Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Hitzeschlacht beim Müglitzlauf
Region Oschatz Hitzeschlacht beim Müglitzlauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:54 28.07.2014

Die Müglitz wurde durch die Wassermassen zu einem gewaltigen Strom, der ganze Häuser mit sich riss. Die gesamte Infrastruktur mit großen Abschnitten der Straße im Tal, der Eisenbahnlinie und der Uferbefestigung wurden zerstört. Eine hohe Hilfs- und Spendenbereitschaft aus ganz Deutschland und dem Ausland setzte ein, um den Menschen zu helfen.

Der Müglitztallauf wurde als Gedenklauf an die Jahrhundertflut ins Leben gerufen. Die Startgelder und Einnahmen werden weiterhin für den Wiederaufbau eines der schönsten Täler Sachsens gespendet. In diesem Jahr war es für die meisten Aktiven ein "Horrorlauf", ein Kampf gegen die enorm hohen Temperaturen. Bereits vor dem Lauf kamen die Teilnehmer im Start- und Zielbereich auf dem Marktplatz von Dohna beim Nichtstun um die 30 Grad Celsius im Schatten ins Schwitzen.

Die Laufwege führten als Rundstrecke von jeweils 7,5 Kilometer auf Straßen und Nebenwegen um Dohna. Dabei ging es kilometerweit ständig bergan. Auf zwei Drittel der Strecke standen weder Bäume noch hohe Sträucher, die Schatten spendeten - die Sonne brannte unbarmherzig. Nach Überquerung der Autobahn 17 ging es endlich ins dicht bewaldete Müglitztal. Kurz vor dem Ziel auf dem Marktplatz führte der Laufweg noch einmal für einige hundert Meter sehr steil bergan. Das stellte an die Aktiven allerhöchste Anforderungen.

Drei Thalheimer am Start

Von 314 Voranmeldungen zur Veranstaltung wurden im Ziel nur 201 Teilnehmer gezählt. Ein großer Teil reiste wegen der extremen Temperaturen gar nicht erst an oder gab während des Laufes auf. Im Angebot der Ausrichter standen ein 7,5-, 15-, 22,5- und ein 30-Kilometer-Lauf. Außerdem konnte 7,5 Kilometer gewalkt werden.

Aus der Oschatzer Region waren drei Thalheimer im Müglitztal, die sich bei der extremen Hitze ins Ziel kämpften. Auf der 7,5-Kilometer-Strecke belegte Wallfried Heinicke (SV Traktor Naundorf) in der Zeit von 39:49 Minuten den neunten Platz. In der Altersklasse 65 war das der erste Rang. Rainer Conrad (Oschatz/Thalheim) belegte in der Zeit von 41:07 Minuten den 14. Platz. In der Altersklasse 65 bedeutete das den zweiten Platz. Renate Conrad (Oschatz/Thalheim) schaffte in der Zeit von 1:08:17 Stunden in der Altersklasse 60 bei den Walkerinnen Platz zwei.

v

Am 2. August findet in Waldheim der 32. Waldheimer Eichberglauf statt. Im Angebot sind ein Fünf- und ein 14-Kilometer-Lauf sowie zwölf Kilometer Walking. Walking startet um 9 Uhr, die Läufe 30 Minuten später um 9.30 Uhr.

Wallfried Heinicke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Oschatz/Seifersbach/Neiden. Der SV 1809 Seifersbach war vor Kurzem Ausrichter der diesjährigen Landesmeisterschaften des Sächsischen Schützenbundes in der Disziplin Ordonnanzgewehr 100 Meter.

28.07.2014

Der Oschatzer Geschichts- und Heimatverein hat sich am Freitag über die Entstehung der Oschatzer Postmeilensäule, gestiftet von der Sparkasse (wir berichteten), informiert.

27.07.2014

Salmonellen-Gefahr im Nachbarkreis: Im Mai und Juni wurden dem Gesundheitsamt in Mittelsachsen insgesamt 28 Infektionen gemeldet - etwa dreimal so viele wie im Vorjahreszeitraum.

25.07.2014
Anzeige