Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Gefährliche August-Bebel-Straße: Parkverbot bleibt
Region Oschatz Gefährliche August-Bebel-Straße: Parkverbot bleibt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 23.05.2015
Das Parkverbot in der August-Bebel-Straße soll auch in Zukunft bestehen bleiben. Das provisorische Schild will die Stadtverwaltung auswechseln lassen. Quelle: Heinz Großnick
Anzeige
Mügeln

Von Heinz Großnick

Darüber ärgert sich Ronny Kühne aus Mügeln, der seinen Vater regelmäßig im Seniorenheim besucht und dann vergeblich nach einer Parkmöglichkeit sucht: "Ich vermute, die Stadt hat einfach vergessen, das Schild wegzuräumen. Die Barrieren an der Straße sind verschwunden, warum wird das Parkverbot nicht aufgehoben?" Immerhin seien dort nur sehr wenige Parkplätze vorhanden.

Mügelns Ordnungsamtschef Frank Roßberg bestätigt, dass das Verkehrsschild im Zusammenhang mit dem Bau der Ortsumgehung und der Umleitung über Sornzig aufgestellt worden sei. Außerdem würden die Einschränkungen bisher immer wegen des Winterdienstes in der kalten Jahreszeit gelten. Zwar sei die Umleitung nun weggefallen, aber die Stadt möchte, dass das Parkverbot trotzdem bestehen bleibt, erklärte Roßberg. Denn die Straße sei sehr schmal. "Wenn dort geparkt wird und im Gegenverkehr Lkw kommen, fahren diese oft auf dem Bürgersteig entlang, statt vom Gas zu gehen." Nach Absprache mit der Straßenmeisterei und der Polizei soll anstelle des provisorischen Schildes ein stationäres installiert werden.

Parkplatzsuchenden empfiehlt Roßberg, den linksseitigen Weg vor der Umgehungsstraße kurz nach der Einfahrt zum Friedhof zu nutzen. "Er ist befestigt worden. Dort ist auch ein Parkbereich ausgewiesen und bis zum Seniorenheim sind es etwa 150 Meter", so Roßberg. Außerdem gebe es hinterm Seniorenheim Parkflächen. © Kommentar

Heinz Großnick

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schriftsteller tun es, Politiker tauchen hier ab, und Manager machen das auch: ins Kloster gehen, um neue Inspiration zu bekommen und den Fokus auf das nächste Projekt zu legen.

23.05.2015

Die Glocke als Ordnungsruf hat Günter Grosch nur wenig gebraucht. Das erste offizielle Aufeinandertreffen der Bürgermeisterkandidaten von Wermsdorf im Calbitzer "Lämmchen" lief überwiegend sachlich ab.

22.05.2015

Es ist nichts los in Oschatz für Jugendliche: Dieses Vorurteil hält sich hartnäckig. Der Oschatzer Jugendfonds soll damit aufräumen und einen Beitrag dafür leisten, dass es auch künftig Veranstaltungshöhepunkte für die junge Generation gibt.

07.03.2018
Anzeige