Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Hähne krähen Karfreitag in Köllmichen
Region Oschatz Hähne krähen Karfreitag in Köllmichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:36 23.03.2016
Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Köllmichen

Stolze Gockel werden am Karfreitag in Köllmichen eine Stunde um die Wette krähen. Beim 16. Wettkrähen sollen 200 Tiere an den Start gehen. Damit ist es das größte Hähnekrähen in Sachsen. 70 Halter haben ihre Tiere bereits angemeldet. Mit der Lautstärke mithalten, können an diesem Tag nur die Mitglieder des Spielmannszuges Mutzschen, die den Karfreitag musikalisch begleiten. Wilfried Große und Sohn Heiko sind die Macher des kultigen Hähnekrähens in der Merschwitzer Straße. Angefangen haben sie mit 37 Hähnen. Damit es ein rund um gelungenes Fest wird, wirken viele Helfer mit. Dabei kann sich der Vorsitzende des Geflügelzüchtervereins Mutzschen/Wermsdorf, Wilfried Große, auf die 37 Vereinsmitglieder verlassen, die auch für die Versorgung sorgen. Ab 8 Uhr soll der tierische Wettkampf starten. Bis 9 Uhr gibt es für jeden Hahnenschrei einen Strich. „221 Striche waren bisher der Rekord.“ Der Wettbewerb wird in drei Gruppen durchgeführt. So kommen die Züchter und Halter von großen Hähnen, von Zwerghähnen und Urzwergen zum Wettkampf.

Spaß steht für Teilnehmer im Vordergrund

„Bei uns steht jedoch in erster Linie der Spaß im Vordergrund“, meint Große. „Das ist wie im Lotto, keiner kann im Vorfeld sagen, welcher Gockel den Siegeslorbeer holt“, sagt der Geflügelzüchter. Doch egal, ob die Hähne krähen oder nicht, die Teilnahme zählt, und deren Besitzer erhalten eine Urkunde. „Diese sind sehr begehrt“, freut sich der Hausherr. Darüber hinaus könnten den Hähnen ganz winzige Küken die Schau stehlen. Dank eines Schaubrutkastens werden Küken beim Schlüpfen zu bewundern sein. „Wir haben dazu extra Hühnereier vorbereitet, damit die Kinder sehen, wie die Küken schlüpfen“, so Große. Für die jüngsten Besucher steht eine Hüpfburg bereit, es gibt Zuckerwatte und bei schönem Wetter kann mit der Kutsche gefahren werden. Außerdem besteht die Möglichkeit, dass sich die Mädchen und Jungen ihre Gesichter bunt bemalen lassen und in einer Kutsche fahren. Ebenso gibt es ein Wissenstoto rund um das Federvieh. „So ist zum Beispiel zu raten, welches Küken zu welchem Muttertier gehört“, sagt Wilfried Große. Mit von der Partie sind unter anderem New-Hampshire, Bergische Kräher und Italiener. Diese haben die Vereinsmitglieder des Geflügelzuchtvereins Mutzschen/Wermsdorf spendiert.

Bei Versteigerung gibt es eine Pute zu gewinnen

Auch eine Versteigerung ist geplant. Der Hauptpreis ist eine Pute. Natürlich fehlt der Osterhase nicht. Darüber hinaus haben die Gäste die Gelegenheit, die Tiere des Bauernhofes Große anzuschauen. Dazu gehören unter anderem Puten, Strauße und Damwild. Denn Familie Große bewirtschaftet den Hof in Köllmichen seit 1870 in der fünften Generation.

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer wissen möchte, wie Oschatz aus mehr als 70 Metern Höhe aussieht, muss keinen Flieger chartern – es genügt ein Aufstieg in den Südturm der St. Aegidienkirche im Stadtzentrum. Nach 199 Stufen erreicht man die Türmerstube. Ostersonnabend startet die neue Saison – mit einem neuen hauptamtlichen Türmer.

23.03.2016

Mügelner Akteure haben jetzt ihr Projekt vom Storchen-TV auf der Mügelner Varia-Esse realisiert und installierten dort eine Kamera, die den Blick in den Storchenhorst ermöglicht. Jetzt warten die Mitglieder des Heimatvereins Mogelin und ihre Mitstreiter auf die Ankunft von Adebar, um die Tiere in ihrem Nest beobachten zu können. Unterstützung gab es von Sponsoren und Experten aus Otterwisch.

23.03.2016

Viele Jahre kannte der Trinkwasserabsatz in der Collm-Region nur einen Trend – nämlich abnehmend. Das hat sich jetzt geändert. Inzwischen wird ein leicht steigender Absatz festgestellt. Jeder Einwohner des Verbandsgebietes verbraucht pro Jahr rund 28 Kubikmeter. Den Verband freut es, weil es höhere Umsätze beschert und Arbeitsplätze in der Wasserbranche sichert.

22.03.2016
Anzeige