Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Gut gesprungen: Salbitzer Verein geht mit 175 Reitern ins Turnier
Region Oschatz Gut gesprungen: Salbitzer Verein geht mit 175 Reitern ins Turnier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:18 10.04.2017
Im Springen der Klasse A** gehen die abgeworfenen Stangen an den Hindernissen und die auf dem Parcours benötigte Zeit von Reiter und Pferd in die Wertung ein. Hier ist Mareike Hellfritzsch vom Reit- und Fahrverein Ellefeld mit Arina am Start.  Quelle: Axel Kaminski
Anzeige
Salbitz

 Zum achten Mal fand am Wochenende das Salbitzer Hallenreitturnier statt. Für die Wettbewerbe hatten sich 175 Reiterinnen und Reiter gemeldet. „Die Ausschreibung passt“, unterstrich Martin Wittig. Der Berufsreiter aus Altmittweida meinte damit, dass es ihm beim Salbitzer Turnier möglich ist, mit mehreren Pferden anzutreten. Dazu käme die mit 45 Minuten vergleichsweise kurze Anfahrt. Außerdem seien die Bedingungen hier bestens: „Die Halle ist groß, der Boden gut und die Leute nett“, fasste der 33-Jährige zusammen. Bei diesen „netten Leuten“ gewann er am Sonnabend das Springen in der anspruchsvollsten aller in Salbitz ausgetragenen Klassen mit einem fehlerfreien Umlauf und der schnellsten Zeit im Stechen. Er reite „schon immer“. Das habe sich kaum umgehen lassen, da die Eltern und der Großvater diesen Sport betrieben.

Bei den jungen Leuten im Sattel kann man in Salbitz viele Mädchen sehen. In dieser Altersklasse scheinen die Jungs eher Exoten zu sein. „So wie Fußball ein Jungssport ist, ist Reiten ein Mädchensport“, meint Martin Wittig und spielt darauf an, dass es in beiden Fällen eben nicht nur die einen sind, die an den Ball treten oder im Sattel sitzen.

Geht es nach den Klischees, dann ist auch Manuela Weiß eine Exotin. Die 35-Jährige aus Dorf Chemnitz ist in Salbitz als Parcourschefin tätig. Sie baut die Hindernisse mit den Helfern auf und zwischen den einzelnen Springprüfungen um. Das geschieht analog mit Maßband, Zollstock und Erfahrung und ist eigentlich eine Männerdomäne. Pro Saison ist Manuela Weiß bei zehn bis zwanzig Wettbewerben im Einsatz. „Das Turnier in Salbitz ist sehr reiter- und zuschauerfreundlich“, lautet ihre Einschätzung. Die Organisatoren würden mit sehr viel Liebe zum Detail ans Werk gehen.

Deshalb nahmen einige Reiter gern weitere Wege auf sich. Aus Dobra bei Bad Liebenwerda kam Jasmin Jost zum Turnier nach Salbitz. Die Halle war für sie jedoch kein unbekanntes Terrain, da sie bereits mehrfach Kurse, die Trainer Tilo Wätzig hier schon gab, besucht hatte.

Der Reitverein Salbitz, der den Wettbewerb durchführt, hat 41 Mitglieder. „Um so ein Turnier zu stemmen, braucht man mindestens noch einmal so viele Helfer“, sagte die Vereinsvorsitzende Anja Mauksch. Da gäbe es zum Beispiel die Parcoursmannschaft, die beim Umbau tätig werde und nach den Umläufen, wenn Pferde Stangen gerissen hätten. Helfer benötige man am Abreitplatz, als Sekretärinnen für das Wertungsgericht und zum Absichern des Caterings.

Da nicht alle Vereinsmitglieder während des Turnieres gleichzeitig im Einsatz sein müssen, konnten sie sich in eigener Halle mit der Konkurrenz messen. Einige Reiterinnen nahmen diese Chance mehrmals wahr. Celine Biehl, die fast jeden Tag im Salbitzer Stall zu finden ist, trat am Sonnabend mit Contandra in zwei verschiedenen Klassen zum Springen an. In der Stil-A-Prüfung erreichten beide den 6. Platz. Die heute 19-Jährige hatte mit fünf Jahren das Reiten ausprobiert und ist dabei geblieben. Josephine Löwe aus Zunschwitz bei Ostrau ist erst seit drei Jahren im Salbitzer Verein. Im Pferdesport ist die 26-Jährige jedoch schon seit 17 Jahren aktiv. „Angefangen hat es damit, dass schräg gegenüber unserem Haus ein Reiterhof ist. Dort habe ich die Pferde auf der Koppel gestreichelt“, erzählte sie. Sie war in Salbitz mit Quirano am Start. „Wir sind noch ein junges Team“, betont sie. Ihr wichtigstes Ziel war, den Umlauf mit null Fehlerpunkten zu absolvieren – was noch nicht gelang.

Aus der Collm-Region konnten sich im Wettbewerb Stil-A neben Celine Biehl auch Laura Stähler (7./Wermsdorf) sowie Tina Bischof (10./Börln) platzieren. Als Zweite in der Klasse A** wurde Lisa Döring aus Cavertitz zur Siegerehrung gerufen. Die Salbitzerin Celine Biehl belegte dort Rang 7.

Von Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erdmännchen aus Bayern bezogen diese Woche Quartier im O-Schatz-Park. Damit die Integration der Tiere gelingt, sind die ehemaligen Näherinnen der Erstlingsoberbekleidung in Oschatz gefragt. In Krostitz dagegen braucht man jetzt reichlich Gerstensaft zum Schutz vor militärischen Konflikten.

09.04.2017

Seit 15 Jahren gibt es in Schweta eine Grundschule in freier Trägerschaft. Die Apfelbaumschule investiert derzeit in eine neue Turnhalle. Die Baustelle konnten interessierte Neugierige am Sonnabend ebenso unter die Lupe nehmen wie Unterrichtskonzept, Ganztagsangebote und vieles andere mehr.

09.04.2017

Das Bildungs- und Sozialwerk Muldental wird nach Olganitz auch in Lampersdorf ein Holzhaus bauen. Bereits nach Ostern beginnen die Arbeiten für das zwölf Plätze umfassende Wohnhaus. Dort sollen zunächst jugendliche Flüchtlinge, später Kinder und Jugendliche im Rahmen der Jugendhilfe untergebracht werden.

26.02.2018
Anzeige