Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Herzkranker René Kunath aus Schönnewitz bekommt von amerikanischen Forschern eine Zukunft
Region Oschatz Herzkranker René Kunath aus Schönnewitz bekommt von amerikanischen Forschern eine Zukunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 11.11.2011
René Kunath

Allein wäre es zu schwach. Es würde nur 15 Prozent seiner Leistung erbringen können.

Für den Schönnewitzer ist jetzt eine neue Zeit angebrochen. Im September 2010 wusste er noch nicht, was auf ihn zukommt. Als sportlicher und durchtrainierter Mann konnte er sich nicht vorstellen, plötzlich und schnell lebensbedrohlich zu erkranken. Immerhin war Kunath zu DDR-Zeiten "Stärkster Lehrling". Außerdem betrieb er Kraftsport. "Ich habe nicht abtrainiert", gibt er zu. "Angefangen hat alles mit Husten, und ich bekam Schmerzen im linken Bein. Dann ging es schnell. Ich wurde im Riesaer Krankenhaus notoperiert und bekam einen Herzkatheter. Es war sogar von Amputation des Beines die Rede".

Kunath habe hier erfahren, dass er schwer herzkrank sei. In diesem Moment sei für ihn eine Welt zusammengebrochen. Aber es musste weitergehen. Jetzt erwartete ihn das Herzzentrum in Dresden. "Ich wurde gefragt, ob ich mich an einer amerikanischen Studie beteiligen wolle. Die Studie werde an verschiedenen Orten durchgeführt, und es sollten etwa 18 Personen daran teilnehmen", erklärt der 46-jährige Familienvater. "Die Studie wurde veranlasst, organisiert und finanziert durch eine Firma in Kalifornien, die auch Sponsor ist. Operiert und behandelt wurde ich von einem amerikanischen Team." Damit ist der Schönnewitzer einer der ersten Herzpatienten weltweit, die mit dem Medikament auf der Grundlage von Meeresalgen - Algisyl-LVR - erfolgreich behandelt wurde. Betreut wird er noch zwei Jahre.

Euphorisch sagt er, ein Medikament auf der Grundlage von Meeresalgen in den Herzmuskel gespritzt bekommen zu haben. "Außerdem sind mir vier Bypässe implantiert worden." Bis Juni 2011 sei er krank geschrieben gewesen. Nach der Wiedereingliederung wurde René Kunath vom Leben erneut willkommen geheißen. "Wenn Menschen wie ich dem Tod schon in die Augen geschaut haben, sieht man das Leben ganz anders."

Bei all dem Kummer bekam sein Herz auch Freude zu spüren. "Vor einigen Tagen ist unser Sohn Holger ganz stolz nach Hause gekommen. Er hatte seinen Meisterbrief als Fleischer in der Hand", sagt er, und Ehefrau Iris (43) nickt erleichtert. Vater René auf dem Weg der Genesung und der Sohn mit dem Meisterbrief in der Tasche. Dessen Freundin Romy macht ebenfalls ihren Meister in Lageristik. "Ohne den Beistand dieses "Dreigestirns" hätte ich das sicher nicht überstanden", so René Kunath.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

GW Großtreben 1490:1463 Holz. Es ist geschafft, die Oschatzerinnen fahren die ersten Punkte ein. Bereits im ersten Paar setzten Bäger und Bonse die Zeichen Richtung Sieg.

11.11.2011

Die SG Schmannewitz hat sich in dieser Saison wieder zu einem ernst zu nehmenden Meisterschaftskandidaten gemausert. Das unterstrich die Truppe von Uwe Pottetz beim Derby in Börln.

11.11.2011

Das Laufjahr 2011 ist noch nicht vorbei, aber die Laufserie im Lichtenauer Sachsen-Cup hat ihren Abschluss gefunden. Die Laufsportler hatten zuletzt beim 26. Glauchauer Herbstlauf (wir berichteten) noch einmal alles gegeben, um bei der ranghöchsten Laufserie Sachsens zu punkten.

11.11.2011
Anzeige