Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Heimatgeschichte: Schweden können alles gebrauchen

Heimatgeschichte: Schweden können alles gebrauchen

Zu all dieser Not brach 1641 in Dahlen wiederum die Pest aus, die erneut einen großen Teil der Bevölkerung hinwegraffte. Gleichzeitig kam es im selben Jahr erneut zu einem Großfeuer, das 36 Häuser in der Nähe der Kirche und annähernd 30 Scheunen in Schutt und Asche legte.

Voriger Artikel
Heimatgeschichte: Staatliche Entschädigung für Zivilquartiere
Nächster Artikel
Bezirks-Superliga: Drei Siege in Folge sichern Telekom-Team Tabellenspitze

Dahlener Stadtansicht aus der Vogelperspektive. Repro: Siegfried Nowak

Dahlen. Nunmehr lagen Handel, Gewerbe und Landwirtschaft endgültig und völlig hilflos am Boden. Seit 1637 gab es bereits keine Wochenmärkte mehr. Auch das Bierbrauen war eingestellt worden. Der Rat der Stadt klagte in der schon erwähnten Bittschrift, "dass die Einwohner von Dahlen ihren Bürgerstand nur noch dem Namen nach führten". Dazu bezeugte der Amtsvogt von Oschatz in seinem offiziellen Bericht über den Zustand der Stadt nach dem Krieg, "dass von 1637 bis 1645 in diesem offenen und an der Landstraße nach Torgau und nicht weit von der Straße nach Leipzig gelegenen Städtchen Dahlen, eine Einquartierung, Durchzug und Plünderung der anderen gleichsam immerzu die Hand geboten habe, wobei die übrig bleibende Bevölkerung die Lasten der Kontributionen tragen musste."

Nachdem die Schweden Dahlen im Jahre 1637 verlassen müssen, drangen sie aber 1640, als auch Frankreich aktiv gegen den Kaiser in den Krieg eingegriffen hatte, wieder nach dem Süden vor.

In den Oktobertagen 1642 zog daher die kaiserliche Hauptarmee nach Leipzig, den Schweden entgegen. Dabei kamen sie auch durch Dahlen und nahmen hier mit, was ihnen gefiel. Sie wurden aber am 23. Oktober bei Breitenfeld geschlagen und flüchteten zum Teil wieder durch Dahlen zurück. Dabei eigneten sie sich das an, was ihnen beim ersten Mal entgangen war. Den Kaiserlichen folgten aber die schwedischen Reiter auf dem Fuße. Auch sie konnten so mancherlei brauchen und schleppten all das aus Dahlen fort, was die Kaiserlichen vergessen hatten. Von nun an verging bis in das nächste Jahr kein Tag, an dem nicht irgendwelche Truppen durch Dahlen zogen und es im Verlaufe dieser Besuche so ausplünderten, dass die Bevölkerung - wie ein Chronist schreibt - "Brot aus Leinen bereitete und für Hunger verzehrte".

Fortsetzung folgt Siegfried Nowak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

23.08.2017 - 12:42 Uhr

Martin Schwibs kickt in der Landesklasse beim HFC Colditz und sicherte sich zum zweiten Mal in Folge den Titel "Sachsen-Knipser der Saison". Bei seiner Trefferquote werden Profis neidisch.

mehr