Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Heimatgeschichte: Kompanie kommt mit hundert Mann zum Baden

Heimatgeschichte: Kompanie kommt mit hundert Mann zum Baden

Nach 1945 war das öffentliche Bad nach wie vor gefragt und bis auf eine kürzere Unterbrechung auch betriebsbereit. Ab 1946 funktionierte es wieder wie in den bisher vorgegebenen Richtlinien.

Voriger Artikel
Sönitz und seine Freundinnen
Nächster Artikel
Stadt Oschatz versichert sich gegen Elementarschäden

Der Eingang zum städtischen Warmbad in der Lichtstraße.

Quelle: Sammlung Hentschel

Oschatz . Zusätzliche Badende kamen durch russische Kompaniegruppen von bis zu hundert Mann aus dem Kasernenbereich.

In deren Folge beantragten die langjährigen Badefrauen Arnold und Reschke einen männlichen Betreuer, um sich vor den Zudringlichkeiten der Armeenutzer zu schützen. Diese Betreuer, zu deren Aufgabe auch gehörte, Diebstähle zu verhindern, stellte das E-Werk. Auch die in der Freiherr-vom-Stein-Promenade ansässige Kreiskommandantur nutzte wöchentlich mit zwölf bis 20 Personen das Bad.

1952 verhandelten Betriebssportgemeinschaften mit den Stadtoberen, um künftig - ebenfalls geordnet - die Brauseeinrichtungen nutzen zu können. Im gleichen Jahr erbrachte das öffentliche Bad einen Gewinn von 193 Mark. Das erscheint wenig, ist aber dem niedrigen Eintritt geschuldet. 1955 gab es von Seiten der Stadtverwaltung einen ersten Entwurf zur Erweiterung des Bades. Vor allem auf Druck von Ärzten hin, die bemängelten, warum dem Bad nicht eine medizinische Abteilung angeschlossen werden kann.

1956 benutzten 34 000 Personen die Einrichtung. Diese Überbelastung führte zu großen Missständen mit kritischen Einwänden.

So standen zunächst technische Leitungsschäden in der Kritik, funktionierten Brausen nicht, fehlten durch Diebstahl Einrichtungen, die wertvolles Volkseigentum darstellten. Obwohl die diensthabenden Badefrauen der 1950er Jahre (Richter und Grohnert) versuchten, den Badebetrieb flott und gewissenhaft durchzuführen, waren sie zu jener Zeit damit oft überfordert.

Es kam gehäuft vor, dass Wartende zur Selbsthilfe griffen und Zeitüberschreitende regelrecht aus ihren Zellen herausklopften.

Welch Bild sich nach einer Badenutzung der Frauen bot, schien kaum glaubhaft, denn trotz vorhandener Toiletten, wurden wiederholt Zellen und Wannen verunreinigt. Überhaupt die Badefrauen: Sie hatten nicht nur zu reinigen, sondern den Badeablauf zu gestalten und zu überprüfen. Auch für die Kassierung und Abrechnung waren sie verantwortlich. Zur Seele des Bades wurde von der Öffentlichkeit die jahrzehntelang hier tätige Mariechen Richter gekürt. Sie war redegewandt, fleißig und besaß ein Maß an Fürsorglichkeit.

Hin und wieder gab es dafür eine Art Bückware-Anerkennung. Wie bereits zu früherer Zeit, bildete sich auch in der 1960er und 1970er Jahren ein Benutzerstamm heraus, der zu 70 Prozent aus Familien, Rentnern und Schülern bestand. Anstelle von Kasernen- und Schülergruppen waren nun Sportler angetreten, welche nach ihren Trainingszeiten und Sportereignissen mit Begeisterung dem Bade zustrebten.

Die Badegebühren waren für alle erschwinglich. So kostete ein 30-minütiges Wannenbad 0,30 Deutsche Mark und eine 20-minütige Brause 0,20 Deutsche Mark. Zu jeder Zeit war bei Familien und älteren Besuchern eine Wanne begehrter als eine Brause, die weitgehend von Schülern und Sportlern genutzt wurde.

In den 1980er Jahren mussten erste Einrichtungs- und Öffnungsreduzierungen hingenommen werden. Ursache war sowohl im Abnutzungsverschleiß, jedoch auch in einer bereits rückläufigen Nutzung zu suchen. Bereits 1990 sollte das Bad geschlossen werden, doch bei einer Stadtratssitzung waren die Befürworter für einen weiteren Erhalt des Bades in der Mehrzahl. Nachdem bisherige Verwaltungsrichtlinien nicht mehr griffen, wurde von der Stadtverwaltung ein neuer Betreiber gesucht, der im Mai 1991 mit dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) gefunden wurde.

Ein direkter Weiterbetrieb war jedoch unter neuen Voraussetzungen nicht gegeben, weil die Dampfversorgung durch die Filzfabrik vom E-Werk her nicht mehr gegeben und die bisher arg verschlissenen Einrichtungen dem künftigen Nutzer nicht mehr zumutbar gewesen wären. So wurde das Bad 1991 vorübergehend geschlossen. Von einem letzten Neubeginn ist im letzten Teil der Abhandlung zu erfahren.

Fortsetzung folgt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr