Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Heirat mit Ger(Linde) bindet Günter Schmidt an den Collmer Heiratsmarkt
Region Oschatz Heirat mit Ger(Linde) bindet Günter Schmidt an den Collmer Heiratsmarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:29 26.05.2017
Günter Schmidt ist jetzt mit Ger(Linde) verheiratet. Rechts Kerstin Krause. Quelle: Bärbel Schumann
Anzeige
Oschatz

Steine sind am Donnerstag von den Herzen derer gefallen, die ein Anhänger des einzigen und größten Heiratsmarktes in Sachsen in Collm sind. Aus dem erklärten Rückzug vom Standesbeamten für einen Tag Günter Schmidt und seiner Pensionierung scheint es nun doch nichts zu werden. Die Vorsitzende des örtlichen Heimatvereins Bergtreue Kerstin Krause und andere Collmer sowie Fans wollten nicht tatenlos bleiben.

Kerstin Krause wollte eigentlich nur lernen ....

Kerstin Krause hatte sich schon im Frack am Morgen kostümiert, um bei Schmidt in die Lehre zu gehen. Doch mit der ersten Trauung im Collmer Trauamt wird das wohl nicht mehr nötig sein. Die Collmer verheirateten ihren Günter Schmidt kurzerhand mit Ger(Linde) von Collm alias Grit Jähn, ihrer 1000-jährigen unter Denkmalschutz stehenden Linde. In der Traurede sagte Kerstin Krause: Hand aufs herzt, schwöre beim Alter der Linde, und ritz den Schwur dort in die Rinde, dass Du – die Kupplung hier niemals schleifen lässt und uns nie mehr mit Deinem Abgang stresst. Trau Dich, jeden sankt Himmelfahrtstag hier zu trauen, Du musst Ger(Linde) beim Schwur in die Augenschauen!“ Sekunden später „Er hat genickt Leute! Es war nicht zu übersehn“ Schön Günter, dass wir uns so blind verstehen“. Das getraute Paar erhielt nach dem Ringtausch und dem Hochzeitskuss jede Menge Beifall und Zustimmungsrufe, kam auch nicht um das Holzsägen herum. Zeit zum Feiern blieb Schmidt nicht, denn die ersten Paare hatten sich schon angemeldet, darunter auch die Leipzigerin Doris Lange und ihr Lebenspartner Kurt Starke aus Mainz zu finden. Zum 14. Mal gaben sie sich für 24 Stunden in Collm das Ja-Wort.

Günter Schmidt und seine (Ger)Linde. Quelle: Bärbel Schumann

Ausflügler zieht es nach Thalheim und Glossen

Von Collm aus, manchmal mit kurzer Rast am Wüsten Schloss vor den Toren von Oschatz, war die Straußenfarm Joite in Thalheim das Ziel vieler Radler und Biker.

Die Glossener Feldbahnschauanlage gehört zu den romantischten ihrer Art. Das bestätigten auch diese Familien aus Leipzig und Meißen nach ihrer Fahrt. Quelle: Bärbel Schumann

Gegrilltes und passende Getränke wurden unter freiem Himmel genossen. Mancher verspürte Lust, sich die Gehege anzuschauen, ehe eines der nächsten Ziele angesteuert wurde. Das hieß für manchen Ausflügler Glossen. Die Mitglieder des Vereins Feldbahnschauanlage Glossen hatten ihre Loks und Wagen aus dem Depot geholt und luden zu Fahrten vom Bahnhof Glossen aus bis in den ehemaligen Quarzitsteinbruch ein. Das Feldbahnmuseum am Rande des Areals konnte besucht werden. Das lockte sogar Familien aus Leipzig, Dresden oder Meißen an, die mit ihren Bikes auf Tour waren.

Am Himmelfahrtstag waren diese Mügelner und Oschatzer Familien in der Straußenfarm, verabredet, wo sie im Freisitz auf einen erlebnisreichen Tag anstießen. Quelle: Bärbel Schumann

Von Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Garten des Oschatzer E-Werks hat neben einer Vielzahl von Pflanzen jetzt auch ein paar tausende tierische Bewohner bekommen. Rico Weiße konnte jetzt den ersten Bienenschwarm in eine Bienenkiste einlogieren. Es ist die erste Bienenkiste von geplanten drei. Nun werden Schwarmmelder gesucht, die dem Verein weiterhelfen.

26.05.2017

Turbulentes Wochenende für die Mügelner Schützengesellschaft: Am Sonnabend und Sonntag laden die Sportler zu Wettkämpfen, zum Ball und Frühschoppen ein. Familien sollen bei dem Schützenfest auf ihre Kosten kommen.

26.05.2017

Die Einwohner der Region Oschatz interessiert, woher ihre Lebensmittel kommen und wie sie hergestellt werden. In der Agrargenossenschaft Laas konnten sie zum Tag des offenen Hofes den Weg der Nahrungsmittel hautnah verfolgen.

28.05.2017
Anzeige