Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Hausherr muss Plastikfenster wieder ausbauen

Hausherr muss Plastikfenster wieder ausbauen

Die Gestaltungssatzung der Stadt Oschatz ließ den Mitgliedern des Hauptausschusses bei ihre Sitzung am Dienstagabend keine andere Wahl: Sie mussten einen Ausnahmeantrag zum Einbau von Plastikfenstern innerhalb des Sanierungsgebietes ablehnen.

Voriger Artikel
Guter Whisky und Humor locken Oschatzer hinterm Ofen vor
Nächster Artikel
Autofahrer sehen in Oschatz Rot: Bei Grüner Welle herrscht Ebbe

Kollision der Stile: alte Holztür und neues Plastikfenster in der Ritterstraße 15.

Quelle: Dirk Hunger

Oschatz. Von Hagen Rösner

 

Das Pikante daran: Der Antragsteller, der Besitzer des Hauses Ritterstraße 15, hatte auf der Straßenseite bereits elf Plastikfenster ohne Ausnahmegenehmigung eingesetzt. Jetzt wird dem Bauherren wohl keine andere Wahl bleiben, als die Plastikfenster gegen Holzfenster auszutauschen. Sollte dies nicht passieren, dann drohen laut Gestaltungssatzung für Ordnungswidrigkeiten Geldstrafen bis zu 50 000 Euro.

 

Damit gab es in diesem Jahr bereits eine zweite größere Kollision mit den Vorschriften der Gestaltungssatzung. Zur Jahresmitte zeichnete sich ein ähnlicher Konflikt bei einem Gebäude am Altmarkt ab, wo es allerdings um hofseitige Fenster ging, die von der Straße kaum einsehbar sind. Bauherr und CDU-Stadtrat Dietmar Schurig akzeptierte damals die Entscheidung gegen den Einbau von Plastikfenstern.

 

Beide Fälle machen jedoch deutlich, dass es bezüglich der städtischen Gestaltungssatzung Diskussions- und Handlungsbedarf gibt. So wagte Dietmar Schurig zur Sitzung des Hauptausschusses einen Vorstoß: "Ich denke, wir werden nicht drumherum kommen, uns neu mit der Gestaltungssatzung zu befassen." Dies war offenbar auch die Meinung anderer Stadträte wie Christian Zieger (CDU), Jürgen Mühlberg (CDU) oder Henry Korn (Freie Wähler). Der Beigeordnete Jörg Bringewald versprach, dass es dazu im kommenden Jahr Gespräche geben wird. "Ich möchte aber zu bedenken geben, dass wir eine rechtssichere Satzung haben. Und dass das heute anerkannt schöne Stadtbild von Oschatz, durch die Satzung geprägt wurde." Bevor die Verwaltung Vorschläge vorlegen will, soll in einer Gesprächsrunde der Änderungsbedarf abgeklärt werden.

Hagen Rösner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

23.09.2017 - 08:57 Uhr

Der Aufsteiger schafft den ersten Heimsieg in der Oberliga und klettert in das obere Tabellendrittel.

mehr