Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Goldi (17): Die älteste Kuh der Collm-Region geht in den Ruhestand
Region Oschatz Goldi (17): Die älteste Kuh der Collm-Region geht in den Ruhestand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:45 07.07.2017
Stallmeisterin Kathrin Flache mit „Goldi“, der ältesten Kuh der Collm-Region. Seit 17 Jahren lebt das Tier im Gastewitzer Stall. Quelle: Foto: Bärbel Schumann
Anzeige
Collm-Region

So stellt man sich ein Seniorenheim eigentlich nicht vor. Blanke Betonwände, auf dem Boden Stroh und jeden Tag ein paar Streicheleinheiten auf dem Hinterteil – doch für „Goldi“ die 17-jährige Kuh aus dem Stall in Gastewitz könnte es kein besseres Lebensende geben. Die Alternative wäre der Fleischer. Doch „Goldi“ hat sich ihren geruhsamen Lebensabend verdient – mit 153 000 Kilogramm Milch.

„Ja, wir haben in unserem Gastewitzer Stall eine Kuh stehen, die 17 Jahre alt ist“, erklärte Thomas Emmrich, dem die Leitung der Abteilung Milchproduktion obliegt. Ob das die älteste Kuh Sachsens ist, kann er nicht sagen. „Auf alle Fälle ist es die älteste Kuh in unserem Bestand. Bei uns in den Ställen stehen derzeit um die 1600 Milchkühe. Davon befinden sich in der Gastewitzer Anlage 200“, ergänzt der Diplomlandwirt. Inzwischen leben mit der 17-Jährigen auch eine ihrer 13 Nachkommen und deren Tochter, sozusagen drei Generationen unter einem Stalldach. Sie gehören zur Rasse Holstein-Friesian. Diese weit verbreitete Rasse zeichnet sich durch ihre gute kontinuierliche Milchleistung aus. Deshalb setzt auch die Agrargenossenschaft Naundorf-Niedergoseln auf sie.

Herdbuch gibt Auskunft über das Alter

Ein Blick in das Herdbuch verrät, dass die Kuh mit der Stallnummer 32 wirklich schon 17 Jahre in der Agrargenossenschaft zu Hause ist und die Landwirte mit ihrer guten kontinuierlichen Milchleistung sowie mit den Nachzuchten nicht enttäuschte. Bisher liegt ihre Lebensleistung bei 153 000 Kilogramm Milch. Das entspricht etwa einem Volumen von 1000 Badewannenfüllungen. Üblich sei es nicht gerade, dass eine Kuh so alt werde. „Aber wir bemühen uns, jede Kuh lange zu behalten“, erklärt Vorstand Roland Paul. Neben der Tiergesundheit spiele dabei die Milchleistung eine Rolle. Im Durchschnitt liege die Milchleistung in der Genossenschaft pro Kuh und Jahr bei 9500 Liter. Ob im Gastewitzer Stall die älteste Kuh Sachsen zu Hause ist, vermag der Vorsitzende auch nicht zu sagen.

Kühe können bis zu 30 Jahre alt werden

Bei Recherchen im Internet stößt man auf die Notiz, dass auch in der Nähe von Chemnitz eine 17-jährige Kuh leben soll. Hält sie den Rekord? Für Sachsen scheint es, denn im Internet, beim Nachfragen an den verschiedensten Stellen, ist keine ältere Milchkuh registriert. Bundesweit scheint die Limousin-Kuh Nena von Landwirt Michael Boes aus dem Bad Neuenahrer Stadtteil Gimmigen den Rekord zu halten. Sie wurde stattliche 30 Jahre alt. In ihren 30 Lebensjahren hat die Kuh 25 Kälbchen geboren und 52 000 Liter Milch gegeben. Zuvor soll eine Kuh von der Insel Fehmarn den Rekord in Deutschland gehalten haben. 25 Jahre alt wurde sie und brachte 22 Kälber zur Welt. „Kühe können um die 30 Jahre alt werden“, erklärt Juliane Bergmann, die als Referentin beim Sächsischen Landesbauernverband für die Milchwirtschaft zuständig ist. Derzeit liegt in Sachsen das Durchschnittsalter um die fünf Jahre. Die Tendenz, so die Referentin, sei steigend. Wie alt eine Kuh werden kann, das hängt in erster Linie von ihrer Gesundheit ab und dann spiele vor allem die Milchleistung eine Rolle. In der Regel sei es so, dass nach fünf bis sechs Geburten die Milchleistung wieder abnimmt.

Mit etwa vier Millionen Milchkühen im Bestand ist Deutschland der größte Milchproduzent der Europäischen Union. In Frankreich, dem Zweitplatzierten, gibt es rund 3,9 Millionen.

Von Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Passage zwischen der Oschatzer Stadthalle am Altmarkt und dem Lidl-Discounter im Zentrum ist in der jüngst Ziel von Vandalismus und Verunreinigung geworden. Die für den Bereich zuständige Oschatzer Freizeitstätten GmbH renoviert und repariert jetzt den Durchgang. Dafür bleibt die Passage zwei Tage lang gesperrt.

06.07.2017

Um die mehr als 1500 Bedürftigen zu versorgen, kann die Tafelleiterin Rita Brückner derzeit auf die Unterstützung von 35 Helferinnen und Helfern zählen. Lebensmittel werden dafür von Discountern, Bäckern und Direktvermarktern aus dem Altkreis Oschatz gespendet.

09.07.2017

Normalerweise müssten jetzt in den Wäldern der Region schon die Pilze aus dem Boden sprießen, doch dafür ist es viel zu trocken. Der Schwetaer Pilzberater Wolfgang Berger hofft deshalb auf Regen. Der 85-Jährige ist anerkannter Pilzberater und gibt sein Wissen bei Bedarf an Pilzsammler weiter. Im vergangenen Herbst waren es 150 Leute.

06.07.2017
Anzeige