Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Hofer Schlossschule kann fertig saniert werden
Region Oschatz Hofer Schlossschule kann fertig saniert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 26.10.2018
Die Gemeinde Naundorf erhält für ihre Grundschule im Ortsteil Hof eine Zuwendung in Höhe von 525 000 Euro aus dem Schulinvestitionsplan. Quelle: Axel Kaminski
Naundorf

Der dritte Bauabschnitt zur Sanierung der Schlossschule Hof rückt in Reichweite. Bürgermeister Michael Reinhardt (parteilos) informierte die Gemeinderäte am Donnerstagabend darüber, dass das Landratsamt Nordsachsen die Vergabe der Mittel aus dem Schulinvestitionsplan bestätigt habe. Nach der auch vom Sächsischen Kultusministerium bestätigten Liste werde die Gemeinde Naundorf 525 000 Euro erhalten.

„Das Geld reicht aus, um mit der Sanierung fertig zu werden“, schätzte der Bürgermeister ein. Dieser letzte Bauabschnitt werde unter anderem die restlichen Dachflächen und die noch nicht sanierten Dachgauben einschließen. Reinhardt dankte ausdrücklich seinen Bürgermeisterkollegen für ihre Kompromissbereitschaft. Tatsächlich hatten die Städte und Gemeinden des Landkreises Nordsachsen bei Bekanntwerden des Investitionsprogrammes einen Bedarf von insgesamt rund 49 Millionen Euro angemeldet. Nach Abzug der Mittel für die Maßnahmen an Schulen in Trägerschaft des Landkreises stand jedoch nur ein Budget von 5,5 Millionen Euro zur Verfügung. Letztlich habe man sich „recht solidarisch“ auf den nun bestätigten Investitionsplan geeinigt.

Schulsanierung bisher im Kostenrahmen

„Wir bereiten die Maßnahme nun gründlich und in Ruhe vor“, betonte der Naundorfer Bürgermeister. Er gehe davon aus, dass dieser abschließende Bauabschnitt 2020 realisiert werde. Jetzt habe man den zweiten Abschnitt abgeschlossen. Dabei seien etwa 600 000 Euro verbaut worden. Zwei Drittel davon habe die Gemeinde aus eigenen Mitteln bestritten. Für den „Rest“ habe man die der Kommune zustehenden Mittel aus dem Förderprogramm „Brücken in die Zukunft“ genutzt. Im nächsten Bauabschnitt betrage der Eigenanteil der Kommune nur 25 Prozent. In den vergangenen Wochen seien unter anderem 23 Fenster und große Teile des Dachstuhles erneuert worden. Dank solider Planung sei man im Kostenrahmen geblieben. Jürgen Dräger (CDU) dankte dem Bürgermeister für sein Engagement für die Sanierung der Grundschule und den Erhalt des Standortes.

Michael Reinhard erläuterte, dass die Fördermittelgeber gewisse Sorgen wegen der künftigen Auslastung der Einrichtung hätten. Das betreffe den Zeitraum ab 2024. Dann könne es erforderlich sein, einen Beschluss zum jahrgangsübergreifenden Unterricht zu fassen. An eine ähnliche Auflage ist auch die Förderung für die Grundschule Calbitz geknüpft. Für deren Dachsanierung erhält die Gemeinde Wermsdorf eine Zuwendung in Höhe von 210 000 Euro.

Aus der Collm-Region stehen außerdem die Grundschule Cavertitz mit 45 000 Euro, die Grundschule Liebschützberg mit 157 500 Euro , die Robert-Härtwig-Schule Oschatz mit knapp 505 000 Euro und die Goetheschule Mügeln mit 165 000 Euro im Schulinvestitionsplan.

Von Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie gut und erfolgreich gelernt wird, darüber hat in Dahlen der Berliner Lerncoach Jens Kühn gesprochen. In der Grundschule gab er Eltern Tipps zu positiver Kommunikation und wichtigen Strategien.

26.10.2018

45 Achtklässler aus Mügeln nutzten am Donnerstag die 4. Ostrauer Beruferallye, um 22 Berufe in der Praxis kennen zu lernen. Das soll im besten Fall zu einem Praktikum führen, aus dem nach dem Schulabschluss ein Ausbildungsvertrag wird. Nach der Oberschule Stauchitz im Mai war die Mügelner Schule ebenfalls zum zweiten Mal dabei.

25.10.2018

Die Elternbeiträge für städtische Kindereinrichtungen steigen ab 2019. Das beschloss der Oschatzer Stadtrat am Mittwoch. Der Entschluss fiel mit knapper Mehrheit und einem deutlichen Signal in Richtung Landesregierung, mehr Kosten selbst zu tragen.

25.10.2018