Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Heimatgeschichte: Oschatzer Kinderreime vor einhundert Jahren

Heimatgeschichte: Oschatzer Kinderreime vor einhundert Jahren

Im Jahre 1923 veröffentlichte der Oschatzer Lehrer Studienrat Emil Zeißig in Heft 10/12 der "Mitteilungen des Landesvereins Sächsischer Heimatschutz" eine größere Abhandlung unter dem Titel "Volkstümliche Kinderpoesie in Oschatz".

In einem Vorwort zu seinem Aufsatz betont Zeißig, dass er Reime gesammelt habe, die Kinder der Oschatzer Seminarschule um das Jahr 1910 gebrauchten. Nicht wenige Abc-Schützen konnten sechs oder mehr solche Reime vortragen, schreibt der Autor. Manche Verse habe er Kindern auf der Straße und auf der Wiese abgelauscht. Rohes, Anrüchiges habe er nicht berücksichtigt. Und wiedergegeben habe er die Ausdrücke in Hochdeutsch.

Am Schluss seines Vorwortes bemerkt Zeißig: "Nicht jeder Leser wird von der Kinderpoesie nach Inhalt und Form erbaut sein. In vielen Fällen mag der Zwang nach den Regeln "Reim dich oder ich fress dich" und "Reimt sich's nicht, so passt es doch" maßgebend gewesen sein. Die ungereimtesten Dinge müssen sich eben reimen. Jedoch die Schuljugend allerorten findet größtes Wohlgefallen an bloßen Worten und Reimspielereien, am Mischmasch zusammen- gewürfelter Dinge, an tollen Gedankenverbindungen und logischen Flohsprüngen, nicht zuletzt am Schelmischen und Derben. Die Verse sind für die Kinderwelt weniger Gedanken- als Ohrenweide, ein unbewusster Genuss an Rhythmus und Reim. Sie enthalten ja mitunter wunderliche Wortbildungen, lose aneinander gereihte Laute, die sich überhaupt nicht erklären lassen, die aber für die Knäblein und Mägdlein ein Hauptspaß sind".

Anmerkung des Verfassers: Kurt Tucholskys wunderschönes Erstlings-Werk "Rheinsberg", fast zur gleichen Zeit wie die Kinderpoesie-Sammlung entstanden, und die moderne Jugendsprache führen diese Gedanken Zeißigs in ähnlicher Form aus.

Die folgenden Auszüge aus dem umfangreichen Aufsatz des Oschatzer Pädagogen sollen einen kleinen Eindruck von der Oschatzer Kinderpoesie vor hundert Jahren vermitteln. Manches, was der Pädagoge damals aufschrieb, ist heute überholt. Das habe ich weggelassen wie Wiederholungen einiger Reime in ähnlicher Form. Vieles ist noch lesenswert und wird den einen oder anderen Leser der älteren Generation noch an seine Kinderzeit erinnern. Manches ist zum Schmunzeln. Und vielleicht geben die Verse Anregungen zum Nachmachen mit heutigen Kindern. Soweit das vertretbar ist, gebe ich sowohl Zeißigs Ausführungen als auch die Reime in der modernen Rechtschreibung wieder; einige Wörter habe ich ebenso wie Zeißig in unserem Sächsisch wiedergegeben. Führt Zeißig mehrere Versionen von dem einen oder anderen Reim an, habe ich meist nur eine Ausführung angegeben.

Hier eine Auswahl aus der umfangreichen Sammlung von Lehrer Zeißig: Abzählreime (Zeißig: Sie dienten meist zur Ermittlung des Haschers.)

1. Jene, diene (titsche) tatschen, eine ins Gesichte (oder: auf die Backe) klatschen. Eine noch dazu. Und die kriegst du.

Jene, diene, dinn, Und du musst sinn.

 

2. Auf einem See, See, See, da schwamm ein Reh, Reh, Reh. Und auch ein Pferd, Pferd, Pferd. Das schwamm verkehrt, -kehrt, -kehrt. Jene, diene (sch)wapp, (sch)wapp, (sch)wapp, und du schiebst ab.

