Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Helfer geben Tipps zum Stromsparen
Region Oschatz Helfer geben Tipps zum Stromsparen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 21.10.2012
Stromsparhelfer Inge Piel, Jürgen Lirsch, Ronald Heubaum und Antje Köchel (von links) zeigen hier Artikel, die kostenlos ausgehändigt werden. Quelle: H. Großnick
Anzeige
Oschatz/Torgau

. Strom kommt den Verbrauchern ab 2013 noch teurer zu stehen. Sie müssen einen Rekordwert von 5,3 Cent Umlage pro Kilowattstunde zur Förderung erneuerbarer Energien zahlen. "Strom zu sparen wird also noch viel notwendiger", sagt Stromsparhelfer Jürgen Lirsch. Die vom Bundesumweltministerium und Caritas ins Leben gerufene Aktion Stromspar-Check möchte Empfängern von Arbeitslosengeld II, Beziehern von Sozialhilfe und Bafög helfen.

War bisher Strom-Checker Lutz Krause allein in bedürftigen Haushalten unterwegs, sind seit Ende August nun fünf Stromsparhelfer im Einsatz - dank neuer Ein-Euro-Jobs, die die Caritas bei der Arbeitsagentur beantragt hat und bestätigt bekam.

"Unser Standort ist in Torgau, aber wir sind zum Beispiel auch in der Region Oschatz, in Wermsdorf sowie von Jessen bis Wittenberg im Einsatz", so Lirsch. Die Frauen und Männer haben sich für diesen Job schulen lassen. Sie nehmen in den Haushalten zunächst die örtlichen Gegebenheiten auf, zum Beispiel wie lange der Fernseher läuft, wie viele Geräte Standby laufen oder auf welche Temperatur der Kühlschrank eingestellt ist.

"Wir geben wertvolle Tipps wo man einsparen kann", erläutert Jürgen Lirsch. Im Prinzip könne in jedem Haushalt eingespart werden, zum Beispiel durch den Einsatz von Energiesparlampen. Die gibt es dann sogar gratis, ebenso abschaltbare Steckerleisten, Wassersparartikel oder Kühlschrankthermometer - insgesamt bis zu 70 Euro pro Haushalt.

"Unser Problem ist, viele Leute sind misstrauisch und glauben nicht, dass es etwas umsonst gibt. Sie denken, da kommt noch eine Rechnung oder es ist irgendein Haken dran", erzählt Lirsch aus seinen Erfahrungen während des Einsatzes und versichert: "Alles ist wirklich kostenlos."

Die Kunden erhalten nicht nur wertvolle Hinweise, wie sie künftig weniger Energie verbrauchen, sondern sie leisten ganz nebenbei auch einen wichtigen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz.

Die Stromsparhelfer in Torgau sind wochentags täglich von 8 bis 13 Uhr telefonisch erreichbar.

"Termine können auch kurzfristig vergeben werden", informiert Lirsch. Anruf beim Caritasverband in Torgau, Karl-Marx-Platz 1c, unter der Telefonnummer 03421/77 56 10 genügt. Dann erfolgt die Terminvereinbarung. Es entstehen übrigens auch keine Anfahrtskosten.

Heinz Großnick

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Frank Reichel bleibt Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Torgau-Oschatz. Auf der Sitzung am Sonnabend in Oschatz erhielt er von 120 Delegierten immerhin 116 Ja-Stimmen.

21.10.2012

Das Leben auf der Straße in Johannesburg ist kein Zuckerschlecken. Darauf kommen die meisten Europäer von allein. Die Berichterstattung in den Nachrichten hält ja auf dem Laufenden über die großen und kleinen Katastrophen.

21.10.2012

FC Eilenburg II 1:1 (1:1). Nach dem Spiel wusste niemand im Oschatzer Lager so genau, ob man sich über den einen Punkt freuen sollte oder nicht. Einerseits blieb die FSV-Mannschaft auch in ihrem siebenten Punktspiel in Serie ungeschlagen, aber andererseits standen drei weitere Siegerpunkte gegen den Kontrahenten als Ziel auf dem Plan.

21.10.2012
Anzeige