Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Historische Landtechnik wird beim Drescherfest in Poppitz gezeigt
Region Oschatz Historische Landtechnik wird beim Drescherfest in Poppitz gezeigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 29.07.2017
Beim Poppitzer Drescherfest kamen die die Fans historischer Landtechnik auf ihre Kosten.
Anzeige
Poppitz

Der Mügelner Ortsteil Poppitz hat nur wenige Einwohner. Dafür aber macht er immer wieder von sich reden: Durch die Hofgalerie von Ursula Nollau, durch Besucher, die bei einem Aufenthalt im Sächsischen Obstland von der Region begeistert sind, durch erfolgreiche Teilnehmer an ächsischen Wettbewerben zum Leben und Bauen auf dem Lande sowie durch das seit nunmehr sieben Jahren stattfindende Drescherfest.

Am Sonnabend, dem 12. August, wird in das 16 Einwohner zählende Poppitz wieder zum Drescherfest eingeladen. Wolfgang Hilz, ein gebürtiger Poppitzer, hatte vor Jahren die Idee, ländliches Brauchtum zur Ernte mit einem kleinen Fest in dem einst durch die Landwirtschaft über Jahrzehnte geprägten Dorf zu verbinden.

Treffen für Landwirte aus der ganzen Region

Selbst ein begeisterter Sammler historischer Landtechnik, fand er nicht nur in Sammlerkreisen und bei den Einwohnern schnell Verbündete. Und so kam es, dass nicht nur Landtechnik-Freaks zum Drescherfest nach Poppitz kamen, sondern daraus auch ein Treffen für Landwirte aus der ganzen Region wurde. Denn: Wo gibt es für Senioren, die einst in der Landwirtschaft arbeiteten, eine Gelegenheit, sich zu treffen, in Erinnerungen zu schwelgen und noch dazu alte Bräuche zu pflegen? „Zu unserem Treffen wollen wir auch jüngeren Menschen zeigen, wie schwer Landarbeit früher war oder wie sich von Jahrzehnt zu Jahrzehnt die Technik weiterentwickelt hat. Es gibt viele Begriffe in der Landwirtschaft, mit denen heute kaum noch einer etwas anfangen kann“, nennt Hilz Beweggründe für sein Engagement in seinem Heimatort.

Zahl der Mitstreiter ist gewachsen

Im Laufe der Zeit fanden sich immer mehr Mitstreiter, im Ort und unter den Fans historischer Landtechnik. Lange, Weber, Bartsch, Röber sind nur einige Familiennamen derer, die dafür ebenso sorgen, dass das Poppitzer Drescherfest für Jung und Alt zu einem Erlebnis wird. Schließlich kann man nicht alle Tage erleben, wie eine Dreschmaschine von früher arbeitet, wie Kartoffeln von Erde befreit, gewaschen und später gedämpft werden. Und für Kinder ist es ein Erlebnis, auf einer Hopseburg aus Stroh toben zu können. Die Veranstalter hoffen, dass wieder viele Landtechnikfans nach Poppitz kommen, denn in den vergangenen Jahren war die Zahl der mit ihren Fahrzeugen angereisten Oldtimerfreunde im Bereich der Landwirtschaft groß und es konnte eine sehenswerte Ausstellung geboten werden. Damit die Fahrzeug- und Maschinenbesitzer auch in diesem Jahr wieder einen Anreiz haben, am 12. August nach Poppitz zu kommen, erhält jeder, der ein historisches Fahrzeug oder eine historische Landmaschine mitbringt, eine Bratwurst und ein Getränk gratis. Es gibt verschiedene Schauvorführungen, für das leibliche Wohl ist gesorgt und selbst gebackenen Kuchen gibt es nachmittags ebenso.


Von Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für das Archivzentrum in der Wermsdorfer Hubertusburg werden Freiwillige gesucht. Betreut wird dieser Dienst vom Landesverband des Deutschen Roten Kreuzes. Die Helfer können ihre Zeit frei einteilen.

26.07.2017

Drei junge Turmfalken schlüpften in diesem Jahr im Dachbereich der Scheune von Wolfgang Lindner. Der 62-Jährige aus Klötitz in der Gemeinde Liebschützberg bietet zudem Schwalben, Igeln und Insekten einen Lebensraum.

29.07.2017

Die Zahl der in Oschatz lebenden Menschen mit Fluchterfahrung ist überschaubar. Dennoch fehlte es bisher an einer zentralen Anlaufstelle für Behördengänge und weitere Hürden, die Asylsuchende nehmen müssen. Vor zwei Monaten hat Andrea Konopka diese Aufgabe übernommen. Eine erste Bilanz.

29.07.2017
Anzeige