Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Heimatgeschichte: Schülerbrausebad und strickende Stammkundschaft

Heimatgeschichte: Schülerbrausebad und strickende Stammkundschaft

Das neue Warmbad war nach so langer Abstinenz für Oschatz ein Gewinn. Während die Bauleitung vom Stadtbauamt aus erfolgte, sind alle Installationen vom städtischen E-Werk ausgeführt worden.

Voriger Artikel
Heimatgeschichte: Nachmittags Unterricht im Grünen
Nächster Artikel
Stadt Mügeln erhebt ab diesem Jahr Sanierungsausgleichsbeträge

Skizze der Badeanstalt im ersten Jahrzehnt. Repro: Reiner Scheffler

Oschatz. Stolz waren auch die Bau-, Glas- und Tischlermeister Jesch, Claus und Ludwig sowie der Malermeister Finsterbusch, an dieser Einrichtung mitwirken zu dürfen.

Die gesamte Anlage ist modern, hell und freundlich und somit einladend hergerichtet. Vier gusseiserne emaillierte Badewannen und drei Brauseeinrichtungen sowie ein Schülerbad mit je zwölf Brausen nebst besonderen Auskleideräumen gehörte dazu, wobei letzteres aus Schulsicht besonders anerkannt wurde. Vorteilhaft war, dass der Zugang zum Schülerbrausebad von der Längsseite des Gebäudes erfolgte, so dass die Kinder den Korridor des Bades nicht betreten brauchten.

Das Bad erzielt von Anbeginn großen Zuspruch und die beiden Badefrauen Frieda Reschke und Vera Arnold hatten vollauf zu tun. Sie waren alsbald stadtbekannt und erfüllten ihre, wenn auch schlecht bezahlte, Arbeit mit Stolz.

1929 nahm das wasser- und dampfliefernde E-Werk die gegenüberliegende Badeanstalt unter eigene Regie. Direktor Caspar sorgte für längere Öffnungszeiten, auch sollte das Brausebad künftig nicht nur den Schülern, sondern auch den sportlich agierenden Vereinen zur Verfügung stehen. Erstaunlich ist, dass die bereits 1925 vom Stadtbauamt erarbeiteten Pläne, aus dem Reithaus ein Hallenbad zu machen, noch nicht vom Tisch waren.

Bereits 1931 wurden neue Wannen und 1935 neue Boiler von 1500 Liter Inhalt eingebracht, 1936 das Bad neu gefliest. Nach diesen Erneuerungen gab es im Einrichtungsbereich erste Änderungen, denn nun standen neun Wannen und 15 Brausen zur Verfügung.

Schon bald gab es eine Art Stammkundschaft, wo vor allem mehr weibliche als männliche badende Personen auftrafen. Auch empfanden die weiblichen Badegäste gegenüber den Männern die Wartezeiten kaum als Nachteil, denn ein mütterlicher Plausch, in welchen sich auch oft die Badefrauen mit einbrachten, gehörte einfach dazu. Oft war neben dem Badezubehör auch Strickzeug mit dabei.

Auch kristallisierte sich heraus, dass in den ersten Wochentagen weniger Badegäste kamen als zum Wochenende. Vor allem am Freitag herrschte oft stressiger Andrang. Trotz dieser Erfolge gab es nicht wenige kritische Einwände. So standen sowohl die inzwischen erhöhten Preise als auch die Badefrauen selbst in der Kritik, weil sie die eigenen Baderichtlinien nicht immer befolgten und die an den Badezellen angebrachten Sanduhren nicht immer exakt bedienten.

Während der 1940er Jahre gab es Anordnungen, wonach einige Richtlinien der Badeordnung außer Kraft gesetzt wurden. So hatten Armeeurlauber Vorrang, mussten Störungen in der Strom- und Dampfversorgung hingenommen werden. Vom Badebetrieb in den Nachkriegs- und sozialistischen Folgejahren, ist in der nächsten Abhandlung zu lesen.

Fortsetzung folgt Reiner Scheffler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr