Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Heimatgeschichte: Geschichte einer alten Fernstraße
Region Oschatz Heimatgeschichte: Geschichte einer alten Fernstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 09.12.2013
Die B 6 führt durch Oschatz. Quelle: Dirk Hunger

Die Legende besagt, die Zigarettenmarke "f6" verdanke ihren Namen diesem Umstand.

Die Straße verbindet die Städte Leipzig und Dresden. Dabei ist diese 140 Kilometer lange Strecke nur ein Teilabschnitt der B 6, die quer durch das nordwestliche Deutschland verläuft, und zwar von Cuxhaven über Bremerhaven-Bremen und Nienburg/Weser - Hannover - Hildesheim- Goslar - Wernigerode - Quedlinburg - Aschersleben - Halle/Saale - Schkeuditz nach Leipzig. Von Dresden aus erreicht die heutige B 6 die polnische Grenze bei Görlitz über Bischofswerda und Bautzen. Die Gesamtlänge der B 6 dürfte damit über 600 Kilometer betragen.

Auch wenn durch Autobahn und Eisenbahn der Personen- und Güterfernverkehr heute schneller abgewickelt wird, gibt es immer noch die B 6. Den wenigsten Nutzern aber wird bekannt sein, dass sie eine 2000 Jahre alte Fernstraße befahren. Zur Geschichte der Straße Leipzig - Dresden: Etwa im zweiten vorchristlichen Jahrhundert drangen keltische Händler in das Gebiet zwischen Saale und Elbe vor, um hier Handel mit den germanischen Stämmen zu treiben. An der mittleren Saale (bei Halle) trafen sich zwei uralte Verkehrswege. Der eine kam vom Rhein und führte durch das Thüringer Becken zur Saale, der andere kam aus Südwestpolen durch die Lausitz in unser Gebiet.

Dadurch ergab sich bereits frühzeitig eine Hauptverkehrsrichtung, die im Wesentlichen dem Verlauf der heutigen B 6 entsprach. Begünstigt wurden diese Wege durch die natürlichen Bedingungen, welche die Landschaft zwischen Saale und Elbe, insbesondere der alten Landkreise Wurzen und Oschatz, für den West-Ost-Verkehr (und umgekehrt) boten.

Sie wurde daher bis ins frühe Mittelalter ein Durchgangsland für den Handel. Haupthindernis für den Verkehr waren die Flussübergänge an Elbe und Mulde. Nur an zwei Stellen gab es damals solidere Bedingungen zur Querung der beiden Flüsse im nordwestsächsischen Abschnitt unserer heutigen Fernverbindung: bei Strehla an der Elbe und die Passage bei Püchau (nördlich von Wurzen) an der Mulde. An diesen Flussübergängen entstanden frühzeitig Schutzbauten für Reisende. Die Reisenden waren gezwungen, tagelang zu warten, ehe sie die Furt passieren konnten. Fortsetzung folgt

Arndt Boettcher

Arndt Boettcher

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Ort am lindenreichen Bach wurde wohl 1243 erstmalig urkundlich erwähnt und erlebt 2013 sein 770-jähriges Bestehen.Neben der vermutlich im 15. Jahrhundert erbauten Kirche und der 1856 errichteten Schule war der "Gasthof Limbach" mit Sicherheit eine der wichtigsten Adressen im Ort.

09.12.2013

Von einer ruhigen Adventszeit können diese drei Männer nur träumen. Für Sint Nicolaas und seine beiden Mohren - Süßigkeiten-Piet und Koch-Piet - ist jetzt Hochsaison.

08.12.2013

Kurz nach 11.30 Uhr war es gestern so weit. Lars Natzke wählte die Nummer der Rettungsleitstelle in Delitzsch und meldete das Oschatzer Feuerwehrgerätehaus unter seiner neuen Adresse an: Am Langen Rain 83. "Die Bedingungen sind jetzt optimal - in unserem neuen Zuhause", sagte der Wehrleiter nach einem Rundgang mit Oberbürgermeister Andreas Kretschmar (parteilos) durch den Neubau.

08.12.2013
Anzeige