Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Gasthaus Windmühle in Zschöllau

Gasthaus Windmühle in Zschöllau

Neben dem dominierenden Collm gehört der Wachhübel mit 153 Metern zu den höchsten Erhebungen im Oschatzer Land. Ebenso wie auf dem Weinberg wurde auch hier Wein angebaut, der seine Besitzer aber wohl kaum ernährte.

Zschöllau.

 

In seiner Oschatzer Chronik von 1813 bemerkte Carl Samuel Hoffmann dazu: "Sonst ward der Weinbau in dieser Flur stark getrieben, doch verschaffte er nur essbare Trauben und trinkbaren Most, aber schlechten Wein. In neueren Zeiten sind die Weinberge nach und nach zu Felde gemacht".

 

So wundert es nicht, wenn sich die Landwirte zwischen Zschöllau, Gaunitz und Terpitz nach anderen Erwerbszweigen umsahen. Der aus Klingenhain stammende Erbrichter Johann Gottfried Schubert hatte 1827 von einem Terpitzer Bauern Land gekauft und im gleichen Jahr eine Bockwindmühle errichtet, die 1887 in den Besitz des Windmüllers Heinrich Müller gelangte. Ob ihrer exponierten Lage entwickelte sich die Mühle mit der angeschlossenen Bäckerei bei den Oschatzern, den Ulanen und Seminaristen bald zu einem gerne besuchten Ausflugslokal.

 

1897 erlaubte die Königliche Amtshauptmannschaft dem Windmüller den Kaffeeausschank und 1900 den Bierausschank, was der Attraktivität des Lokals auf dem Wachhübel natürlich sehr förderlich war. Das hat sicher auch Kaiser Wilhelm II. zu schätzen gewusst, der anlässlich eines Manövers 1912 die Mühlengaststätte besucht haben soll. Nach dem Tod Heinrich Müllers 1917 übernahm sein Sohn Richard 1920 die Mühle mit Bäckerei, Restaurant und Konzessionen.

 

In den Jahren des Zweiten Weltkrieges stellte die Bockwindmühle ihren Betrieb ein und wurde 1962 abgebrochen. Das Gewerbe für die Bäckerei war schon 1950 gelöscht worden.

 

Nachdem Elisabeth Friedel die Gastwirtschaft 1959 gepachtet hatte und die Konzession für "Schankwirtschaft und Einzelhandel mit Tabakwaren im Kommissionshandel sowie Verabreichung von kleinen Speisen und warmen Getränken", so das Amtsdeutsch, genehmigt bekam, kaufte sie das Grundstück 1960 und bewirtschaftete Gaststätte und Ladengeschäft bis zur Abmeldung des Gewerbes 1967. Wieder hatte die Stadt Oschatz nach der "Waldschänke Forsthaus" ein weiteres attraktives Ausflugsziel verloren.

Dr. Manfred Schollmeyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

17.08.2017 - 03:58 Uhr

Das Team von Coach Daniel Wohllebe muss sich gegenüber dem 0:3 bei den Kickers Markkleeberg gewaltig steigern. 

mehr