Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Heiratsmarkt in Collm: Standesbeamter Günter Schmidt zum letzten Mal im Amt
Region Oschatz Heiratsmarkt in Collm: Standesbeamter Günter Schmidt zum letzten Mal im Amt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 07.05.2018
Kerstin Krause hat Günter Schmidt voriges Jahr mit der Collmer Linde verheiratet. Nächste Woche will der Standesbeamte aber zurücktreten – vielleicht. Quelle: Foto: Bärbel Schumann
Anzeige
Collm

Die Bundespräsidenten Horst Köhler und Christian Wulff haben es getan, Bischöfin Margot Käßmann ebenso und DFB-Kapitän Philipp Lahm auch: Sie alle sind zurückgetreten. Günter Schmidt dagegen hatte seinen Rücktritt als Standesbeamter des Collmer Heiratsmarktes voriges Jahr schon angekündigt – und blieb dann doch im Amt. Auch, weil es ihm die Collmer besonders schwer machen wollten und ihn kurzerhand symbolisch mit der 1000-jährigen Linde verheirateten. So blieb der Kuppler im Amt, kündigt nun aber erneut an, dieses Jahr nach der ersten Trauung – die nach Schmidts Zählung die 1000. sein soll – seinen Zylinder an den Nagel zu hängen.

Günter Schmidt in Aktion auf dem Heiratsmarkt. Quelle: Hagen Rösner

Hatte er nicht vergangenes Jahr noch ewige Treue versprochen? Andererseits muss fairerweise gesagt werden, dass die von Schmidt geschlossenen Himmelfahrts-Ehen lediglich für 24 Stunden gelten. Gleiches Recht für alle also – auch für Schmidt. Dabei ist ein Collmer Heiratsmarkt ohne den Weltenbummler und passionierten Marathonläufer kaum vorstellbar: Das Hochzeitsgaudi war seine Idee, und im Laufe der Jahre wurde er zum Gesicht des Collmer Heiratsmarktes. Zudem ist seine Bilanz einzigartig, denn 999 Trauungen und keine einzige Scheidung haben Seltenheitswert. Die Vorsitzende des Heimatvereins Kerstin Krause hatte schlaflose Nächte wegen seiner Ankündigung und übernahm 2017 selbst die Aufgabe der Ehestifterin, als sie Grit Jähn im Kostüm der 1000-jährigen Collmer Linde mit dem Langzeit-Standesbeamten traute. Diese Flausen vom Rücktritt, so ihre Hoffnung damals, wird sich der so fest Verkuppelte dann aus dem Kopf schlagen.

Günter Schmidt hat sogar schon Wermsdorfs Bürgermeister Matthias Müller verheiratet – jedenfalls symbolisch mit dem Albertturm. Quelle: Sven Bartsch

Doch Günter Schmidt bleibt dabei, er will mit 66 Jahren in die wohlverdiente Rente gehen. Warum? „Ich möchte endlich mal Himmelfahrt frei haben und den Tag so verbringen, wie es sich für normale Männer gehört. Ich habe ein Fahrrad – und eine Frau, die mir das erlaubt“, so seine Begründung. Zuvor will er aber noch einmal seines Amtes walten. Für die 1000. Trauung hat sich Schmidt einen ganz besonderen Ort ausgesucht, denn diese Ehe soll auf dem Collmer Albertturm für einen Tag geschlossen werden. Wer sich das Spektakel nicht entgehen lassen will, sollte spätestens um 10.30 Uhr auf dem Berg sein. Eine Stunde später soll dann Schmidts Nachfolger auf dem Dorfplatz in Collm übernehmen.

Ob der langjährige Ein-Tages-Standesbeamte tatsächlich nie mehr Plastikringe zu Himmelfahrt verteilen wird, bleibt abzuwarten. Vielleicht wagt Schmidt ja den Rücktritt vom Rücktritt. Auch damit wäre er in bester Gesellschaft, man denke nur viele Musiker und Bands, die sich erst aufgelöst haben und später doch wieder gemeinsam auf der Bühne standen. Und wie hat Udo Jürgens einst gesunden: „Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an...“ Vielleicht kommt auch Günter Schmidt zurück auf die Standesamts-Bühne. Es bleibt spannend in Collm.

Heiratswilligen wird empfohlen, sich anzumelden (Tel. 03435 926319 oder E-Mail schmidt_dia@web.de

Von Jana Brechlin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Mitglieder des Hauptausschusses verschafften sich bei ihrer Sitzung einen Überblick über die wirtschaftliche Entwicklung des Stadt- und Waagenmuseums. In diesem Jahr werden 4000 Besucher und ein Defizit von 116 000 Euro erwartet.

04.05.2018

Antrittsbesuch in Oschatz: Sachsens neuer Staatsminister des Innern, Prof. Dr. Roland Wöller, kam diese Woche in Oschatz mit Feuerwehrangehörigen und Bürgermeistern der Region und des Landkreises ins Gespräch.

03.05.2018

Ein 22 Jahre alter Autofahrer ist in Oschatz von der Straße abgekommen und mit seinem Wagen gegen eine Laterne geprallt. Er und seine Beifahrerin wurden laut Polizei leicht verletzt.

03.05.2018
Anzeige