Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Gefährliche Situation für Schüler bei der Oschatzer Bücherwurmschule
Region Oschatz Gefährliche Situation für Schüler bei der Oschatzer Bücherwurmschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:25 31.05.2017
Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Oschatz

Vor der Grundschule „Zum Bücherwurm“ in der Oschatzer Bahnhofstraße wird es derzeit ganz schön eng. Der ohnehin schon schmale Gehweg vor der Schule ist durch Bauarbeiten im Sockelbereich der Schulgebäude teilweise komplett gesperrt. Dazu kommt ein ungebremster Durchgangsverkehr sowie in Spitzenzeiten noch der elterliche Hol- und Bringedienst für die Schüler. Vor allem in den Morgenstunden geht in diesem Straßenabschnitt gar nichts mehr. Zumal sich Kinder und auch Erwachsene nicht an die Absperrungen halten. Etwas Entspannung ist zu erwarten, wenn in den kommenden Tagen die Sanierungsarbeiten an den Gebäuden abgeschlossen sind, und der Gehweg wieder durchgängig genutzt werden kann. Was allerdings bestehen bleibt, ist eine Forderung der Eltern, vor der Schule eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 Kilometer pro Stunde einzurichten. Laut CDU-Bundestagsabgeordnetem Marian Wendt, der sich in die Diskussion einbrachte, dürfte dies kein Problem sein: „Wir haben im Bundestag ein Gesetz beschlossen, dass grundsätzlich vor Schulen eine Tempo-30-Zone eingerichtet werden kann. Die örtliche Strassenverkehrsbehörde kann das dann entsprechend einrichten.“ Unterdessen plant die Stadt Oschatz für das Areal ein umfassende Problemlösung, die auch die Hol- und Bringesituation lösen soll. Mit dem anvisierten Abriss des „Roten Vorwerks“ könnten in dem Gebiet separate Parkplätze entstehen. Allerdings dürfte dies keinen Einfluss auf den Verkehrslärm haben, der nach wie vor in den straßenseitigen Klassenräumen herrscht.

Von Hagen Rösner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Wermsdorfer Unternehmer Hartmut Bruder fordert, dass sich die Kommune mit ihren Ausgaben auf eigene Projekte in den Ortteilen konzentriert, bevor Geld für die Erweiterung der Döllnitzbahn ausgegeben wird. Außerdem warnt er vor einer Fokussierung auf Fördermittel.

03.06.2017

Diese Nachricht lässt Oschatzer aufhorchen: Das Hotel und Gasthaus zum Schwan am Neumarkt wechselt von kommunaler Bewirtschaftung an die private Travdo Hotel&Resorts GmbH. Die Inhaber Nando und Cecil Sonnenschmidt sind die neuen Pächter. Beide sind Hotelfachleute von der Pike auf und expandieren seit 15 Jahren.

03.06.2017

Wanderer und Pilger sind dem Wetter auf dem Liebschützberg nicht mehr schutzlos ausgeliefert. Die Interessengemeinschaft Liebschützberg hat hier eine Wetterschutzhütte errichtet, die am Pfingstmontag feierlich eingeweiht werden soll.

31.05.2017
Anzeige