Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Hitzige Debatte um Erweiterung des Kaolintagebaus bei Mügeln
Region Oschatz Hitzige Debatte um Erweiterung des Kaolintagebaus bei Mügeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 26.06.2017
Der Tagebau Schleben/Crellenhain soll jetzt noch näher an die Wohnbebauung heranrücken. Quelle: Foto: Sven Bartsch
Anzeige
Mügeln

Für erhitzte Gemüter sorgt weiterhin das Thema Erweiterung des Kaolintagebaus Schleben/Crellenhain. Einerseits fürchten Anwohner, dass der Abbau des weißen Rohstoffs viel zu nah vor ihrer Haustür erfolgt und dadurch eine erhebliche Minderung der Wohnqualität verursacht. Andererseits sorgen sich 90 Mitarbeiter des Unternehmens um ihre Jobs, da die Werkleitung angekündigt hatte, das Werk in einigen Jahren schließen zu müssen, wenn nicht genügend Abbaufläche zur Verfügung steht.

Zur Stadtratssitzung am Donnerstagabend erwarteten beide Seiten klare Aussagen zur Stellungnahme der Stadt an das Oberbergamt. Mügelns Bürgermeister Johannes Ecke (Freie Wählervereinigung Mügeln) hatte zu Beginn zunächst erklärt, warum er zur vergangenen Ratssitzung in Widerspruch zur Stellungnahme der Stadt gegangen ist, obwohl alle anwesenden Stadträte ihre Zustimmung erteilt hatten (wir berichteten). „Ich habe das Widerspruchsrecht wahrgenommen, um voraussichtlich entstehenden Schaden für die Stadt abzuwenden.“

Ecke sprach am Donnerstag auf Bürgernachfrage von einer siebenstelligen Summe, die der Stadt im Fall der Fälle an Steuereinnahmen wegbrechen würde, korrigierte sich gestern allerdings gegenüber der OAZ auf jährlich eine sechsstellige Summe. „Das Kaolinwerk ist einer der größten Steuerzahler Mügelns“, verdeutlichte der Bürgermeister.

Sah die ursprüngliche Stellungnahme noch einen Mindestabstand von 150 Metern für Crellenhain und 100 Meter für Schleben vor, empfiehlt die Stadt nun dem Oberbergamt, alle Immissionswerte zu überprüfen und beim Abstand zur Wohnbebauung die Wohn- und Lebensqualität nicht außer Acht zu lassen. In der nun veränderten Stellungnahme werde ein 100-Meter-Abstand zur gesamten Wohnbebauung als Kompromiss empfohlen. Damit soll auch der Gleichberechtigung aller Bürger Rechnung getragen und außerdem der Fortbestand des Unternehmens gesichert werden.

„Ursprünglich waren 300 Meter Abstand gefordert, dann hat man sich in einem langen Prozess als Kompromiss auf 150 Meter geeinigt. Damit konnten die Stadt und das Kaolinwerk und die Bürger leben. Dass die ursprünglichen Zusagen nicht mehr bindend sind, stellt für mich die Glaubwürdigkeit infrage“, kritisierte Anne Weber. Zudem gebe es dort nicht die einzigen Lagervorkommen, man müsste eben weiter erkunden.

„Ich bin eigentlich glücklich darüber, dass die Stadträte einstimmig für den Kaolinabbau der Zukunft gestimmt haben. Wahrscheinlich hat der Stadtrat gemeinsam mit dem Bürgermeister den Beschlussentwurf erarbeitet. Da verstehe ich nicht, wie du Widerspruch einlegen konntest. Mit deiner roten Karte stellst Du die verantwortungsvolle Tätigkeit der Stadträte in Frage. Das ist eine Sache, die mir überhaupt nicht gefällt“, hielt Horst Kaubisch dem Bürgermeister entgegen. Ecke schlug schließlich vor, dass sich die Bürger zur Problematik noch einmal gemeinsam mit dem Kaolinwerk verständigen. Der neuen Stellungnahme stimmten am Ende 11 Räte zu. Außerdem gab es drei Gegenstimmen und eine Enthaltung.

Von Heinz Großnick

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weniger Fördermittel, mehr Eigenmittel: Weil Oschatz nicht in den Genuss der maximalen Unterstützung beim Kauf eines Löschfahrzeugs für die Feuerwehr kommt, muss mehr eigenes Geld in die Hand genommen werden. Dass dafür andere Ausgaben im Haushalt gesperrt werden, sorgte jüngst für Diskussionen im Stadtrat.

23.06.2017

Politiker und Behörden auf die Sprünge helfen will nun eine Initiativgruppe „Radweg S 31“, die sich in Neusornzig gegründet hat. Sie fordern, dass die gefährliche Straße endlich einen Rad- und Fußweg erhält und haben für ihr Ansinnen bereits 136 Unterschriften gesammelt. Die Straße ist für Radfahrer und Fußgänger sehr gefährlich.

26.06.2017

Rasenmäher, Schubkarren, Gartengeräte und Werkzeuge – alles weg. Unbekannte sind in den Geräte-Container der Oschatzer Verkehrswacht eingestiegen und haben damit einem Schaden zwischen 2000 und 4000 Euro verursacht. Damit steht für den Verein die Bewirtschaftung des Verkehrsgartens beziehungsweise des Verkehrsübungsplatzes auf dem Spiel.

27.04.2018
Anzeige