Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Hobby-Piloten trafen sich am Sonnabend auf dem Flugplatz in Oschatz
Region Oschatz Hobby-Piloten trafen sich am Sonnabend auf dem Flugplatz in Oschatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:29 17.10.2011

[gallery:600-17829369P-1]

Von Heinz Grossnick

Eingeladen hatte dazu Angela Pollmer aus Oschatz. Die 56-Jährige ist seit 21 Jahren im Oschatzer Fliegerclub aktiv und jetzt als Fallschirmwart, Flugleiter und Beauftragte für Luftaufsicht tätig.

Zu den Fliegern der ersten Stunde gehört auch Werner Pinkert. Der 78-Jährige begann 1953/54 mit der Fliegerei und bildete ab Ende der 50er Jahre als Fluglehrer mehrere 100 Flugschüler aus. Einziges weibliches Mitglied war damals Monika Andrä, die 1966 ihren Flugschein erwarb. "Ich war damals in der Lehre und konnte am Wochenende nicht nach Hause fahren. Da hat mich dann Dietmar Siegel mit auf den Flugplatz genommen und so bin ich zur Fliegerei gekommen", erinnert sich die 63-Jährige, die heute in Gera lebt. "Wir hatten tolle Erlebnisse. Damals war dieser Sport nicht vom Geld abhängig. Für Lehrlinge betrug der GST-Beitrag 50 Pfennig im Monat", erinnert sie sich.

Von 1956 bis 1961 frönte auch Dieter Otto aus Schweta der Fliegerei. "Wir waren damals die erste Fluggruppe, die mit der Theorieausbildung in der damaligen Waagenfabrik begann", so Otto, der vor allem vom Zusammengehörigkeitsgefühl der damaligen Zeit schwärmt.

Mit in der Runde war am Sonnabend auch Günter Ende aus Mehderitzsch. "Mein Vater war schon Flieger und seit meiner Kindheit hatte ich Interesse an der Fliegerei", bekundet der 61-Jährige, der von 1966 bis 1970 in Oschatz in die Lüfte ging. "Dann kam die Armeezeit und danach habe ich bis ein Jahr vor der Wende als Agrarflieger in Beilrode gearbeitet", so der Mehderitzscher, der seine Begeisterung auf den Punkt bringt: "Einmal Flieger, immer Flieger."

Unfassbar für alle Beteiligten, dass am 25. April 1976 auf Weisung der zuständigen Luftfahrtstelle in Berlin der Flugbetrieb "zeitweilig ausgesetzt" wurde.

Im April 1990 dann der Neuanfang. Wolfgang Pollmer sammelte Unterschriften zur Gründung des Fliegerclubs Oschatz. 65 Segelflieger, Familienangehörige und Anhänger des Luftsports unterzeichneten schließlich den Antrag. "Erstaunlich, mit welchem Interesse der Platz wieder belebt wurde", hebt Peter Köhler aus Cannewitz hervor. "Da standen plötzlich 30 Leute auf dem Platz und wollten fliegen. Das hatte keiner erwartet."

Die Teilnehmer des Treffens tauschten am Sonnabend nicht nur Erinnerungen aus. Angela Pollmer zeigte eine Power-Point-Präsentation über 83 Jahre Fluggeschichte in der Region Oschatz. Die möchte sie auch anderen interessierten Vereinen nicht vorenthalten. Kontaktaufnahme ist im Internet unter www.fliegerclub-oschatz.de möglich.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Sommer ist vorbei und mit ihm der diesjährige OAZ-Sommer-Leserwettbewerb. Seit Anfang Juli erreichten die Redaktion dutzende Urlaubsfotos von Lesern, für die sich die Redaktion bedankt.

17.10.2011

"Wir alle im Oschatzer Segelfliegerclub sind sehr betroffen", sagte Jan Simon, 1. Vorsitzender des Oschatzer Fliegerclubs gestern zu dem Flugzeugabsturz (wir berichteten).

17.10.2011

Rund 300 Vertreter von Unternehmen trafen sich auf Einladung des Landratsamtes Nordsachsen zum diesjährigen Empfang der Wirtschaft.

17.10.2011
Anzeige