Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Gemütlicher Nachmittag im Advent den Senioren in Börln
Region Oschatz Gemütlicher Nachmittag im Advent den Senioren in Börln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 09.12.2016
Die Ortschaftsräte, deren Frauen und einige langjährige Helferinnen bewirten die Senioren bei der Weihnachtsfeier im Börlner Gutshaus. Quelle: Foto: Dirk Hunger
Anzeige
Börln

Die drei Ortschaftsräte aus Börln und Bortewitz, deren Frauen und die Riege der langjährigen Helferinnen hatten am Dienstagnachmittag im Börlner Gutshaus alle Hände voll zu tun. Rund 80 Männer und Frauen aus den beiden Dahlener Stadtteilen hatten sich für die vom Ortschaftsrat ausgerichtete Weihnachtsfeier angemeldet. Damit die Kehlen von den vielen auszutauschenden Neuigkeiten und alten Geschichten nicht austrockneten, waren flinke Beine gefragt.

Die Arbeit begann bereits einen Tag zuvor mit dem Einräumen des Saales im Gutshaus, den die Stadtverwaltung angemietet hatte und dem Decken der Tische. Stollen, Plätzchen sowie Lebkuchen auf den Tellern, Kerzen auf den Tischen und der vom Ortschaftsratsvorsitzenden Heiko Haferkorn eigenhändig geschmückte Tannenbaum verbreiteten vorweihnachtliche Atmosphäre. Gesteigert wurde diese durch den Auftritt der Schüler der 5. Klassen aus der Oberschule im benachbarten Falkenhain. Obwohl sie weder einem Schulchor noch eine Arbeitsgemeinschaft angehören, sondern „nur“ mit ihren Musiklehrerinnen zum Singen, Musizieren und Rezitieren nach Börln gekommen waren, konnten die Mädchen und Jungen ihr Publikum überzeugen. Bei bekannten Weihnachtsliedern wie „Leise rieselt der Schnee“ oder „So viel Heimlichkeit“ bekamen die jungen Sänger viel Unterstützung aus dem Publikum. Den meisten Applaus erhielten die Schüler, die sich trauten, solo mit Akkordeon und Trompete aufzutreten sowie Hannah Zschernack. Die junge Turnerin vom Falkenhainer SV zeigte – ganz ohne Bodenmatte oder Umbaupause – eine Turnübung ohne jeden Wackler.

Weder Musik noch Gesang und auch nicht das Stimmengewirr der Gäste, die sich vor und nach dem Programm der Schüler viel zu erzählen hatten, konnte „Weihnachtsgans Auguste“ beeindrucken. Sie saß ein einer Ecke des Saales in ihrem Käfig und harrte dort stoisch ihres neuen Eigentümers. Den ermittelte die Dahlener Heidekönigin Patricia, die gemeinsam mit Bürgermeister Matthias Löwe (WHD) diese Feier besuchte. „Auguste“ verließ den Saal lebend in Richtung Bortewitz und soll dem Vernehmen nach noch ein paar Tage den Auslauf genießen können, bevor sie zu Weihnachten in den Bräter kommt.

Heiko Haferkorn freute sich über die große Resonanz auf diese Weihnachtsfeier, für die es keine Altersuntergrenze gibt. „Wir haben uns dafür entschieden, sie für alle Rentner – egal, ob Altersrentner, Vorruheständler oder Frührentner – zu öffnen“, erläuterte er. Dass so viele Gäste diese Gelegenheit auf einen Schwatz und das gemeinsame Kaffeetrinken wahrnehmen würden, sei nicht selbstverständlich. Immerhin habe die Feuerwehr erst zwei Tage zuvor einen Weihnachtsmarkt ausgerichtet. Aber anscheinend sei das Bedürfnis an Geselligkeit und Gemütlichkeit groß genug, um beiden Veranstaltungen großen Zulauf zu sichern.

Von Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Aufschrei Ende 2015 war groß: Die „Collm Klinik“ verkündete, zum Jahresende die Geburtenabteilung zu schließen. Tatsächlich kam am 11. Dezember das letzte Kind zur Welt, in dessen Ausweis Oschatz als Geburtsort stehen wird.

09.12.2016

Bunte Sitzgelegenheiten sind der neue Hingucker in der Stadtbibliothek Oschatz. Die 17 Holzstühle haben Abiturienten des Thomas-Mann-Gymnasiums aufbereitet und bemalt. Als Vorbilder dienten bekannte Künstler des 20. Jahrhunderts. Kunstlehrerin Rosi Rochner ist stolz auf die Ergebnisse – und hat große Pläne mit den Sitzmöbeln.

08.12.2016

Die Ausbau Mügeln GmbH hat die Absicht, die Schilderproduktion von ihrem jetzigen Standort in Mügeln in das Gewerbegebiet Schweta zu verlagern. Dafür soll das Grundstück von der Stadt erworben werden und eine neue Halle entstehen. Grund für den Umzug ist die unzureichende Kapazität zur Produktion der Verkehrszeichen.

08.12.2016
Anzeige