Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Gute Nachfrage in Dahlen und Sorgen bei Schirmenitz-Paußnitzer Karnevalisten
Region Oschatz Gute Nachfrage in Dahlen und Sorgen bei Schirmenitz-Paußnitzer Karnevalisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 10.01.2016
Die Narren der Heidestadt feiern in diesem Jahr auf der „MS Dahlen“ Quelle: Dirk Hunger
Anzeige
Collm-Region

Die Faschingssaison ist diesmal kurz: Mit dem Aschermittwoch ist am 10. Februar die närrische Zeit schon wieder vorbei. Deshalb stehen die Narren kurz nach den Weihnachtsfeiertagen schon in den Startlöchern. Die Programme sind überall fast komplett. Beim den Faschingsfreunden des LSV Schirmenitz-Paußnitz machen sich jedoch Sorgenfalten breit.

„Die Resonanz auf den Vorverkauf war bisher erschreckend“, stellt Mario Röder, Mitglied des Schirmenitz-Paußnitzer Elferrates fest. Er schließe nicht aus, dass man bei der Sitzung am Sonntag zu dem Ergebnis kommt, die Veranstaltung abzusagen. Das wäre das dramastische Ende einer Talfahrt, die im vorigen Jahr abgebremst zu sein schien. Von ursprünglich mehreren Abend- und Nachmittagsveranstaltungen war im Laufe der vergangenen Jahre nur noch eine übrig geblieben. Mit dieser zog man aufgrund der Höhe der Saalmiete im Olganitzer Bungalowdorf ins Wohlauer Wirtshaus „Zur Heide“ um. Dort war zwar nicht ausverkauft, aber dennoch sehr gut besucht. Viele Besucher hatten geäußert, diesen etwas weiteren Weg wieder auf sich nehmen zu wollen. Dazu hätten sie am 30. Januar, ab 20 Uhr wieder Gelegenheit. „Das Programm ist fast komplett“, erläutert Mario Röder. Nun habe man noch drei neue Ansprechpartner für den Kartenvorverkauf gewonnen: Siegfried Thielemann in Schirmenitz, Falk Frost in Cavertitz und die Wohlauer Gaststätte, in der gefeiert werden soll. „Wir hoffen, dass die Vorbereitungen nicht umsonst waren“, betont Röder. Aber finanzielle Einbußen wegen zu weniger verkaufter Karten könne sich der Verein nicht leisten.

Die Sorgen von Jörg Petzold, Vorsitzender des Dahlener Carneval Clubs, bewegen sich auf anderem Niveau. „Meiner Kenntnis nach wurde recht gut reserviert. Nun wäre es ganz gut, wenn die Faschingsfreunde ihre bestellten Karten auch bald abholen würden“, wünscht er sich. Dann hätte man auch einen Übeblick darüber, wie viele Karten wieder in den freien Verkauf zurückgehen. Nach der Eröffnung der Karnevalssaison auf dem Marktplatz und den ersten Abendveranstaltungen geht es beim DCC am 23. und 24. Januar, jeweils 14.11 Uhr mit dem Fasching für Junggebliebene und dem Kinderfasching weiter. Für die Abendveranstaltungen am 20. Januar und 6. Februar gibt es nach Auskunft von Jörg Petzold noch einige Restkarten. Für den Weiberfasching am 4. Februar stünde noch ein größeres Kontingent zur Verfügung. Die Aktiven des DCC sind außerdem bei den Umzügen in Mannschatz am 6. sowie in Strehla am 7. Februar, in Rietberg sowie beim „FaschingsumZug“ des Oschatzer Carneval Clubs mit dabei.

Dieser etwas anderer Umzug setzt sich am Sonntag, dem 31. Januar, 11 Uhr in Oschatz in Bewegung. Am Südbahnhof, in Naundorf, Mügeln und Glossen wirken neben den Oschatzer und Dahlener Karnevalisten der SV Traktor Naundorf, der Fechtverein Oschatz und die Geile Gugge aus Belgern am Programm mit.

„Der Malkwitzer Eisfasching soll auf jeden Fall stattfinden“, stellt Torsten Beeg klar. Einen Termin gäbe es jedoch noch nicht. Das habe man auch in der Vergangenheit kurzfristig entschieden. Den Wintereinbruch zu Wochenbeginn möchte der Malkwitzer nicht überbewerten. „Zum Wochenende soll es ja wieder regnen und milder werden, da wird es wohl noch nichts mit einer tragfähigen Eisschicht auf dem Kutzscheteich“, sagte er der Oschatzer Allgemeinen.

Von Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Flüchtlinge, die in Oschatz eine Zuflucht gefunden haben, sollen in das Leben der Stadt einbezogen werden. Diesen Anspruch formulierte Oberbürgermeister Andreas Kretschmar beim Neujahrsempfang im Thomas-Müntzer-Haus. Kretschmar setzt dabei seine Hoffnungen auf einen starken Partner.

06.01.2016

Trauer um den verstorbenen Sänger und Entertainer Achim Mentzel: Die Stimmungskanone hatte auch in Nordsachsen viele Fans und stand mehrfach in der Region auf der Bühne.

06.01.2016

Das nordsächsische Dörfchen Treptitz ist in den Fokus der Forschung gerückt. Seit die Einwohner ihre Abwasserentsorgung und Wärmeversorgung selbst organisiert und dafür Preise eingeheimst haben, ist das Leibniz-Institut auf den Ort aufmerksam geworden. Die Wissenschaftler spüren dabei besonders der Motivation und dem Zusammenhalt der Treptitzer nach.

09.01.2016
Anzeige