Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Hilfe aus Oschatz für Kinderheim Sornzig
Region Oschatz Hilfe aus Oschatz für Kinderheim Sornzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 29.10.2017
Katja Leißner lud mit künftigen Erziehern Kinder aus dem Heim Sornzig, für das sich auch die Lions um Gernot Pietschmann und Dietmar Schurig (v.l.) engagieren, ein. Quelle: Foto: J. Brechlin
Anzeige
Sornzig

Ablenkung und praktische Hilfe für die Mädchen und Jungen aus dem Kinderheim Sornzig gab es diese Woche: Angehende Erzieher gestalteten mit den Vorschülern einen Kreativtag im Kloster Sornzig. Initiiert wurde die Aktion von Katja Leißner aus Lichteneichen, die wie die übrigen Teilnehmer ihre Ausbildung im August in der Euroschule Rochlitz begonnen hat. „Mir war es wichtig, mit einem Praxistag in der Region etwas zu tun, und deshalb lag es nahe, mit dem Kinderheim in Sornzig Kontakt aufzunehmen“, erzählte sie.

Hilfe für Aktion der Erzieher

Die Einrichtung in Sornzig gehört zur evangelischen Jugendhilfe Borna gGmbH und betreibt zwei Wohngruppen mit je neun Kindern im Vorschul- und Schulalter, die aus verschiedenen Gründen nicht bei ihren Familien leben können. „Die Kinder sollen hier einen besonderen Tag erleben und werden intensiv betreut. Wir basteln gemeinsam, es werden Kürbisse geschnitzt und wir schminken die Kinder“, zählte Katja Leißner auf. Unterstützt wurde der Tag von Familie Hiemann aus Lichteneichen, die zahllose Kürbisse zur Verfügung stellte und dem Kloster Sornzig, dessen Räumlichkeiten kostenlos genutzt werden durften. Für die angehenden Erzieher bot sich zudem ein Einblick in das spätere Berufsleben.

Auftakt für neues Projekt

Außerdem war dies der Auftakt für das Engagement des Oschatzer Lions Clubs, der bereits das Kinderheim in Borna unterstützt und nun den Fokus auch auf Sornzig legt. Für den Bastelvormittag spendeten die Löwen schon einmal Material, demnächst soll der Einsatz im größeren Stil folgen. Präsident Gernot Pietschmann erklärte, man setze auf Projekte, die auch längerfristig unterstützt werden können. „Wir wollen nachhaltig etwas schaffen“, sagte er. Lions-Mitglied Dietmar Schurig erinnerte an das Kinderheim in Borna, wo der Club zuletzt ein Spielschiff finanziert hatte und das Engagement auch weitere Unterstützer auf den Plan rief: „Den Pool für das Kinderheim hat dann das Betonwerk Oschatz ermöglicht.“

Neuer Spielplatz geplant

In Sornzig soll im Laufe des kommenden Jahres „eine untere fünfstellige Summe“ in das Außengelände des Heimes für die Jüngsten fließen, kündigte Gernot Pietschmann an. „Derzeit wird die Fläche für Trampolin und Pool vorbereitet. Nach und nach kommen dann noch eine Schaukel und ein Klettergerüst hinzu“, sagte er, „so weit es möglich ist, werden unsere Mitglieder dabei auch selber anpacken.“ Finanziert werde das Ganze durch die Einnahmen beim Lions-Konzert im Sommer, dem Verkauf auf dem Weihnachtsmarkt und den Beiträgen der Mitglieder. „Der Kontakt zu den Heimen und den Kindern bleibt auch danach erhalten, allein schon durch unsere jährliche Weihnachtsfeier, zu der wir einladen“, versicherte Dietmar Schurig.

Von Jana Brechlin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zur Kirmes lädt der Heimatverein Ablaß am Sonnabend in das Vereinsgebäude „Alte Schule“ ein. Es gibt nicht nur Kaffee und Kuchen, sondern es soll auch ein neu renovierter Raum im Erdgeschoss des Gebäudes eingeweiht werden. Dieser dient in Zukunft als Gemeinschaftsraum für Veranstaltungen.

26.10.2017

Zum 22. Mal hat die Stadt Oschatz den Titel Unternehmen des Jahres vergangen. In diesem Jahr wurde die Marktkauf Oschatz GmbH mit dem Titel ausgezeichnet. Inhaberfamilie Krumbiegel wurde vor allem für ihre Regionalität, ihr soziales Engagement und ihre lokale Unterstützung geehrt.

28.03.2018

Die Tage des Roten Vorwerks in Oschatz sind gezählt, sagen Stadtrat, Verwaltung und Wohnstätten GmbH. Es soll der Erweiterung des Schulcampus weichen. Denkmalpfleger und die Grünen-Partei sehen die Abrissbirne nicht als letzte Option. im von ihnen initiierten Podium ging es um Alternativen und mehr Enthusiasmus im Denkmalschutz.

28.10.2017
Anzeige