Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Hannalore Kührt bekommt Oschatzer Ehrenamtspreis
Region Oschatz Hannalore Kührt bekommt Oschatzer Ehrenamtspreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 13.10.2017
Hannalore Kührt wurde im Thomas-Münzer-Haus zur engagierten Bürgerin 2017 ausgezeichnet. Andreas Kretschmar und Vereinschef Bernd Schmidt gratulierten. Quelle: kristin engel
Oschatz

Überrascht und dankbar nahm die Hannalore Kührt am Mittwoch im Thomas-Müntzer-Haus die Auszeichnung zur engagierten Bürgerin 2017 entgegen. „Mit diesem Preis ehrt die Stadt Oschatz einen Menschen, der langfristig und engagiert seine Freizeit für andere opfert und seine Freude am Leben mit anderen teilt“, erklärt Oberbürgermeister Andreas Kretschmar und zeichnete mit der 86-Jährigen eine Frau aus, die mit ihrer gesamten Familie für den Sport in Oschatz lebt.

Hannalore Kührt bekommt den begehrten Preis

„Hannalore Kührt ist studierte Sportlehrerin und arbeitete von 1951 bis 1990 als Kreisvorsitzende des Deutschen Turn- und Sportbunds. Auch ihr verstorbener Mann Gottfried und ihre Tochter Betina brannten für den Sport, welcher nicht aus ihrem Leben wegzudenken ist. Seit 1990 trainiert sie eine Gruppe von rund 20 Frauen des SV Fortschritt, die miteinander älter geworden sind. Einmal wöchentlich treffen sie sich in der Turnhalle der Oberschule und machen altersgerechten Sport für den Rücken, das Gleichgewicht und den Muskelaufbau.“

Die engagierte Oschatzerin spielte bis zu ihrem 36. Lebensjahr selbst aktiv Handball und betrieb sechs Jahre lang aktiv Leichtathletik. Viele Jahre engagierte sie sich als Sprecherin und Kampfrichterin für den OAZ-Staffellauf und beteiligte sich an vielen sportlichen Höhepunkten in Oschatz. „Ich habe mit der Auszeichnung überhaupt nicht gerechnet und war total überrascht. Ich habe mich natürlich sehr darüber gefreut“, sagt Hannalore Kührt nach der Veranstaltung.
Neben ihr waren noch 39 weitere Oschatzer Bürger, die ausgezeichnet wurden. Darunter Mitglieder der Kultur- und Heimatvereine. „Hier engagieren sich Bürger, die jahrelange Erfahrungen und Wissen in ihren Vereinen einbringen. Sie „Brennen“ für ihre Sache, strahlen Freude und Zufriedenheit aus“, sagt Ulrike Lösch, Amtsleiterin der Stadt Oschatz und ergänzt: ob beim Tanzen, Schwimmen, Gymnastik oder Fußball spielen – der Zulauf zu Sportvereinen und Fitness Studios sei ungebremst und lobt damit das Engagement der Mitglieder in Sportvereinen. „Für die Vorstände der Vereine ist der Zulauf Bestätigung, dass eine sehr gute Arbeit geleistet wird.“ Weiterhin bedauert sie, dass im Gegensatz zu Sportvereinen, seit Jahren ein Rückgang der Zahl der Pächter von Kleingärten zu beobachten ist. „Hier stehen die Vorstände für die kommenden Jahre vor einer sehr schwierigen Aufgabe. Die Mitglieder unserer Kleingartenvereine widmen sich mit Liebe und Geduld der Pflege ihres Kleinods. Sie präsentieren ihre Ergebnisse bei Ausstellungen, Veranstaltungen und Festen.“ Als nächstes ehrte Ulrike Lösch die Hilfeleister. „Als Unbeteiligter lässt es sich nur erahnen, wie viele Stunden Training, Übung und Fortbildung dazu gehören, um Abläufe in Krisensituationen professionell meistern zu können. Stunden, die sie aufbringen, um im Notfall zu helfen.“, so die Leiterin des Sozial- und Ordnungsamtes. Zum Schluss bedankte sie sich für die Unterstützung für Kinder und Jugendlichen durch die Fördervereine in den Schulen und Jugendvereinen. „Sie fangen sehr viel ab, was manchem Kind zu Hause nicht geboten werden kann. Kinder und Jugendliche bekommen Anerkennung und Fürsorge, sie fühlen sich in den Gemeinschaften einfach wohl.“

Die Ausgezeichneten

Nach den Dankesworten wurden die Mitglieder der Vereine geehrt: Rettet St. Aegidien: Ullrich Uhlitzsch, Grit Jähn; Leubener Schlossverein: Andreas Kramer, Kathleen Frindt; Oschatzer Lehrerchor: Karin Richter, Wilfried Bernhardt; Ziergeflügel- und Exotenzüchterverein: Heiner List; Oschatzer Tennisverein: Max Hiemann, Jürgen Hoffmann; Post SV Telekom: Reiner Berge, Harry Bruchholz; 1. Tanzsportclub Oschatz: Sebastian Berndt, Anne Heinrich; SV Fortschritt: René Henschel; Oschatzer Fechtverein: Madeleine Fellmann, Beatrice Schneider; SV Merkwitz: Claudia Taubert, Manja Rosenkranz; Kleingartenverein „Am Eulensteg“: Wolfgang Pfitzner, Inge Winkler; Gartensparte „Oschatzer Waagenfabrik“: Gerhard Kerl, Helmut Domnick; Kleingartenverein „Am Bahndamm“: Sigrid Förster, Helga Winkler; Kleingartenverein „Am Kirschberg“: Lothar Schuknecht, Steffi Hennig; Gartenverein „Am Stranggraben“: Hans Schulze, Reinhold Thien; Kreisverband Torgau-Oschatz: Volker Bienert; Verkehrswacht Oschatz: Bernd Rudolph, Andreas Neumann; Feuerwehr Oschatz: Ulrich Fleischer, Sebastian Schuffenhauer; Jugend-, Kultur. und Umweltzentrum: Alexander Beck; Förderverein Magister Hering Grundschule: Frank Wernicke, Ramona Lieback; Förderverein Grundschule Collmblick: Susanne Rother, Ines Pawletta; Förderverein Härtwig-Schule: Annett Hammann.

Von Kristin Engel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Großprojekt in den Herbstferien: Über 40 Kinder bereiten derzeit die Aufführung des Kindermusicals „Verschleppt nach Babylon“ am Sonntag im Thomas-Müntzer-Haus vor. Pate steht das Exil Daniels und seiner Freunde aus dem Alten Testament. Neben den Jungen und Mädchen sind am Gelingen reichlich ein Dutzend Erwachsene beteiligt.

12.10.2017

Mit das „Gemayne Buch von Schmannewitz“ legte Hartmut Finger vor vier Jahren sein erstes Buch vor. Darin werden auf Basis von Originalzeugnissen die Ereignisse des Siebenjährigen Krieges und vor allem dessen Auswirkungen auf die Bevölkerung plastisch dargestellt. Der Heimatgeschichte bleibt Hartmut Finger auch mit seinem zweiten Buch treu.

05.03.2018

Der neue Grippe-Impfstoff ist umstritten. Während die Sächsische Impfkommission einen Vierfachschutz empfiehlt, fordern die Krankenkassen die Ärzte in Sachsen auf, aus wirtschaftlichen Gründen nur preiswertere Mittel mit einem Dreifachschutz zu spritzen. Wir haben die Mediziner in Nordsachsen zu dem Thema befragt.

15.10.2017