Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Geflügelte Namenspaten für neue Oschatzer Straßen
Region Oschatz Geflügelte Namenspaten für neue Oschatzer Straßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:11 10.10.2018
Der Habicht zählt zu den Namensparten aus der Vogelwelt, die für die neuen Straßen im Eigenheimgebiet Fliegerhorst in Erwägung gezogen werden. Quelle: Foto: dpa
Fliegerhorst

Der Stieglitz, die Amsel und die Drossel bekommen demnächst voraussichtlich Gesellschaft im Fliegerhorst. Die nach diesen Vogelarten benannten Straßen in den bereits bestehenden Wohngebieten im westlichsten aller Oschatzer Stadtteile sind Vorbild für die Straßen, Wege in dem neuen Eigenheimstandort, der momentan entsteht. Die Namensgebung war jetzt Gegenstand einer öffentlichen Sitzung im Rathaus.

Oschatz in der Pflicht

Wichtig ist die frühzeitige, korrekte, sinnvolle und fortlaufenden Benennung und Nummerierung nicht allein für die potenziellen und bereits gesicherten Häuslebauer. Auch Ver- und Entsorgungsunternehmen drängen bereits frühzeitig darauf, Tatsachen an den neu anzufahrenden und zu versorgenden Haushalten zu schaffen. Im vorliegenden Fall bat ganz konkret das Unternehmen Deutsche Telekom darum, dass die Stadt tätig werde, um eine unkomplizierte Erschließung mit schnellem Internet im Zuge der Ausschreibung des Landkreises Nordsachsen zu gewährleisten. Laut Sächsischer Gemeindeordnung sind die Kommunen im jeweiligen Gebiet für die Namensauswahl und Widmung zuständig.

Vögel als Favoriten

Die Verwaltung legte den Mitgliedern des Hauptausschusses zur jüngsten öffentlichen Sitzung einen Plan vor, in dem sowohl die möglichen Straßenzüge, -abschnitte und Bereiche als auch mehrere Namensvorschläge für dieselben aufgeführt waren. Konkrete Vorschläge für die neu zu benennenden Wege und Häuserreihen lauten da unter anderem „Meisenweg“, „Habichtweg“, „Sperberweg“, „Eulenweg“, „Fasanenweg“ und „Am Wachtelnest“. Mit einem gewissen Augenzwinkern nahmen die Mitglieder zur Kenntnis, dass man in der Verwaltung offensichtlich auch Humor besitzt, denn ein weiterer Vorschlag lautete tatsächlich „Zum Kuckuck“. Ob es wohl Menschen gibt, die in einer Straße wohnen möchten, die an einen Fluch erinnert?

Kritik von Peter Streubel

Peter Streubel von der LInkspartei beantragte, die Namensgebung noch einmal zu vertagen und bei der Namensgebung etwas weiter zu denken als in den bisher bestehenden Kategorien und Prinzipien. Schließlich sei der Fliegerhorst ein geschichtsträchtiger Ort für Oschatz. Dem könne und solle Rechnung getragen werden. Mit seinem Ansinnen fiel er jedoch durch, wohl auch deshalb, weil er keine konkreten Vorschläge machte.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum wiederholten Male ruft der Allgemeine Deutsche Fahrradclub zur Umfrage: Wie fahrradfreundlich ist Oschatz? Mitmachen kann jeder. Wenn mindestens 50 Bürger Fragen beantworten, kommt Oschatz in die Auswertung – und profitiert davon.

10.10.2018

Große Fische, kleine Fische und frischen Fang unter herrschaftlicher Beobachtung August des Starken und der Fischkönigin Lisa I. erwarten Neugierige oder Hungrige beim größten der vielen Fischerfeste in der Region: dem Horstseefischen in Wermsdorf.

10.10.2018

Die Wetterstation ist kein Kalender: Auch wenn das Thermometer zum Mittag noch über die 20 Grad Celsius klettert, ist der Sommer vorbei. Das Laub färbt sich und das Jahr ist in elfeinhalb Wochen vorbei. Da darf es nicht verwundern, dass einige Dinge in Kürze zum letzten Mal in diesem Jahr passieren.

10.10.2018