Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Grüner Pfeil ist in Oschatz Auslaufmodell
Region Oschatz Grüner Pfeil ist in Oschatz Auslaufmodell
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 19.03.2016
adad Quelle: dpa
Anzeige
Oschatz

Der grüne Pfeil gehörte schon zu DDR-Zeiten zu Ampelkreuzungen. Er konnte sich auch nach der Wende durchsetzen. Jetzt geht es ihm offensichtlich „an den Kragen“, und zwar zugunsten der Verkehrsteilnehmer. Gewohnheitsfahrer jedoch werden an der Kreuzung B6/Friedensstraße stutzig.

„Für die Anordnung von grünen Pfeilen an Ampeln ist die Untere Verkehrsbehörde in unserem Hause in Abstimmung mit der Polizei und dem Straßenbaulastträger zuständig. Bei einer Bundesstraße ist das Landesamt für Straßenbau und Verkehr zuständig“, klärt Hauptamtsleiter Manfred Schade auf.

Die letzte diesbezügliche Änderung habe die Entfernung des grünen Pfeils an der Kreuzung Leipziger Straße in Richtung Friedensstraße betroffen. „Das war verkehrsrechtlich zwingend erforderlich, da an der Ampel aus Richtung Leipzig in die Friedensstraße zur Erhöhung der Verkehrssicherheit eine separate Grünphase geschaltet wurde.“

Damit werde die bisher ungünstige Situation vermieden, dass Linksabbieger aus Richtung Leipzig bei starkem Verkehr den Leipziger Berg herauf, nicht rechtzeitig den Kreuzungsbereich räumen können. „Als Folge musste dann der grüne Pfeil von der Leipziger in die Friedensstraße entfallen, da es zweimal Grün nicht geben darf.“

So stehe es in den Durchführungsbestimmungen bezüglich Lichtsignalanlagen, so Henry Schomaker von der Verkehrswacht. Die Entscheidung sei richtig, weil eine Extraschaltung für die Verkehrsteilnehmer sicherer sei. „Und wenn es diese Lösung gibt, wird der grüne Pfeil nicht mehr benötigt“, so der Fachmann. Daran müssen sich nun auch Gewohnheitsfahrer halten.

Von Gabi Liebegall

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Mittelalterfrühling am Wochenende wollen Heimatautor Robert Schmidt und Gleichgesinnte einen Teil der Oschatzer Stadtgeschichte erlebbar machen. Dazu sind an den beiden Wochenendtagen 25 Einzelveranstaltungen geplant.

18.03.2016

Eine wichtige Voraussetzung für eine ertragreiche Ernte im Kleingarten ist ein gesunder Boden. Dafür bietet die Baum- und Rosenschule Müller am Sonnabend eine Bodenanalyse an, die von einer Fachfirma angeboten wird. Interessenten können sich mit ihren Bodenproben zwischen 8 und 12 Uhr im Gartencenter in der Stübelstraße einfinden.

17.03.2016

Handwerker und Helfer haben sich in der Kindertagesstätte Luppa zuletzt die Klinke in die Hand gegeben, jetzt sind die Renovierungsarbeiten abgeschlossen. Die Gruppenräume sowie der Eingangsbereich haben einen frischen Anstrich erhalten, außerdem wurden Fußböden erneuert.

17.03.2016
Anzeige