Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz "Ich hab's geschafft!"
Region Oschatz "Ich hab's geschafft!"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 28.03.2014
Silke Drigalla (l.), Steffi Flux und an der Tafel Gastleserin und selbst Betroffene Traude Loebert aus der Schweiz vom Verein "Denkwerk Hirnverletzung". Weiterbildung und sich gegenseitig ergänzen gehören mit zu den wichtigsten Grundlagen für eine erfolgreiche Therapie. Quelle: Sven Bartsch

Wenn die Betroffenen aus der Rehabilitation zurückkehren, ist für sie die medizinische Betreuung weitgehend abgeschlossen, nun bedarf es des täglichen Trainings und der Therapien.

Von Gabi Liebegall

Diese Personen werden aufgefangen, und zwar von Steffi Flux, ihren sieben Mitarbeitern und dem Therapie-Hund Benedix. Zusammen bilden sie das "Tagestrainingszentrum (TTZ) für Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen". Jährlich im März gibt es die Internationale Woche des Gehirns und den Tag der offenen Tür im TTZ Oschatz. Was genau das Team leistet, erfuhr die OAZ bei einem Besuch.

Leiterin Steffi Flux ist Soziotherapeutin und Rehabilitationsfachkraft. An ihrer Seite arbeiten eine Sozialtherapeutin, Ergotherapeuten, Heilerziehungspfleger, Berufstrainer, eine Verwaltungsangestellte und Therapie-Hund Benedix. "Wenn die medizinische Betreuung ausgeschöpft ist, dann sind wir die nächste Adresse", so die Leiterin der gemeinnützigen GmbH.

Außerdem könne das Team auf externe Partner bauen wie auf Physiotherapeuten und Logopäden sowie rund 100 Betriebe, die die Klienten - so werden betroffene Personen im TTZ genannt - wieder in das Berufsleben aufnehmen und begleiten. Stellvertretend nannte die Chefin das Oschatzer Glasseidenwerk oder die Naumann Elektronik Mügeln. Es gebe aber auch kleinere Ziele, zum Beispiel, dass die Klienten hier lernen, im Alltag besser zurecht zu kommen.

"Da Hirnschädigungen in der Folge die verschiedensten Ausfälle nach sich ziehen, wird das Therapie- und Trainingsprogramm individuell zugeschnitten", so Steffi Flux.

Die Menschen mit Handycap kämen nicht nur aus Oschatz, sondern auch aus den Regionen Riesa, Torgau oder auch Plauen. Geschädigt sein können Hirnfunktionen wie Gedächtnis, Konzentration, Handlungsplanung. Wie lange die Klienten benötigen, um das vorher erarbeitete Ziel zu erreichen, hängt von ihren Schädigungen ab. "Es kommt darauf an, ob es kleine Ziele sind, die erreicht werden sollen oder große wie die Wiedereingliederung ins Berufsleben. Manche schaffen es in drei Monaten, andere in zwei Jahren", beschreibt die Therapeutin. Und wie verkraften sie und die Mitarbeiter das? "Ich leide nicht, ich fühle mit. Anders geht es nicht. Ich muss mich ganz einfach auch abgrenzen, um professionell helfen zu können."

Der jüngste Klient ist 17 Jahre gewesen und der bisher älteste 63 Jahre. Da die Therapie für jede Person individuell zugeschnitten wird sowie Kraft und Zeit fordert, "gibt es jährlich nur 15 Plätze. Wenn die Klienten von weit her kommen, dann können sie in einer unserer Wohnungen in Oschatz leben - in einer Art Wohngemeinschaft oder allein". Getragen würden die Kosten für all das von den zuständigen Rehabilitationsträgern wie der Rentenversicherung und den Berufsgenossenschaften.

i Mit Fragen und Anliegen können sich interessierte Angehörige oder Betroffene wenden an das "Tagestrainingszentrum für Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen", Lutherstraße 20 in Oschatz. Telefon: 03435/673 20 13.

Gabi Liebegall

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Chris Lademann aus Oschatz ist überglücklich: Seine Bewerbung bei MDR 1 Radio Sachsen war erfolgreich. Der 26-Jährige hatte einen Wunsch für seinen Verein: einen neuen Farbanstrich für die Kegelbahn.

28.03.2014

"Oschatzer Philokartisten gehen in die Luft und landen punktgenau auf rund 130 Quadratzentimetern!" Das ist das Motto des 69. Philokartistenstammtisches. Eingeladen dazu wird am Dienstag, dem 1. April, um 19 Uhr in das Café Wentzlaff am Neumarkt in Oschatz.

28.03.2014

Die Planung für den Neubau des Hortes "Zum Grashüpfer" nimmt Gestalt an. Der Stadtrat sprach sich am Donnerstagabend einstimmig dafür aus, dass der künftige Hort eine "Kopfgeburt" werden soll - am Kopf der beiden benachbarten Grundschulgebäude.

28.03.2014
Anzeige