Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Horst Peschmann - eine Trainer-Legende
Region Oschatz Horst Peschmann - eine Trainer-Legende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 07.01.2014
Horst Peschmann wird für seine langjährige erfolgreiche Nachwuchsarbeit mit der Goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. Quelle: Dirk Hunger

Viele Meistertitel im Kreis und Bezirk holte Horst Peschmann mit seinen Fußballern. Dabei konnte er mit Jürgen Rische, Tom Geißler und Babett Peter Oschatzer Kicker auch für höherklassige Aufgaben vorbereiten. Diese Spieler schafften den Sprung in die Fußballbundesliga. Horst Peschmann ist auch noch für den Deutschen Fußballbund tätig, indem er junge Fußballer sichtet.

Für den FSV Oschatz war es deshalb wichtig, diesen erfahrenen und dienstältesten Nachwuchstrainer am Anfang des Jahres im Rahmen des Vereinsturniers zu würdigen. Auf Antrag des Vorstandes des FSV Oschatz erhielt der Fußballenthusiast vom Sächsischen Fußballverband die Goldene Ehrennadel verliehen. Alle, die dem Oschatzer Fußball verbunden sind, wünschen Horst Peschmann auch weiterhin alles Gute, beste Gesundheit und noch viel Spaß mit den jungen Fußballern. Auf seine Erfahrungen will und kann der Verein nicht verzichten.

Gotthard Deuse

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Fair-Play-Hallencup des SV Merkwitz wurden vor dem Turnier per Losentscheid die Staffeln ermittelt. In der Staffel eins gab es ein Rennen zwischen Oschatz II, Wermsdorf und Merkwitz um den Einzug in das Halbfinale.

07.01.2014

Die alte Wassermühle ist versteigert. Gestern fand die Zwangsversteigerung des Hauses samt Grundstück und Nebengebäuden (unter anderem ein Stall und eine Scheune) am Amtsgericht Leipzig statt.

06.01.2014

Durch den schon beschriebenen Umbau 1913 erfolgte eine Erneuerung und Vergrößerung der technischen Anlagen, denn inzwischen hatte sich die tägliche Milchmenge auf 20 000 Liter erhöht.

06.01.2014
Anzeige