Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz In Nordsachsen wird vielerorts in den Mai gefeiert
Region Oschatz In Nordsachsen wird vielerorts in den Mai gefeiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 27.04.2018
Die Frauen vom Heimatverein Goldberg Doberschütz binden den Maikranz. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Doberschütz

Äste von Tannengün liegen frisch geschnitten auf dem Rasen hinter den Doberschützer Feuerwehrdepot. Waltraud Rühling vom Heimatverein Goldberg des Ortes ist schon da. Auf den Tisch des Freisitzes hat sie bereits einige Rollen Bindedraht und Gartenscheren gelegt. Handschuhe liegen auch bereit, denn Tannengrün schneiden, kann eine stachlige Angelegenheit sein. Dann kommen ihre Mitstreiter, alle Frauen aus dem Dorf. Gemeinsam wollen sie den Maikranz binden, der am Vorabend des ersten Mai-Tages aufgezogen werden soll. Die Idee dazu hatte Karin Glock. Deren Mutter hatte davon erzählt, dass dies früher im Dorf Tradition war und es um dem Maibaum mit seinem Kranz allerhand zu erleben gab, vom Maibaumklau bis zum tanz unter dem Maibaum.

SONNABEND PRISTÄBLICH:
Sportplatz, 20 Uhr, Maifeuer mit Disco;
MAHLIS:
Buswendeplatz, 18 Uhr: Maibaumsetzen mit Heimatverein und Feuerwehr, 18.30 Uhr: Maifeier mit Suche nach Suppenkönig, 20.30 Uhr Ehrung des Suppenkönigs

SONNTAG WERMSDORF: Hirschplatz
, 10 Uhr: Maibaumstellen und Tag der offenen Tür FFw; 11 Uhr: Programm Kita Sterntaler 13 bis 16 Uhr: Platzkonzert mit Trebsener Blasmusikanten; Schauübungen der Jugendwehr; SPRÖDA:
Feuerwehrzentrum, Alte Dorfstraße: 14.30 Uhr: Maibaumsetzen mit buntem Programm für Alt und Jung.

MONTAG
CALBITZ: Vereinshaus Lämmchen, 18 Uhr: Maibaumstellen mit dem Heimatverein, Programm der Kita-Kinder, Lagerfeuer; COLLM: Dorfplatz, 19.30 Uhr: Maibaumaufstellen mit Unterstützung der Feuerwehr, anschließend Treff am Gerätehaus, 21 Uhr: Fackelumzug; MÜGELN: Anger, 18 Uhr: Maibaumstellen; 18.30 Uhr: Umzug mit dem Nachwächter; 19 Uhr Walpurgisfeuer; THALHEIM: Bürgerhaus, 15 Uhr: Basteln mit Kindern, 17 Uhr Grill und Walpurgisfeuer; LEUBEN: Sportplatz, 17 Uhr: Lagerfeuer; SPROTTA: Sportplatz, 19 Uhr: Maifeuer; SCHENKENBERG:Pfarrgarten, 15 Uhr: Maibaumstellen; Kindertanzgruppe des Carnevalvereins, 17 Uhr: Blasmusikverein Schenkenberg; EILENBURG: Burgberg, 18 Uhr: Walpurgisnacht mit Musik, Lagerfeuer, Hexentanz, Musik und mehr; DOBERSCHÜTZ: Lindencafé, 18.30 Uhr: Maifeuer; Bad Düben: Heide Spa 19.30 Uhr: Tanz in den Mai mit der Ü30-Disco; Görschlitz: Hexenstein, 19 Uhr: Hexenfest; DELITZSCH: Festwiese Zur Schlosswache, ab 14 Uhr: 3. Delitzscher Hexenfest; LAUE: Kinderspielplatz, 18 Uhr: Walpurgisnacht mit Hexen- und Frühlingsfest; SCHÖNA: Bikerscheune, 20 Uhr, Mai-Party. Tags darauf startet um 10 Uhr der Frühschoppen. HOHENPRIESSNITZ: Heimatscheune, 19 Uhr, Tanz in den Mai; GRUNA: Bürgerhaus, 20 Uhr Lampion- und Fackelumzug, Maifeuer Angaben ohne Anspruch auf Vollständigkeit

