Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Gewaltaufruf „Krieg dem DFB“ am Oschatzer Skatepool farbenfroh übersprüht
Region Oschatz Gewaltaufruf „Krieg dem DFB“ am Oschatzer Skatepool farbenfroh übersprüht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 18.10.2017
Die Graffitiwand am Skatepool in Oschatz: Bis vor kurzem mit „Krieg dem DFB“ besprüht und mit neuer, bunter Gestaltung (kleines Foto). Quelle: Fotos:Anton Zirk/Christian Kunze
Oschatz


Übertroffen wurde all das bis vor kurzem von einem Bild am Skatepool unweit des Platschbades. Auf einer etwa 60 Quadratmeter großen Wand prangten die Worte „Krieg dem DFB“, dazu das durchgestrichene Logo des Deutschen Fußballverbands sowie das Wort „K-Block“. Letzteres darf ebenso wie die Aufmachung und die Parole als Hinweis auf die Urheber des Riesen-Graffito verstanden werden. Im K-Block des Dresdener Rudolf-Harbig-Stadions versammelt sich bei Heimspielen der harte Kern der Dynamo-Dresden-Fans.

Oschatzer Graffiti mit Militär-Optik

Teile dieser Gruppe waren im Mai bei einem Auswärtsspiel in Karlsruhe mit Camouflage-Kleidung aufgefallen, hatten Pyrotechnik gezündet und unter anderem die Parole „Krieg dem DFB“ verbreitet, die mittlerweile von mehreren deutschen Fanszenen aufgegriffen wurde, darunter Anhänger von Bayer Leverkusen, Hertha BSC und des 1. FC Nürnberg. Im Oschatzer Graffiti waren die Militär-Optik und der besagte Ausspruch nun bis vor kurzem wieder zu finden.

Zuständig für den Skatepark und die angrenzende Mauer ist die Oschatzer Freizeitstätten GmbH (OFG). „Der Schriftzug sollte von unseren Technikern mit weißer Farbe überstrichen werden. Ehe die zum Zug kamen, hatten andere schon neue bunte Schriftzüge darüber gesprüht“, so OFG-Chefin Uta Moritz. Grundsätzlich sei das Besprühen der Wand kein Problem. Sie sei sogar für Graffiti gedacht. Den Schriftzug wollte man jedoch nicht stehen lassen. Seit etwa drei Wochen ist die neue bunte Kunst an der Mauer zu sehen.

Keine Ermittlungen der Polizei

Weil die „Krieg dem DFB“-Parole nicht rechtlich relevant sei, werde es keine Ermittlungen geben. „Wir können keine Anzeige erstatten. Das ist eine Graffitiwand und was auf ihr stand, ist laut der Polizei nicht verboten. Uns sind da die Hände gebunden.“

Von Christian Kunze und Anton Zirk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leben in vergangenen Zeiten – das erkunden die Grundschüler Liebschützbergs in einem Projekt. jetzt hatten sie Besuch von einem Mann, der sich mit vergangenen Epochen auskennt. Archäologe Dr. Wolfgang Ender berichtete von seinem Beruf und hatte auch einige Ausgrabungsstücke dabei. Auf in eine spannende Zeitreise.

18.10.2017

Der Energieversorger will in Cavertitz seine alten Freileitungen zurückbauen und Erdkabel verlegen. Dadurch fallen auch die Masten weg, die die Kommune bisher für ihre Straßenbeleuchtung genutzt hat. Die Gemeinderäte beschlossen deshalb Tiefbauleistungen für den neuen Kabelkanal.

11.03.2018

Beim diesjährigen Weihnachtsturnen des OTV Mitte Dezember sollen die Gäste unter dem Motto „Oscar-Verleihung“ unterhalten werden. Die Showtänze basieren auf Filmklassikern.

18.10.2017