Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Höchste Waldbrandgefahr in Nordsachsen
Region Oschatz Höchste Waldbrandgefahr in Nordsachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 24.07.2018
Torsten Eiteljörge von der Unteren Forstbehörde des Landratsamtes Nordsachsen kontrolliert derzeit die Hinweistafeln zur Waldbrandgefahr Quelle: Steffen Brost
Nordsachsen

Torsten Eiteljörge von der Unteren Forstbehörde des Landratsamtes Nordsachsen kontrolliert derzeit die Hinweistafeln zur Waldbrandgefahr regelmäßig. Aufgrund der großen Trockenheit ist die Waldbrandgefahr in Nordsachsen extrem gestiegen.

Betreten der Wälder verboten

In großen Teilen des Landkreises herrscht aktuell die Waldbrandwarnstufe 5. Das bedeutet, das Waldbesuchern das Betreten der Wälder sowie der nichtöffentlichen Waldwege und der zum Reiten ausgewiesenen und gekennzeichneten Wege untersagt ist. Die öffentlichen Straßen im Wald dürfen nicht verlassen werden.

In den vergangenen Wochen kam es bereits zu 14 Wald- und Feldbränden in der Region Nordsachsen. „Wir wünschen uns, das sich die Waldbesucher diszipliniert verhalten. In den Wäldern gilt ohnehin Rauchverbot. Außerdem sollen keine Zigarettenkippen beim Auto- oder Bahnfahren aus dem Fenster geworfen werden und es darf im Wald oder in Waldnähe kein offenes Feuer gemacht werden. Autos sollen außerdem nicht auf trockenem Gras geparkt werden“, rät Nordsachsens Pressesprecher Peter Stracke.

So verhalten Sie sich richtig

Auch in den kommenden Tagen ist im Landkreis Nordsachsen mit extremer Hitze zu rechnen. Deshalb ist es angeraten, auf zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen zu achten, so das Landratsamt. Gesunde Erwachsene sind bei ausreichender Flüssigkeitszufuhr und normaler Lebensführung weniger gefährdet. Besonders betroffen von Hitzebelastung sind Säuglinge, Kleinkinder, ältere und kranke Menschen.

Viel trinken

Jeder sollte sich möglichst an schattigen Orten aufhalten und auf Lüftung der Wohnung in den kühlen Morgen- und Abendstunden achten. Ausreichend trinken zum Ausgleich des Flüssigkeitsverlustes ist eine der wichtigsten Maßnahmen. Geeignete Getränke sind Wasser, verdünnte Fruchtsäfte, Kräuter-und Früchtetees. Vermieden werden sollten eiskalte Getränke, da sie das Schwitzen fördern sowie koffeinhaltige und alkoholische Getränke. Bei einer empfohlenen Trinkmenge von zwei Litern Flüssigkeit täglich sollte an heißen Tagen zusätzlich 1,5 bis zwei Liter zu sich genommen werden. Einschränkungen können jedoch bei Menschen mit Herz-Kreislauferkrankungen und stark eingeschränkter Nierenfunktion bestehen.

Leichte Kost

Generell ist eine leichte, vitaminreiche Kost, wie Obst, Gemüse oder Salate an heißen Tagen zu bevorzugen. Luftige und möglichst helle Kleidung aus Naturfaser, Kopfbedeckung sowie Sonnenschutzmittel schützen bei starker Sonneneinstrahlung. Zu vermeiden ist der Aufenthalt in praller Sonne. Anstrengende Tätigkeiten sowie sportliche Aktivitäten sollten möglichst nur in den Morgen- beziehungsweise Abendstunden verrichtet werden. Beherzigt man diese Empfehlungen, kommt man gut über die heiße Jahreszeit.

Von Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die nach Radprofi Robert Förster benannte Rennserie für Nachwuchssportler ist am Sonntag erstmals in Mügeln zu Gast. Auf einem 1,3 Kilometer langen Kurs durch die Innenstadt wird in mehreren Altersklassen um Punkte und Siegprämien gekämpft.

24.07.2018

Die historische Mauer am Alten Jagdschloss Wermsdorf wird derzeit saniert. Dafür werden die Wermsdorfer Platten, die am Ortsrand im Steinbruch gewonnen werden, eingesetzt.

27.07.2018

In Sachsen wurden in der Jagdsaison 2017/18 so viele Tiere wie noch nie erlegt. Die größten Zuwächse gab es bei Schwarzwild und Waschbären. Und das, obwohl Sturm Friederike die Arbeit der Jäger erschwert hat.

24.07.2018