Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Große Gefühle und atemberaubende Akustik am Oschatzer Mini-Meer
Region Oschatz Große Gefühle und atemberaubende Akustik am Oschatzer Mini-Meer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:25 03.08.2015
Neue Kulisse, verändertes Konzept - Theatre de Luna zeigt Poesie des Raumes am Rosensee. Fotos: Sven Bartsch Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Oschatz

Poesie des Raumes, erstmals am Rosensee im O-Schatz-Park umgesetzt, beschäftigt sich mit dem Besonderen im Einheitsbrei - und stellt die Frage, wie wir damit umgehen, wenn jemand "anders" ist.

Anders, neu und besonders sind die Details in der Inszenierung. Wo sonst Lissi auf ihrem Fahrrad gleich zu Beginn in ihren Bann zieht, kommt diese Aufgabe der Trommelgruppe der Oschatzer Lebenshilfe zu. Das Theatre de Luna lässt Menschen mit sichtbaren und nicht sichtbaren Behinderungen sowie "normale" Akteure gemeinsam etwas gestalten. Diese Symbiose gelingt: Da trägt eine bunt gemischte Gruppe Matrosen je einen Kahn an einem Holzstab vor sich her. Das Steckenpferd wird zum Steckenschiff - jeder hat sein eigenes, ist seines Glückes Schmied, oder eben Kapitän auf der Fahrt durchs Leben.

Einige Minuten später erleben wir eine Rollstuhlfahrerin inmitten einer Tanzgruppe. Sie wirkt erst fehl am Platz, steht dann jedoch allein im Rampenlicht und beweist mit viel Selbstbewusstsein, dass man auch ohne Beine tanzen kann. Ein besonderer Kulissen-Kniff ist der Sandhügel am Seeufer, auf dem die Darsteller mal eben ausgelassen feiern, Berge erklimmen, Hürden überwinden oder schlicht den Blick zum Horizont genießen - je nachdem, welche Stimmung im Stück gerade herrscht.

Die Neuausrichtung des Theatre de Luna hat für Stammzuschauer als auch für jene, die zum ersten Mal zu Gast sind, ihren Reiz. Das markanteste Element ist die Entschleunigung in einer von Hektik geprägten Zeit. Wir sind gewohnt, zwischen dutzenden TV-Kanälen zu wechseln, Informationen häppchenweise aus dem Internet aufzunehmen und neigen dazu, vieles zu vergessen. Am Oschatzer Mini-Meer gehen wir auf eine Reise, die im Kontrast zu diesen Gewohnheiten steht: Minutenlange Bootsfahrten, dazu mystische Klänge, das sind Passagen, die unsere Aufmerksamkeit voll und ganz fordern.

"Das Meer beruhigt, weil es sich bewegt", ist ein Aphorismus, der in dieser Sommernacht auch dafür steht, dass unter der Oberfläche des Meeres und es Menschen etwas brodelt, das nicht zu sehen, aber stets zu spüren ist. "Lissi und das Meer" lotet Extreme aus, schwankt zwischen Komik und Melancholie, verursacht Lachtränen und Gänsehaut im raschen Wechsel. Wenn mitten im Stück die Stimmung kippt, dann sind die kurzen Pausen zwischen den Szenen genau richtig, um das eben Erlebte zu verarbeiten. Dabei helfen vor allem die für Bastls Inszenierungen typischen Comedy-Einlagen, in denen ein von Burnout geplagter Banker mit Lissi an der Cocktailbar flirtet oder ein Ehemann am Strand einfach nur seine Ruhe haben will - was aber dank der nörgelnden Ehefrau nicht möglich ist. Hier kehrt der Alltag in den Abend zurück.

Nicht im Drehbuch stehen die Auftritte etlicher tierischer Nebendarsteller - Fische, Vögel und Enten, die sich in den Vordergrund rücken - und damit zur Einmaligkeit des Erlebten beitragen. Die Alternative zum Lichtermeer zeigt den Rosensee, wie man ihn noch nie sah und lässt den Zuschauer belustigt, bedrückt und beeindruckt zurück, spricht seine gesamte Gefühlswelt an. Die Naturbühne bietet dafür den passenden weiten Raum und eine atemberaubende Akustik, die einen den Schlosspark in Lampertswalde nicht vermissen lassen.

Karten für die Aufführungen am 7. und 8. August in O-Park und Oschatz-Info.

Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Sommer vergangenen Jahres sorgte sie für Diskussionen im Stadtrat, im Technischen Ausschuss und darüber hinaus: die Gestaltungssatzung - sie regelt, was Bauherren im historischen Stadtkern von Oschatz bei der Gestaltung ihrer Häuser erlaubt ist und was nicht.

31.07.2015

Die Schafe von Lothar Lippert scheinen sich auf dem Oschatzer Flugplatz wohl zu fühlen. Bei brütender Hitze fressen sie das Gras kurz und tragen somit zur Landschaftspflege bei.

31.07.2015

Eigentlich wollten Frances Pusch und Heiko Hoemke nur mal so nach Australien. Als sie aber im Januar 2009 auf der anderen Seite der Welt landeten, sechs Wochen auf einer Farm im tropischen Norden, in der Nähe von Cairns, arbeiteten und anschließend Urlaub machten, ahnten sie noch nicht, dass sie wenige Jahre später ganz nach Down Under übersiedeln würden.

31.07.2015
Anzeige