Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz In der Region noch kein Grund zur Sorge
Region Oschatz In der Region noch kein Grund zur Sorge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 11.07.2013

Auch die Ferienzeit würde sich auf den Blutbänken bemerkbar machen.

Kerstin Schweiger vom DRK Nordost relativiert diese Tendenz für die Oschatzer Region. Hier sei die Blutspendebereitschaft "konstant". Möglicherweise würde die sich in den Sommerferien etwas bemerkbar machen. Aber das sei kein Grund zur Sorge. "Wichtig ist, dass wir immer wieder für die Blutspende werben und neue Spender gefunden werden." Immerhin seien die Blutkonserven nur bis zu sechs Wochen haltbar. Da sei es wichtig, noch mehr Spender in der Kartei zu haben.

"In Deutschland leben 82 Millionen Menschen. Davon könnten 33 Prozent Blut spenden. Allerdings sind es nur drei Prozent", erklärte sie auf Anfrage.

2003 und 2013: Kamen vor zehn Jahren noch durchschnittlich 70 Spender pro Termin, sind es heute meist nur um die 60 Spender, war von Marion Junghans vom Haema-Blutspendedienst zu erfahren. "Aus den Zahlen (siehe Kasten) kann man erkennen, dass insgesamt das erste Halbjahr 2013 hinter dem Vergleichszeitraum des letzten Jahres liegt. Sehr mager war der Juni."

"Leider ziehen sich die schlechten Spendenzahlen schon durch das ganze Jahr: Erst der lange Winter mit extremer Kälte und Eis, dann kam die starke Grippewelle und zuletzt im Juni das Hochwasser." Insgesamt sei Oschatz ein guter und verlässlicher Standort, vor allem aufgrund der Zusammenarbeit mit der "Collm Klinik". "In den letzten Jahren wurde die Zusammenarbeit mit dem Berufsschulzentrum ausgebaut." Hier gebe es jedes Jahr Exkursionen, bei denen "lebendiger" Biologieunterricht stattfindet und die Schüler für die Wichtigkeit der Blutspende sensibilisiert werden.

Gabi Liebegall

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Der Sachse liebt das Reisen sehr. Nu nee, ni das in'n Gnochen; drum fährt er gerne hin und her in sein'n drei Urlaubswochen." So klingt es im bekannten Gassenhauer von Jürgen Hart.

11.07.2013

"Über Stock und über Stein" ging es unlängst in der Pfarrscheune im Liebschützberger Ortsteil Borna. Der Jugendgottesdienst "Haltestelle" des Kirchspiels im Altkreis Oschatz machte dort Station.

11.07.2013

Der Tourismusverein "Sächsisches Heideland" hat einen neuen Vorsitzenden: Bei den Vorstandswahlen am Dienstag wurde der Wermsdorfer Bürgermeister Matthias Müller (CDU) an die Spitze des Vereins gewählt.

10.07.2013
Anzeige