Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Grünes Licht für neuen Gehweg in der Parkstraße
Region Oschatz Grünes Licht für neuen Gehweg in der Parkstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 30.07.2016
Der Gehweg an der Parkstraße soll zeitnah erneuert werden. Quelle: Foto: Christian Kunze
Anzeige
Oschatz

Die Stadt möchte den Fußweg in der Parkstraße erneuern und zwar von der Burgstraße bis zur ehemaligen Gaststätte „Zum Weinberg“. Ursprünglich war nur vorgesehen, den Weg auf der Stadtpark-Seite bis zum Blumenberg auszubessern. Für das Vorhaben und die Bereitstellung zusätzlicher Mittel gab der Hauptausschuss jetzt Grünes Licht.

Der ursprüngliche Ansatz im Haushalt 2016 lag bei 80 000 Euro und 72 000 Euro Förderung – ohne Planungsleistungen. Für die Umsetzung sind aufgrund des erweiterten Ausbaus bis „Zum Weingerg“ nun jedoch 52 000 Euro mehr notwendig als eingeplant. Gefördert werden davon 15 500 Euro. Den verbleibenden Eigenanteil von 36 500 Euro erbringt die Stadt aus der Summe, die für den Ausbau der Dr.-Külz-Straße und der Wilhelm-Pieck-Straße nicht benötigt wird. Hier kann die Stadt durch den Wechsel in ein anderes Förderprogramm mit günstigeren Konditionen sparen.

Die gesamte Maßnahme schlägt inklusive der Planung mit 132 000 Euro zu Buche. Der Fußweg auf der gegenüberliegenden Straßenseite, am Krankenhaus entlangführend, wird nicht zeitgleich erneuert, sondern frühestens im kommenden Jahr, weil dann auch die Mitnetz Strom GmbH dort investiert. Die Straßenbeleuchtung soll in diesem Zuge gleich mit erneuert werden, denn sie ist nicht mehr normgerecht. Die Schachtarbeiten für den Kabelgraben sind nicht förderfähig, erklärte Bauamtsleiter Michael Voigt.

Stadtrat Christian Zieger (CDU) wollte wissen, welches Material bei der Erneuerung des Gehweges zum Einsatz kommt. Michael Voigt plädierte dafür, Bitumen zu verwenden. Auf die Verlegung von Pflastersteinen wolle man verzichten. Voigt begründete dies mit der Nähe zum Stadtpark und der Tatsache, dass bei Pflastersteinen das Wuchern von Unkraut auf dem Fußweg begünstigt werde.

FDP-Fraktionschef Falk Zschäbitz wollte wissen, wie breit der Fußweg neu angelegt wird und ob auf der Stadtparkseite nach dem Ausbau weiterhin die Möglichkeit bestehe, dass Autofahrer entlang des Weges auf der Fahrbahn parken können. Laut Michael Voigt wird der Weg im Schnitt 1,80 Meter breit, an der schmalsten Stelle nicht weniger als 1,60 Meter. Wenn die zuständige Straßenbaubehörde keiner anderen Meinung sei, könne weiterhin dort geparkt werden.

Falk Zschäbitz wies außerdem darauf hin, dass die Omnibusverkehrsgesellschaft Heideland (OVH) ab Anfang August beabsichtigt, die Haltestelle auf der gegenüberliegenden Seite des Krankrankenhauses nicht mehr anzufahren -sie würde dann de facto entfallen und müssten nicht berücksichtigt werden. Diese Änderungen gelte es bei der Erneuerung zu beachten, so Zschäbitz.

„Besteht die Möglichkeit, anstatt eines reinen Fußwegs einen kombinierten Rad- und Gehweg zu errichten?“, wollte David Pfennig (Grüne) wissen. Seines Erachtens nach seien viele ältere Bürger an besagter Stelle mit dem Fahrrad unterwegs. Bauamtsleiter Voigt sagte, man könne zwar die Möglichkeiten prüfen, allerdings sei ein solcher Weg nicht geplant und auch nicht zulässig. „Denn wenn auf der Fahrbahn unmittelbar am Weg weiterhin Autofahrer Parken besteht die Gefahr der Kollision mit Autotüren und aussteigenden Beifahrern“, begründete er. Man werde aber entsprechende Möglichkeiten prüfen, stellte er in Aussicht.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Wanderausstellung „Sachsens Geschichte unterm Acker“ kann noch bis zum 28. August auf Schloss Hubertusburg in Wermsdorf besichtigt werden – dann zieht die Schau weiter. Bisher sind die Ausstellungsmacher mit der Besucherresonanz zufrieden. Gästeführer des Schlosses können sich über Besuchermangel nicht beklagen.

30.07.2016

Bei Arbeiten in der Kirche von Schmorkau wurde eine uralte Fotografie entdeckt. Dargestellt ist darauf die Belegschaft einer Fabrik sowie eine Delegation von in feinem Zwirn gekleideten Männern im Hintergrund. Jetzt werden Hinweise zum Foto gesucht.

01.08.2016

Ab 8. August, mit dem Beginn des neuen Schuljahres treten bei der Omnibusverkehrsgesellschaft „Heideland“ in Oschatz neue Busfahrpläne in Kraft. Das Heftchen kann derzeit an verschiedenen Stellen in Collm-Region bezogen werden, ist aber auch bei den Busfahrerin erhältlich.

29.07.2016
Anzeige