Auf einem See, See, See, Da schwamm ein Reh, Reh, Reh. Jene, diene, wapp, wapp, wapp, und du schiebst ab, ab, ab.

 

3. Ich und du, Müllers Kuh, Bäckers Esel, der bist du.

4. Wir machen nicht (oder keinen) großen Mist und du bist.

5. Auf einem Klavier, da steht ein Glas Bier. Wer daraus trinkt, der stinkt.

6. 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7 meine Mutter kochte (oder schnitt) die Rüben. Meine Mutter schnitt den Speck. Und du bist weg.

7. 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13 Wie hoch steht der Weizen? So hoch wie ein Bauernhaus. Zuckermännel (oder Zucklernuttel) du bist raus.

8. 1, 2, 3, 4, 5 strick mir ein Paar Strümpf, nicht zu groß und nicht zu klein, sonst musst du der Haschmann sein.

9. Eine kleine Dickmadam fuhr in einer Eisenbahn. Eisenbahn krachte, Dickmadam lachte. Lachte, bis der Schutzmann kam und sie mit zur Wache nahm. Ix, ax ennen, du kannst rennen.

10. In der Lonnewitzer Straße kam der Wurstelmann gesaust. Warum kam er denn so gesaust? Weil er Würste hat gemaust. Ix, ax ennen, du kannst rennen.

11. Sechsmal 6 ist 36. Ist der Mann auch noch so fleißig, ist die Frau sehr liederlich geht die ganze Wirtschaft hinter sich. I, a, u. Raus bist du. Du bist nicht raus, sondern du.

12. In einer Kanne Wasser, in einer Kanne Rum. Und du bist dumm.

13. 1, 2, 3 Butter auf das Brot, Salz auf den Speck. Und du bist weg.

14. Auf einem Berg, da zankten sich zwei Zwerg um eine Lerch. Das war ein Gewärch. I, a, u - du bist nicht raus, sondern du.

15. 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 Jäger ging auf die Jagd. Wie viel Hasen schießt er tot?

Das Kind, das das Wort "tot" trifft, gibt irgendeine Zahl an, die zur Entdeckung des Haschers abgezählt wird.

16. In einem Tintenfässchen, da saß ein Herkules'schen. Wie sah er aus? Ein Kind nennt eine Farbe, z.B. Grün. Das Weiterzählen folgt aus den Lauten Grün.

17. Morgen früh um sechs kommt die alte Hex. Morgen früh um sieben schabt sie gelbe Rüben. Morgen früh um acht wird der Kaffee gemacht. Morgen früh um neun geht sie in die Scheun. Morgen früh um zehn holt sie Holz und Spähn. Feuert an um elf, kocht dann bis um zwölf Fröschlein, Krebs und Fisch. Hurtig, Kinder kommt zu Tisch! I, a, u, raus bist du. Du bist nicht raus, sondern du Ix, ax ennen, du kannst rennen.

18. 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7 wo ist denn mein Mann geblieben? Was hat er für Hosen an? Jene, diene, wapp, wapp, wapp, und du bist ab, ab, ab.

19. Ich ging einmal nach Engelland.Begegnet mir ein Elefant. Elefant mir Gras gab. Gras ich der Kuh (oder Muh) gab. Kuh mir Milch gab, Milch ich der Mutter gab. Mutter mir ein Dreier gab. Dreier ich dem Bäcker gab. Bäcker mir ein Brötchen gab. Brötchen ich dem Fleischer gab. Fleischer mir ein Würstchen gab. Würstchen ich dem Hündchen gab. Hündchen mir ein Pfötchen gab. Pfötchen ich der Köchin (oder Magd) gab. Köchin mir eine Schelle gab, dass ich in der Ecke lag.

Anmerkung des Verfassers: Zeißig führt zu diesem Reim noch zwei Nebenformen an, die ich hier aber nicht bringe.

Kürzere Form:Zeißigs Einfache Weise:

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr