Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Gebäude der Lebenshilfe Oschatz mit acht Bewohnern in Flammen
Region Oschatz Gebäude der Lebenshilfe Oschatz mit acht Bewohnern in Flammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 10.04.2012

[gallery:600-22105052P-1]

Von Gabi Liebegall

Kurz vor 1 Uhr bemerkte ein Nachbar, dass aus einem Fenster des betreffenden Hauses - in dieser Außenwohngruppe leben acht Personen, die von der Lebenshilfe betreut werden - Qualm austrat. Er machte sich sofort daran, die Bewohner zu wecken und in Sicherheit zu bringen, was dank der besonnen Handlungsweise auch gelang. "Wir hatten dann auch den Notarzt gerufen", so der Oschatzer Wehrleiter Lars Natzke. Die acht Bürger wurden in einem anderen Gebäude der Lebenshilfe untergebracht. "Als wir kamen, stand der Dachstuhl schon in Flammen. Da wussten wir, dass es kein einfacher Einsatz wird", erklärte er.

Die Feuerwehr schätzt den Schaden auf rund 150 000 Euro, denn der Dachstuhl brannte völlig aus. Ebenso hinterließ das Löschwasser seine Spuren.

Markus Drexler, Geschäftsführer der Lebenshilfe, sagte zuerst, er sei sehr froh, dass es keine Verletzten gibt. Es habe in dem 13 Jahre alten Wohnhaus auch Brandmelder gegeben, "und die Bewohner wissen auch, wie sie sich zu verhalten haben", so Drexler. Möglich sei, dass die Bewohner Panik bekommen haben. "Ich werde mich bei den hilfreichen Nachbarn bedanken." Jetzt werde die Brandursache ermittelt. Wie es weitergehe, stehe noch nicht fest.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei Wochen nach der Zeitarbeitsbörse bei der Oschatzer Agentur für Arbeit hat die Zeitarbeitsfirma Randstad, die eine Niederlassung in Grimma betreibt, eine positive Bilanz gezogen.

10.04.2012

Not macht erfinderisch. Das haben die Mitglieder des Verschönerungsvereins 1882 Schmannewitz im zurückliegenden Winter bewiesen. "Wir haben während der vergangenen Monate noch mehr geräumt als sonst in der Ausstellungspause", sagt Gudrun Dietze, die zusammen mit acht weiteren Mitgliedern künftig während der Öffnungszeiten Besucher im Bäuerlichen Museum empfängt.

10.04.2012
Anzeige