Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Heimatgeschichte: Vier D-Mark für eine halbe Stunde in der Wanne
Region Oschatz Heimatgeschichte: Vier D-Mark für eine halbe Stunde in der Wanne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 20.02.2012
Dieses Gebäude beherbergte nach dem Apparate-Raum des Gaswerkes 70 Jahre die öffentliche Badeanstalt unserer Stadt. Quelle: Reiner Scheffler

Das Warmbad ruhte nicht lange, denn innerhalb zweier Monate wurde in den bisherigen Räumlichkeiten mächtig gewerkelt. So mussten alte Leitungen entfernt, Inventar beseitigt und neue Anlagen installiert als auch eingerichtet werden. Vor allem die Wärmetechnik GmbH, aber auch zahlreiche ABM-Kräfte legten hand an, damit die hygienischen Bedingungen erfüllt werden konnten. Durch finanzielle Spenden halfen die Partnerstädte Blomberg und Filderstadt sowie Vereine für soziale Zwecke. Ein wesentlicher Gewinn für das Bad war, dass es erstmals völlig unabhängig betrieben wurde, denn die Wasserzubereitung erfolgte in einem Heizraum in Eigen- versorgung.

Am 20. Februar 1992 wurde das völlig renovierte Warmbad mit öffentlichem Wohlwollen wieder eröffnet. Ab diesem Zeitpunkt standen den künftigen Nutzern wieder drei Wannen und drei Brausen zur Verfügung. Als Besonderheit muss erwähnt werden, dass ein Teil der Einrichtungen behindertengerecht ausgeführt wurde. Ein Wannenbad kostete nun zwei Deutsche Mark (DM), eine Brause 1,50 DM. Zu späterer Zeit wurden die Preise immens angehoben. So musste man ab 1995 bereits vier DM für eine halbe Stunde in der Wanne berappen. Geöffnet war das Warmbad donnerstags und freitags von 11 bis 17 Uhr.

Betreut wurde die Einrichtung zunächst von Gertrud Dietrich und ab 1995 von Traudel John nebst ihrer Vertretung Heidrun Seidenglanz. Anfangs erfreute sich das Bad vor allem bei alleinstehenden älteren als auch bei behinderten Personen einiger Beliebtheit. Sportler und Schüler gelangten, wie einst Gruppen, nicht mehr zum Bade. Erstaunlich war, dass inzwischen mehr Duschen als Wannen genutzt wurden. Schon bald war erkennbar, dass dem Badebetrieb immer mehr bisherige Stammnutzer fern blieben. Die enorme Anzahl eigener Badeeinrichtungen, aber auch die neuen Seniorenheime waren Ursache für diesen Trend.

Mit wenigstens 80 Personen pro Tag wäre der Badebetrieb rentabel gewesen. Doch bei nur 10 bis 15 Interessenten konnten die Betriebskosten der Einrichtung nicht mehr gedeckt werden. Schließlich war das Bad nur noch freitags geöffnet. Im Oktober 1996 sahen sich die Betreiber, wenn auch unter großem Bedauern, gezwungen, das Bad zu schließen.

70 Jahre hatte die Stadt Oschatz ein öffentliches Warmbad, um das einst so hart gerungen wurde. Doch die Zeitgeschichte zeigt, dass heute eine eigene Bademöglichkeit einfach zur Zivilisation gehört.

Reiner Scheffler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für die Sanierung der Liebschützberger Bockwindmühle kommt Eichenholz aus dem Oschatzer Stadtwald zum Einsatz.

20.02.2012

Rumba, Samba, Jive, Cha Cha-Cha und Pasodoble - diese Tänze wurden am Sonnabend bei den Sächsischen Landesmeisterschaften in den Lateinamerikanischen Tänzen im Thomas-Müntzer-Haus geboten.

19.02.2012

Bernd Benisek ist der dritte Gastwirt, der hier sein Glück versucht. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern ist der Plotitzer damit seit mehreren Jahren erfolgreich.

17.02.2012
Anzeige