Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Haufenweise Arbeit in Oschatz mit Gartenschnipseln und Stasi-Spitzeln
Region Oschatz Haufenweise Arbeit in Oschatz mit Gartenschnipseln und Stasi-Spitzeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 19.03.2017
Christian Kunze Quelle: ALL
Anzeige
Region

Nostalgie in Oschatz: Um etwas zu bekommen, mussten Anfang der Woche zahlreiche Bürger anstehen. Jedoch gab es im E-Werk keine Südfrüchte, wie sie zu DDR-Zeiten für lange Schlangen sorgten, sondern Anträge auf Einsicht in die Akten der Staatssicherheit des SED-Regimes. Wer hätte gedacht, dass er nach fast 30 Jahren erneut gern auf etwas wartet, was selten zu haben ist?

Selten zu haben sind auch Auskünfte über die gefällten und neu gepflanzten Bäume im Stadtgebiet. Grünen-Stadträtin Uta Schmidt fordert deshalb mehr Transparenz zur Arbeit der Stadtgärtnerei. Merke: Auch Jahre nach dem Mauerfall ist hierzulande das Interesse an Akten groß, die normalerweise keinem so einfach zugänglich sind. Wer im heimischen Garten selbst Grünpflanzen verschneidet und den Abfall kompostiert, wendet die drei Haufen-Methode an, um guten Dünger zu bekommen. Der Hobbygärtner unterscheidet sich also gar nicht so sehr vom Mitarbeiter in der Stasi-Unterlagenbehörde. Denn auch dort werden jetzt haufenweisen Anträge und Akten gewälzt, es wird Altes, Verrottetes, schon beinahe Vergessenes von ganz unten wieder nach oben ans Licht geholt. Fraglich ist nur, ob die Hinterlassenschaften von „Horch und Guck“ so viel Mehrwert haben wie gammeligen Gartenabfälle.

Wahrscheinlich war der Ansturm auf die Ausspäh-Ausstellung nur so groß, weil zahlreiche Einwohner der Region demselben Missverständnis aufgelegen sind. Sie fanden auf dem Küchentisch eine Notiz in Großbuchstaben. „BIN IM KELLER“ stand da – was jedoch keine späte Beichte eines IM (Inoffizieller Mitarbeiter der Stasi) ist, sondern ein Hinweis, dass sich ein Mitbewohner im untersten Stock des Hauses befindet.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nch einem Fall von räuberischer Erpressung in Oschatz hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen. Am Sonnabend hatten zwei Tatverdächtige (20 und 31 Jahre alt) einen 46-Jährigen geschlagen und Bargeld von ihm gefordert. Der Mann musste behandelt werden.

19.03.2017

Die Überraschung war gelungen. Konstanze Lange, Kommunalbetreuerin, überbrachte dem Kinderheim in Borna eine Spende von 1200 Euro. Das Geld stammt aus Werbemittel-Weihnachtsbasaren, welche das Unternehmen für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Jahresende 2016 organisiert hatte.

18.03.2017

Wenn in den nächsten Tagen die ersten Störche Mügeln ansteuern, dann befinden sich die großen Vögel in einer komfortablen Situation. Nachdem am Donnerstag ein Horst auf dem Anger montiert wurde, gibt es jetzt zwei Storchenhorste in Mügeln.

03.04.2018
Anzeige