem Jahr immerhin 85 Euro.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kinder, Eltern, Lehrer und Schulvereinsmitglieder in Schweta haben allen Grund zum Feiern. Sie konnten jetzt die neue Turnhalle in Besitz nehmen. Die Halle wurde für rund 900 000 Euro gebaut. Dafür wurden keine Fördermittel in Anspruch genommen. Allerdings musste ein Kredit aufgenommen werden und waren und sind Spenden erforderlich.

18.09.2017

Viele der derzeit 1200 im Landkreis bei der Agentur für eine Ausbildung gemeldeten Jugendlichen suchen bewusst in der Region eine Stelle. Bei der Ausbildungsmesse am Sonnabend gab es deshalb großen Andrang. Etwa 70 Firmen aus Oschatz und Umgebung waren mit Infomaterial vor Ort, um die Nachwuchskräfte der Zukunft zu werben.

17.09.2017

Der inzwischen schon dritte Sornziger Biomarkt im Kloster Sornzig zeigt, dass sich der Markt im Herbst etabliert. Im Vergleich zur vorherigen Veranstaltung gab es wieder mehr Anbieter. Außerdem gewinnt der Markt auch bei den Kunden und Besuchern zunehmend Interesse.

20.09.2017
Anzeige