Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Heimatseite. Das weiße Haus (Teil II)
Region Oschatz Heimatseite. Das weiße Haus (Teil II)
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 16.01.2012

Das war eine hohe Anforderung für Schüler und Lehrer. So muste in der halben Stunde neuer Stoff gelernt werden. In der zweiten Hälfte wurde das Gelernte gefestigt, angewendet beziehungsweise sich auf Neues vorbereitet. Das wurde auch Stillarbeit genannt, eine Art Hausaufgaben in der Stunde. Das war nicht einfach, da es oft Interessantes in der anderen Stufe zu hören gab.

Erwähnenswert ist an dieser Stelle, dass es damals gesetzlich festgelegt war, dass in jeder Schule, also in Collm/Lampersdorf, Oschatz, Leipzig und auch Berlin nach gleichen Lehrplänen in allen Fächern unterrichtet wird. Der Unterschied zwischen Stadt und Land bestand nicht mehr. Jeder Schüler hatte die Möglichkeit, den Abschluss 10. Klasse zu erreichen.

Diese Art der Bildung war für die skandinavischen Länder interessant. Was sie für gut befanden, passten sie an ihre örtlichen Gegebenheiten an. Auch in Oschatz waren finnische Kollegen zum Erfahrungsaustausch.

Als eine der ersten Schulen im damaligen Bezirk Leipzig begann am 3. September 1956 in Collm/Lampersdorf der Werkunterricht. Für die Klassen 5 bis 8 half dabei der selbstständige Tischlermeister Erich Weide aus Lampersdorf als Gastlehrer. Für die Klassen 1 bis 4 übernahm das die Frau des Schulleiters, Margarete Assig. Ab 1. April 1959 begann sie als Hortnerin.

Der Hort war zunächst zeitlich begrenzt, vom April bis Oktober, als Erntehort. Ab dem Schuljahr 1961/62 stand er dann den Kindern ganzjährig zur Verfügung. Ebenfalls ab 1959, genau ab dem 13. April, konnte den Kindern ein vollwertiges Mittagessen angeboten werden. Alles begann im Gut von Arthur Kurth, dort, wo sich heute der Kindergarten "Collmblick" in Lampersdorf befindet.

Fortsetzung folgt Günter Geisler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Unfallserie hat gestern Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte beschäftigt. Auslöser war die Eisglätte und die nicht angepasste Fahrweise von Autofahrern.

16.01.2012

"Wie viele Wachteleier entsprechen einem Straußenei?" wollte Harald Asse wissen. Mit dieser Frage konnte der Geflügelzüchter die Besucher am Wochenende eine ganze Weile beschäftigen.

15.01.2012

Ein schwarzer Tag für die Helfer: Feuerwehren aus der Region mussten am Sonnabend zu Unfällen wegen Eisglätte ausrücken. Für einen 18-jährigen Helfer aus Hof hatte das tragische Folgen.

15.01.2012
Anzeige