1991 ging es los

„1991 haben wir damit angefangen“, sagt Gabriele Weck, die von Anfang an mitmacht. „Beim ersten Mal waren wir um die 15 Frauen. Eigentlich viel zu viele. Man behindert sich dabei nur. Inzwischen sind wir weniger“, so die 68-Jährige. Dann muss sie lachen, weil sie daran denkt, wie ihr Mann den ersten Metallreifen, der als Bindegrundlage dient, angefertigt hat. „Der Kranz sollte einen Durchmesser von 1,50 Metern haben. Da hat mein Mann einfach gesagt, leg Dich hin. Ich bin nämlich 1,52 Meter groß“, so die Doberschützerin schmunzelnd.

Viele Neue sind hinzugekommen

„Wir hatten damals alle keine Ahnung, wie man einen Kranz bindet“, erzählt Waltraud Rühling. Kurzerhand holten die Frauen Anni Gattkowski im Rollstuhl herbei, eine erfahrene Gärtnerin. Die 80-Jährige wies sie dann ein, wie man die einzelnen Bündel von Tannenzweigen am Kranz befestigt. „Einige aus den Anfangsjahren sind inzwischen verstorben, neue kamen an ihrer Stelle hinzu“, blickt Waltraud Rühling zurück. Eine davon ist Marlies Mahler. Sie beobachtete vom Nachbargrundstück die Frauen, reichte mal etwas Prozentiges zum Trinken rüber. Denn das gehört genauso wie viel Spaß zu der jährlichen Maikranzbindeaktion dazu. „Sie haben mich einfach gefragt, ob ich nicht mitmachen würde. Das habe ich mir nicht zwei Mal sagen lassen“, sagt sie lachend während sie von einem Ast Zweige abschneidet. Das war vor zwei Jahren.

Heimat-Vereins-Chef schaut vorbei

An diesem Abend stehen die Kranz-Frauen vor einem Problem: Ihre erfahrene Binderin hat sich krank gemeldet. So muss Andrea Juhrich ran. Alle Versammelten machen ihr Mut und dann dauert es gar nicht lange, bis die ersten Bündel Tannengrün am Kranz befestigt sind. Stück für Stück erhält nun der Metallring sein grünes Kleid. Zwischendurch schaut auch Andreas Mählmann, der Chef des Heimatvereins vorbei. Lob teilt er aus und freut sich, dass mit Renate Petersohn wieder eine Neue zu der Runde hinzu kam. Eine Flasche Sekt hat er dabei, mit der stoßen die Frauen am Ende auf ihren fertigen Maikranz mit Bändern geschmückt an. Das Tannengrün, für das die Feuerwehr gesorgt hat, reicht diesmal. „Einmal mussten wir im Dunkeln los und im Wald Nachschub holen. Das passiert uns kein zweites Mal“, fügt Gabriele Weck hinzu.

Von Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der verein des Diakonischen Werkes hat getagt und einen neuen Vorstand gewählt. Bei der Vollversammlung wurde auch noch einmal die Lage des Vereins und der gGmbH besprochen. Außerdem gab es eine große Auszeichnung für den neuen Geschäftsführer Gernot Dörfel.

30.04.2018

Nachdem lose Ziegel von einem Dach in Luppa auf die Straße gestürzt sind, musste die Strecke in Richtung Wermsdorf aus Sicherheitsgründen gesperrt werden. Für Autofahrer bedeutete das deutliche Umwege.

27.04.2018

Ursprünglich sollte der Umbau des Dahlener Marktes zu keinen Verkehrseinschränkungen führen, abgesehen von den Parkplätzen. Tatsächlich benötigt die bausausführende Firma auch nur den Platz auf dem Markt, den sie eingezäunt hat.

27.04.2018
Anzeige