Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Historische Mauer am Alten Jagdschloss wird saniert
Region Oschatz Historische Mauer am Alten Jagdschloss wird saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 27.07.2018
Stein für Stein wird die Schlossmauer in Wermsdorf ausgebessert. Quelle: Foto: Jana Brechlin
Anzeige
Wermsdorf

Es ist eine Puzzle-Arbeit, die Bauarbeiter derzeit am Alten Jagdschloss in Wermsdorf erledigen: Dort wird die historische Mauer saniert, die das kleine Parkgelände zur Pferdekoppel abgrenzt. Das heißt, Stück für Stück werden lose Steine entfernt oder ganze Stücke abgetragen und schadhafte Stellen anschließend mit neuem Naturstein ausgebessert – dabei heißt es, genau hinschauen, damit es richtig passt.

Wermsdorfer Platten werden verbaut

„Das war nötig, weil ein Teil der Mauer schon eingestürzt war“, sagt Bürgermeister Matthias Müller (CDU). Dank der Leader-Förderung habe man das nun in Angriff nehmen können. Durch die EU-Gelder werden 75 Prozent der insgesamt über 133 000 Euro teuren Sanierungsmaßnahme aus Zuschüssen finanziert – das sind immerhin rund 99 000 Euro. Abgesehen von bröckelnden Steinen habe man bei der Mauer auch ein Problem mit Nässe von unten gehabt, erklärt Mike Kolb, Leiter des kommunalen Bauhofes: „Das erledigen wir jetzt und legen eine Drainage an.“

Die derzeit laufende Sanierung orientiere sich am bisherigen Bild. „Die Mauer wurde mit Wermsdorfer Platten gebaut, und Wermsdorfer Platten kommen jetzt auch wieder zum Einsatz“, beschreibt Kolb. Diese würden gezielt nach Größe vor Ort im Steinbruch ausgesucht. „Da muss man schon genauer hinschauen, damit alles wieder gut passt und kann sich nicht einfach eine Fuhre Naturstein anliefern lassen.“ Das gleiche Gestein werde auch bei der Abdeckung der Mauerbekrönung verwendet. Das Verputzen solle so gestaltet werden, dass sich die einzelnen Steine darunter noch abzeichnen, so Kolb.

Noch mehr Schäden aufgetreten

Den Auftrag für diese Arbeiten hat der Gemeinderat an die SJR Spezialtiefbau GmbH aus Polenz vergeben, die nun ein 55 Meter langes Stück Schlossmauer instand setzt. Weitere Sanierungsarbeiten sollen später folgen, denn auch an anderer Stelle weist die in die Jahre gekommene Abgrenzung Schäden auf. „Auf der gegenüberliegenden Seite hinter dem Alten Jagdschloss ist zuletzt ein Stück Mauer eingestürzt – dort werden wir auch etwas tun müssen“, kündigt Bürgermeister Matthias Müller an. An historischen Anlagen wie dem Alten Jagdschloss gebe es immer etwas zu tun, und die Gemeinde als Eigentümer nehme diese Aufgabe sehr ernst. Dennoch sei man bei der Umsetzung auf Unterstützung durch Fördermittel angewiesen, so Müller.

Von Jana Brechlin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Sachsen wurden in der Jagdsaison 2017/18 so viele Tiere wie noch nie erlegt. Die größten Zuwächse gab es bei Schwarzwild und Waschbären. Und das, obwohl Sturm Friederike die Arbeit der Jäger erschwert hat.

24.07.2018

Im Bereich des Katzenwäldchens in Oschatz brannte ein Feld. Ein Feuerwehrmann wurde beim Einsatz verletzt.

23.07.2018

Die Toilette ist kein Mülleimer – diese und andere Fakten lernen Ferienkinder derzeit im Museum Oschatz. Gemeinsam mit dem Abwasserverband Untere Döllnitz führte es Aktionstage anlässlich der Sonderausstellung rund um die Toilette durch.

23.07.2018
Anzeige