Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Großer Bahnhof zum Abschied von Bürgermeisterin Gabriele Hoffmann
Region Oschatz Großer Bahnhof zum Abschied von Bürgermeisterin Gabriele Hoffmann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 10.07.2015
Seltene Gelegenheit für ein Familienbild: Gabi Hoffmanns Töchter Steffi und Sandra (vorn, v.l.) mit ihren Partnern, rechts daneben die Bürgermeisterin mit Gustav, dem jüngsten Kind von Marie-Jeanette und Heino Ferch. In der Mitte steht Magdalena, die Tochter von Theo Steinle jr. (<271D>) und Cornelia Zeibig (rechts mit Partner), hinter Magdalena der Lebensgefährte von Gabi Hoffmann, Theo Steinle. Vor Steinle stehen seine Tochter Marie-Jeanette mit Ehemann Heino Ferch und Tochter Ava. Barba Quelle: Dirk Hunger
Anzeige
Cavertitz

Von Jana Brechlin

Zuvor hatte sie, die seit 26 Jahren Gemeindechefin war - erst in Bucha, schließlich in der Gemeinde Cavertitz - in der Grundschule ihre letzte Ratssitzung geleitet. Anschließend bat sie die Gäste in die Turnhalle, wo der offizielle Teil der Verabschiedung stattfand, bevor sie dann unter freiem Himmel bei herzhaftem Essen und bayrischem Bier mit Familie, Freunde und Weggefährten bis in die Nacht zusammensaß.

Die parteilose Kommunalpolitikern war zur jüngsten Wahl nicht wieder angetreten und hat sich am Montag offiziell ins Privatleben verabschiedet. Allerdings wird sie noch bis Ende Juli die Amtsgeschäfte führen, ab August übernimmt dann Christiane Gürth (SPD) die Arbeit als Bürgermeisterin. "Ich gratuliere ihr zur Wahl und wünsche alles Gute", so die scheidende Gemeindechefin. "Du warst eine Bürgermeisterin für alle und hinterlässt riesengroße Fußstapfen", so Ratsmitglied Mathias Gründel.

Dabei hatte auch Gabriele Hoffmann klein angefangen - oder zumindest mit den ganz Kleinen, als Leiterin der Kinderkrippe in Calbitz nämlich. Dort arbeitete die junge Frau, bis sie 1989 Bürgermeisterin von Bucha wurde. Fortan blieb Gabriele Hoffmann Gemeindechefin - in der zusammengeschlossenen und wachsenden Gemeinde Cavertitz und ohne Parteibuch.

Vor allem in den Anfangsjahren der Großgemeinde hätten dabei auch unerfreuliche Entscheidungen gefällt werden müssen, räumte sie ein und erinnerte an die Schließung von Kitas und Mittelschule, die Abwicklung des Abwasserverbandes oder eine strenge Haushaltskonsolidierung. "Doch wir haben es geschafft und konnten jedes Jahr auch etwas investieren. Ich hatte all die Jahre lang engagierte Mitarbeiter in der Verwaltung und eine konstruktive Zusammenarbeit mit den Gemeinderäten", bedankte sie sich. Es seien vor allem die Menschen - mutige Unternehmer und kreative Vereinsleute - die die Gemeinde ausmachen. Stellvertretend für viele dankte die scheidende Bürgermeisterin einigen von ihnen.

Und die 57-Jährige dankte auch ihrer Familie: ihrem Lebensgefährten Theo Steinle und ihren Töchtern Sandra und Steffi. "Meine Kinder standen oft ohne mich da, ich war abends selten zu Hause und musste sogar an ihren Geburtstagen zu Terminen", blickte sie zurück. Die ältere Tochter Sandra sei ihrer jüngeren Schwester häufig ein Mutterersatz gewesen, habe die Kleine zum Arzt begleitet oder bei den Hausaufgaben unterstützt. Mit ihrem Ausscheiden aus dem Amt wolle sie endlich ihrer Familie etwas zurückgeben und sich um die Kinder sowie die Enkel ihres Lebensgefährten kümmern: "Gegen weitere Enkel hätte ich nichts", meinte sie verschmitzt.

Alle, die nun befürchten, ihre langjährige Bürgermeisterin nicht mehr zu sehen, beruhigte Gabriele Hoffmann. "Bevor Gerüchte die Runde machen: Weder ist unser Haus verkauft, noch ist der Möbelwagen vorgefahren. Wir sind hier angemeldet, und dabei soll es auch bleiben", versicherte sie unter dem Beifall der Gäste. Die ließen es sich nicht nehmen, Hoffmann persönlich zu verabschieden: Cavertitzer und Gäste reihten sich in langen Schlangen vor der Gastgeberin ein, überreichten Blumen und Andenken. Und die Bürgermeisterin revanchierte sich. Anerkennung gab es unter anderem für ihren langjährigen Stellvertreter Volker Döring sowie für zwölf Frauen aus den verschiedenen Bereichen der Kommune, die ihrerseits etwas auf die Beine stellen oder ihren Männern den Rücken stärken.

Brechlin, Jana

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Mutter fällt die Tür zu, und das Kind spielt an den Knöpfen herum: Ein einjähriger Junge hat sich im oberfränkischen Hof im Wagen seiner Mutter eingeschlossen - erst ein Rettungsdienst konnte den Kleinen aus seiner misslichen Lage befreien.

08.07.2015

Wer Sommerfilmnächte erleben möchte, muss dafür nicht nach bis nach Dresden ans Elbufer fahren. Das ganze geht auch eine Nummer kleiner - und zwar in Oschatz.

09.07.2015

Pünktlich zum Monatsbeginn wirbeln Mähdrescher Staub auf. Am 1. Juli begann die Agrargenossenschaft Altoschatz-Merkwitz damit, das Getreide von den Feldern zu holen.

09.07.2015
Anzeige