Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Glasbläser zeigt Wermsdorfer Kindern sein Handwerk

Bildung Glasbläser zeigt Wermsdorfer Kindern sein Handwerk

Ordentlich Puste und eine kreative Ader waren im ASB-Hort „Posthörnchen“ in Wermsdorf gefragt, als der Belgeraner Glasbläser Kalook Wollny sein außergewöhnliches Handwerk präsentierte. Im Rahmen des Ferienprogrammes konnten die Mädchen und Jungen selbst kleine Kunstwerke herstellen und am Ende als Mitbringsel mit nach Hause nehmen.

Die Glaskolben werden auf 800 bis 1000 Grad Celsius erhitzt.

Quelle: Foto: Dirk Hunger

Wermsdorf. „Wir blasen Ihnen was aus Glas“, lautet der Slogan von Kalook Wollny aus Belgern. Doch als der 55-Jährige jetzt im Hort „Posthörnchen“ in Wermsdorf zu Gast war, konnten sich die 32 Mädchen und Jungen selbst einmal im Glasbläserhandwerk ausprobieren. Dafür hatte Wollny das notwendige Handwerkszeug und Material wie Glaskolben, eine hölzerne Form und Brenner mitgebracht. „Möchtest du eine Kugel oder ein Herz herstellen?“, fragte der Belgeraner jedes Kind. Die meisten entschieden sich jedoch für eine Kugel.

Erste Kugel kommt an den Tannenbaum

Zunächst erhitzte Wollny dafür einen Glaskolben über dem Brenner auf 800 bis 1000 Grad Celsius, bevor die Kinder den Glaskolben anschließend durch kräftiges Hineinblasen zur Kugel formten. Farbe und Glitzer drauf – und fertig war das Mitbringsel für Zuhause. „Das Glasblasen macht sehr viel Spaß und auch das anschließende Anmalen. Man hat ein gutes Gefühl dabei, wenn man einmal so eine Kugel selbst herstellen kann“, freute sich Robert Schwarzer über die außergewöhnliche Ferienbeschäftigung. Seine selbst geblasene Kugel möchte der Zehnjährige zum Weihnachtsfest zu Hause an den Tannenbaum hängen.

„Die Idee, den Glasbläser einzuladen, hatte unsere Chefin Susanne Thomas. Sie hatte von dieser Möglichkeit von einem anderen Hort gehört“, sagte Horterzieherin Marion Moser und fügte außerdem hinzu: „Die Kinder sind sehr begeistert. Das ist sehr ansprechend und mal etwas anderes.“

Bevor Wollny und seine zwei Helferinnen den Kindern bei der Herstellung ihrer Herzen und Kugeln behilflich waren, bekamen sie noch einen Film über das Handwerk der Glasbläserei zu sehen. „Von ehemals 4300 Glasbläsern zur Wendezeit sind schätzungsweise noch 500 übrig geblieben“, sagte Wollny gegenüber der Oschatzer Allgemeinen.

Glasbläser Wollny seit 40 Jahren im Beruf

Weil der Beruf mittlerweile so selten geworden ist, sei er als immaterielles Weltkulturerbe aufgenommen worden, wozu das Fachwissen über traditionelle Handwerkstechniken gehört. Wissen und Können weiterzugeben, das hat sich Wollny, der in zwei Jahren immerhin sein 40-jähriges Betriebsjubiläum feiert, zur Aufgabe gemacht.

Den Beruf des Glasbläsers hat er 1978 in Ilmenau von der Pike auf gelernt. In all den Jahren seiner Tätigkeit hat er nach eigenen Angaben auch außergewöhnliche Dinge hergestellt wie zum Beispiel einen Glasbaum mit 300 Blättern. Derzeit arbeitet er an einer Pyramide, die ausschließlich aus Glas bestehen soll. „Die Rotoren sind schon fertig“, sagte Wollny und ist davon überzeugt, dass es ein solches Exponat bisher weltweit überhaupt noch nicht gibt.

Dass seine handgemachte Glaskunst zwar nicht mehr so wie früher aber trotzdem noch gefragt ist, erfährt Wollny bei seinen zahlreichen Einsätzen in Einkaufszentren im gesamten Bundesgebiet immer wieder. „Da kommen sogar Jugendliche zu mir, legen ihr Handy aus der Hand und wollen sich selbst ausprobieren“, hat er erstaunt festgestellt.

Vorbestellungen für 1000 Kinder

Doch vor allem Kindergruppen aus Hort und Schulen schätzen sein Handwerk und seine Angebote zum selbst ausprobieren. „Bis Ostern bin ich schon ausgebucht“, versicherte der Belgeraner. Allein aus Schwerin würden schon Vorbestellungen für insgesamt 1000 Kinder vorliegen. Und in der Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern soll nach Fertigstellung auch die gläserne Pyramide in der Marienplatzgalerie aufgestellt werden und die Blicke der Menschen auf sich ziehen.

Von Heinz Großnick

Wermsdorf 51.2803708 12.940642
Wermsdorf
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

21.10.2017 - 19:46 Uhr

Im Kreisoberligaspiel gewann Deutzen knapp gegen den Nachbarn Regis-Breitingen.

mehr