Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Gelungene Leistungsschau Mügelner Karatekas
Region Oschatz Gelungene Leistungsschau Mügelner Karatekas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 25.06.2014
Ganz konzentriert bei der Sache sind die Karatekas bei der Schauvorführung in der Sporthalle der Goethe-Oberschule Mügeln.Fotos: Sven Bartsch
Mügeln

Von bärbel schumann

Sensei Manfred Reibig (Sensei heißt übersetzt der Lehrende), zugleich der Leiter der Karate und Kobudo Schule, begrüßte die Gäste und erinnerte an die Karate-Anfänge in der Region Mügeln: "In den 1990er Jahren gab es die ersten Anfänge in Schweta. Bedingt durch viele Trainerwechsel und aufgrund von beruflichen Verpflichtungen schaffte es der damalige Trainer nicht mehr, das Trainingsangebot zu gewährleisten." Schade um Mügeln, dachte sich Manfred Reibig damals und begann schließlich mit einer größeren Kindergruppe zu trainieren. "Fünf sind von damals übrig geblieben", berichtet er stolz und erzählt weiter, wie sich die Karate Schule seitdem entwickelt hat. "Heute haben wir 53 Mitglieder." Anfangs wurde wöchentlich eine Stunde trainiert. Heute umfasst das Montags- und Freitagstraining mit den verschiedenen Kinder-, Jugend- und Erwachsenengruppen insgesamt acht Stunden. Montags wird in der Turnhalle der Altmügelner Grundschule und freitags in der Goethe-Oberschule trainiert.

Lehrstunde für Karatesport

Neben dem Spaß am Sporttreiben lernen die jungen Leute dabei auch viel für ihr Leben: Kameradschaft, Teamgeist, Disziplin. Sie entwickelten Eigenschaften wie Ehrgeiz, lernen beispielsweise Verantwortung zu übernehmen oder den Partner im Training zu achten sowie Respekt zu haben.

Die vorgeführte Schau der Sportler wurde zu einer echten Lehrstunde für den Karatesport. Gleich zu Beginn zeigten die Karatekas Trainingselemente, mit denen sie sich aufwärmten. Andere, die später bei den ersten Prüfungen beherrscht werden müssen, folgten. Manfred Reibig zeigte dabei auf, wie sich ein Sportler entwickelt, wie immer wieder Anreize geschaffen werden, sich mit augenblicklichen Leistungen nicht zufrieden zu geben oder wie die farbigen Gürtel der Kämpfer ihren Entwicklungsstand verkörpern. So zeigten Anna und Leon zum Beispiel, was sie bei ihrer ersten Prüfung beherrschen müssen. Ihnen folgten Karatekas, die entsprechend ihrer Gürtelfarbe verschiedene Übungen zeigten. Als Manfred Reibig schließlich selbst mit einem seiner Schüler verschiedene Bewegungsabläufe demonstrierte, wurde allen klar, dass auch viel Geduld für das Erlernen der Bewegungsabläufe notwendig ist, bevor sie fließend beherrscht werden.

Als die fortgeschrittenen Sportler Übungen mit Schlagbrettern und anderen Hilfsmitteln zeigten, offenbarten sich immer wieder neue Facetten des Karatesports. Die Zuschauer konnten miterleben, dass dabei der ganze Körper trainiert wird und durch die immer wieder kehrenden Kommandos sogar von den Aktiven gelernt wird, die Stimme im Kampf einzusetzen.

Gekrönt wurde die Schau mit Ausschnitten aus dem Kobudo-Training einer handvoll Kämpfer. Hier erlernen die Sportler, zusätzlich Stöcke und andere Elemente im Kampf einzusetzen. "Der Sensei sucht dafür bewusst die Sportler aus. Er schätzt sie als verantwortungsbewusst ein, mit den Geräten zu kämpfen", erklärte Manfred Reibig.

Unter den Karatekämpfern sind viele Geschwisterkinder. Und auch mancher Vati hat sich vom Enthusiasmus seiner Tochter oder seines Sohnes für Karate bereits anstecken lassen. Eine weitere "Ansteckung" ist dabei nicht ausgeschlossen, wenn man nach dem Beifall für die Schau von manchem Elternteil urteilt. "Ich bin begeistert von der Arbeit der Karate-Schule. Das Engagement für die Kinder- und Jugendarbeit, wie sie hier betrieben wird, kann nicht hoch genug würdigt werden", erklärte Berthold Zehme aus Oschatz. Sein Enkel trainiert seit einiger Zeit ebenfalls in dem Mügelner Verein.

Training am Montag in der Grundschul-Sporthalle Altmügeln: Kindertraining Anfänger 17.15 bis 18 Uhr, Kindertraining Fortgeschrittene 18 bis 19 Uhr, Erwachsenentraining 19 bis 20 Uhr. Am Freitag identische Trainingszeiten, nur in der Oberschul-Sporthalle. Kontakt Sensei Manfred Reibig: manfred-reibig@web.de.

sch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es gibt Vogelnester, Kaninchennester und alle möglichen Insektennester wie für Bienen, Hornissen oder auch Wespen.Christian Karth (31) staunte in diesen Tagen nicht schlecht, als er eine Jacke aus einem Schrank nehmen wollte.

24.06.2014

Wer sich am vergangenen Sonntag auf einen entspannten Public-viewing-Fußballabend "USA gegen Portugal" im Oschatzer E-Werk freute, der musste unverrichteter Dinge wieder gehen.

23.06.2014

Die Geschichte des Zschöllauer Gasthofes geht weit in das 19. Jahrhundert zurück. Belegt ist der Besitz des Hauses im Jahr 1860 durch einen Kunst- und Hufschmied Reiche aus Riesa.

23.06.2014
Anzeige