Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Geräusch beim Aufschlagen aufs Papier
Region Oschatz Geräusch beim Aufschlagen aufs Papier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 31.03.2014

Dieses Problem hatte man bereits frühzeitig nach Einführung der Schreibmaschine erkannt. Um dem abzuhelfen, gibt es zwei Methoden. Die Eine ist, den entstehenden Lärm einzusperren, die andere, den Lärm gar nicht erst zu erzeugen. Die erste Methode dominierte hierbei. Die meisten Maschinen wurden nach und nach mit Blechen verkleidet, die an der Innenseite mit Schall absorbierendem Material versehen waren. Der Erfolg war allerdings gering, da sich das lauteste Geräusch beim Schreiben - das Aufschlagen der Type auf das Papier - nach wie vor völlig ungehindert im Raum ausbreiten konnte.

Um auch dem abzuhelfen, boten einige Hersteller eine Vollverkleidung der Schreibmaschine an, bei der nur die Tastatur und Zeilenschaltung frei zugänglich waren.

Das setzte sich aber auch nicht flächendeckend durch, da die Bedienung der Schreibmaschine hierdurch sehr stark behindert wurde.

Die Methode, den Lärm gar nicht erst zu erzeugen, war nicht umzusetzen. Man konnte die Erzeugung des Lärms bestenfalls vermindern. Hierzu musste man aber eine fast völlig neue Schreibmaschine konstruieren. Diesen Weg gingen nur sehr wenige Hersteller. In Deutschland waren es die Wanderer-Werke in Chemnitz, die eine derartige Schreibmaschine 1935 herausbrachten.

Statt des bisher angewendeten "Wagnerschen" Systems mit drei Hebeln wurde ein Schwinghebelsystem mit über einem Dutzend bewegten Teilen entwickelt.

Zusammen mit anderen Lärm dämpfenden Maßnahmen konnte hierbei ein beachtliches Ergebnis erzielt werden. Der Anschlag klingt wesentlich angenehmer und der Lärm ist um über 50 Prozent reduziert. Trotz der relativ guten Verkaufszahlen, hat sich der große Entwicklungsaufwand für die Firma kaum ausgezahlt.

Bei den oben aufgezählten Schreibmaschinen fehlte ein Modell ebenfalls, was erst unter dem Namen "Culema" und später unter dem Namen "Hansa" vertrieben wurde. Dieser eher unbekannten Maschine und ihrem Konstrukteur möchte ich mich aus besonderem Grund in einem eigenen Kapitel zuwenden. Der Konstrukteur stammt, ebenso wie ich, aus Oschatz.

Hartmut Finger

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ganz famos, der zweigleisige großräumige Lokschuppen. Doch trotz größeren Auslaufes war ich auch hier werksgefangen. Erstmals gelangte ich ab dem 14. Juli 1987 in Streckenfreiheit, als mich die Deutsche Reichsbahn für den Abbau der Strecke Wolkenstein-Jöhstadt als Arbeitszuglok benötigte.

31.03.2014

Vorsichtiger Optimismus herrschte vor dem Kreisderby im Lager des FSV Oschatz. Konnte Trainer Zwartek diesmal auf das volle Spielerpotenzial zurückgreifen.Aber leider war dieser Optimismus schon nach 25 Minuten vorbei.

30.03.2014

"Oschatzer Philokartisten gehen in die Luft und landen punktgenau auf rund 130 Quadratzentimetern!" Das ist das Motto des 69. Philokartistenstammtisches. Eingeladen dazu wird am Dienstag, dem 1. April, um 19 Uhr in das Café Wentzlaff am Neumarkt in Oschatz.

30.03.2014